29 Mai

die horen Istanbul — heute 2020

29.5.2020
Zeitschrift die horen: in flüchtiger Begeg­nung. Istan­bul — heute. Bd. 278
Mit Gedichtüber­set­zun­gen und einem Begleit­text von Safiye Can.

Cover in flüchtiger Berührung

in flüchtiger Berührung. Istanbul — heute

Zusam­mengestellt von Andreas Erb
Bd. 278, 65. Jahrgang
€ 14,00 (D) | € 14,40 (A)
Alle Preise inkl. MwSt zzgl. Ver­sand­kosten
240 S., 22 Abb., brosch., 15,5, x 23,5 cm
ISBN: 978−3−8353−3695−7 (2020)

Inhalt

Die 1955 gegrün­dete Viertel­jahress­chrift wurde in Anknüp­fung an die von Friedrich Schiller her­aus­gegebene Monatss­chrift benan­nt und wid­met sich »ohne Scheuk­lap­pen und unab­hängig von Mod­en« (WDR) allen Aspek­ten zeit­genös­sis­ch­er Lit­er­atur.
Istan­bul sieht sich seit ger­aumer Zeit einem enor­men Wan­del aus­ge­set­zt. Bed­ingt durch den aktuellen, poli­tis­chen Willen zur Umgestal­tung verän­dert sich unter dem Leit­be­griff »Urbane Trans­for­ma­tion« die soziale und topografis­che Gestalt des öffentlichen Raumes. Wie pro­fil­iert sich Istan­bul nun in kün­st­lerischen Arbeit­en, beson­ders in der Lit­er­atur, angesichts dieser realen topol­o­gis­chen Verän­derun­gen?
Mit Arbeit­en von Achim Wag­n­er, Adem Fer­izaj, Ange­li­ka Overath, Bas­t­ian Schnei­der, Bernd Brun­ner, Burhan Sön­mez, Din­cer Gücyeter, Frank Sch­ablews­ki, Gaye Borali­oglu, Jochen Proehl, Johan­na Dom­bois, José F. A. Oliv­er, Lüt­fiye Güzel, Matthias Göritz, Mona Yahia, Nadire Biskin, Nor­bert Scheuer, Orhan Esen, Sabine Adate­pe, Safiye Can, Selim Özdo­gan, Ulla Lenze u. a.