11 Mrz

Anthologiebeitrag: Das neue Deutschland

12.03.2014
Das neue Deutschland — Von Migration und Vielfalt

Ein Lese­buch mit Beiträ­gen von:
Lale Akgün, Alei­da Ass­mann, Mehmet Ata, Elis­a­beth Beck-Gern­sheim, Franziska Beck­er, Anil Bhat­ti, Alice Bota, Safiye Can, Heike Diefen­bach, Thomas Faist, Deniz Gök­türk, Valentin Groeb­n­er, Alfred Gross­er, Sil­ja Häuser­mann, Ger­da Heck, Volk­er Heins, Jörg Hüt­ter­mann, Wolf­gang Kaschu­ba, Mar­got Käß­mann, Thomas Kirsch, Bern­hard Klee­berg, Rain­er Kling­holz, Michael Knoll, Albrecht Koschorke, Andreas Langenohl, Claus Leggewie, Imke Leicht, Stephan Lessenich, Kon­rad Paul Liess­mann, Ste­fan Luft, Thomas Macho, Stef­fen Mau, Paul Mecher­il, Armin Nasse­hi, José Fran­cis­co Agüera Oliv­er, Jochen Olt­mer, Emine Sev­gi Özdamar, Selim Özdoğan, Khuê Pham, Herib­ert Prantl, Ilma Rakusa, Valentin Rauer, Karl-Sieg­bert Rehberg, Uwe Sand­fuchs, Mar­i­an­na Salz­mann, Doug Saun­ders, Julia Schieber, Wern­er Schif­fauer, Mar­tin Söke­feld, Susanne Spindler, Yoko Tawa­da, Mark Terkes­sidis, Daniel Thym, Özlem Topçu, Haci Halil Uslu­can, Deniz Utlu, Bar­bara Vinken, Gisela Welz, Bar­bara Wol­bert, Yasemin Yildiz und Feridun Zaimoğlu

Herausgegeben von Özkan Ezli und Gisela Staupe

Wie kann man über das neue Deutsch­land sprechen, über ein Land, das bere­its auf mehr als ein halbes Jahrhun­dert Migra­tions­geschichte zurück­blickt? Welche Sprache lässt sich für seine gesellschaftliche und kul­turelle Vielfalt find­en? Es sind nach wie vor nos­tal­gis­che Vorstel­lun­gen ein­er ein­heitlichen Nation, die die Debat­ten über unsere Ein­wan­der­erge­sellschaft prä­gen. Doch ein solch­es Wun­schbild passt schon lange nicht mehr zu den Real­itäten. Nicht zulet­zt stellen die Biogra­phien der Men­schen mit Migra­tionsh­in­ter­grund einen Ein­spruch dage­gen dar. Die Migra­tions­be­we­gun­gen aus vie­len Teilen der Welt — aber auch jene zwis­chen Ost- und West­deutsch­land — haben zu sozialen Prozessen geführt, die nach ein­er neuen Sprache und neuen Konzepten ver­lan­gen. Nur so kann die Vielschichtigkeit der Migra­tions­ge­sellschaft in ihren gelun­genen und auch weniger gelun­genen Aspek­ten begreif­bar gemacht wer­den.

Wichtige Bausteine und Werkzeuge für eine solche neue Sprache ver­sam­melt dieser Begleit­band zur Son­der­ausstel­lung »Das neue Deutsch­land. Von Migra­tion und Vielfalt« im Deutschen Hygiene-Muse­um in Dres­den. Ent­standen ist ein facetten­re­ich­es Lese­buch zu den Wörtern der Migra­tion, in dem zen­trale und rand­ständi­ge Begriffe aus Wis­senschaften, Poli­tik und aus den Lebenswel­ten der Men­schen disku­tiert wer­den. Ana­lytisch, sub­jek­tiv und poet­isch sprechen die Autorin­nen und Autoren über Ankom­men, Bil­dung und Zuge­hörigkeit, sie denken nach über Assim­i­la­tion, Diver­sität und Erfolg, über Filme, Gepäck, Sta­tis­tik und die Zukun­ft. Gemein­sam ist den Beiträ­gen, dass in ihnen die Prob­lem­la­gen und Möglichkeit­sräume unser­er Migra­tions­ge­sellschaft auf­scheinen und auf aus­ge­wo­gene Weise ver­han­delt wer­den.

Kon­stanz Uni­ver­si­ty Press, 2013
250 Seit­en, mit einem far­bigen Essayzyk­lus von OSTKREUZ — Agen­tur der Fotografen,
19,90 € im Muse­um, 24,90 € im Buch­han­del