Gast

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennze­ich­nete Felder sind erforder­lich.
Deine E‑Mail-Adresse wird nicht veröf­fentlicht.
Es ist möglich, dass dein Ein­trag im Gäste­buch erst sicht­bar ist, nach­dem wir ihn über­prüft haben.
Wir behal­ten uns vor, Ein­träge zu bear­beit­en, zu löschen oder nicht zu veröf­fentlichen.
84 Ein­träge
N. Théron schrieb am 15. Okto­ber 2014 um 17:07:
Liebe Safiye Can, ihre Lesung auf der Lesein­sel der Frank­furter Buchmesse am 12. Okto­ber hat mich sehr berührt, Sie haben eine unglaubliche Büh­nen­präsenz! Ihr Lyrik­band habe ich seit­dem immer dabei, Ihre Gedichte begleit­en mich jet­zt bei meinen Fahrten durch Frankurt. Ich freue mich auf die näch­ste Lesung. Her­zliche Grüsse, N. T.
Ingrid Hei­d­mann schrieb am 14. Okto­ber 2014 um 19:44:
Sehr geehrte Safiye Can,
ihre Lesung auf der Lesin­sel der unab­hängi­gen Ver­lage auf der Frank­furter Buchmesse war grandios. Sie haben eine unver­gle­ich­bare, eigene Art an sich, die von tiefem Herzen kommt und die Zuhör­er fes­selt. So stellt man sich eine Dich­terin vor!
Lieben Dank auch für die so schöne Wid­mung. Ich warte ungeduldig auf Ihre näch­sten Büch­er.

Mit besten Grüßen
Ingrid Hei­d­mann
S. Kremser schrieb am 6. Okto­ber 2014 um 22:49:
Liebe Safiye Can,

vorgestern im Lit­er­aturtürk Fes­ti­val hätte ich gerne mehr Gedichte von Ihnen und Ihrer Stimme gehört. Es wäre schön, wenn Sie auch Mal alleine bei uns in Essen lesen, ohne andere Dichter, damit wir mehr von Ihnen hören. Sie sind eine tolle Dich­terin.
Viel Erfolg auf der Frank­furter Buchmesse.
Mete schrieb am 22. Sep­tem­ber 2014 um 19:37:
Liebe Safiye Can, trotz mein­er Herkun­ft war mir die türkische Lyrik mit­samt ihrer großen Dichter wenig ver­traut. Doch Dank Ihrer aus­geze­ich­neten Über­set­zun­gen habe ich die türkische Lyrik neu für mich ent­deckt und sehr zu schätzen gel­ernt. Ihre Arbeit ist von unschätzbarem Wert, denn Sie ver­helfen den großen Meis­tern der türkischen Dich­tung zu neuem Leben und ich für meinen Teil bin überzeugt, dass Sie mit Ihrer Kreativ­ität, Inter­pre­ta­tion und Elo­quenz den einen oder anderen Leser mehr außer­halb des türkischsprachi­gen Raums berühren und erre­ichen. Ich danke Ihnen sehr für Ihren Ein­satz und freue mich sowohl auf weit­ere Über­set­zun­gen als auch auf Ihren näch­sten Gedicht­band. Mit “Rose und Nachti­gall” habe Sie Ihr Maßstab hoch ange­set­zt, aber ich bin mir sich­er, dass Ihr näch­ster Band den Rah­men spren­gen wird. Liebe Grüße aus Berlin und weit­er­hin viel Erfolg! Mete
Rum­jana Zacharie­va schrieb am 21. Sep­tem­ber 2014 um 10:21:
mein erster Ein­druck zu Deinem wun­der­schö­nen Gedicht­bandÄußer­lich — per­fekt! (Ich has­se dieses Wort, und ich benutze es äußerst sel­ten, echt!!! Grat­u­la­tion dem Ver­lag, dem Gestal­ter usw. — so soll­ten Gedicht­bände gemacht wer­den, die Poe­sie ver­di­ent es, die Lyrik­erin auch!!! Der Titel — erster, ober­fläch­lich­er Ein­druck: Wieso so ein Titel heutzu­tage? Zweit­ens — der Groschen fällt: Aha! A rose is a rose, is a rose… Bra­vo!!! Die Nachti­gall — aha, die Herkun­ft der Dich­terin und gle­ichzeit­ig der wun­der­bare Gegen­satz zum oft fast nüchter­nen Ton und auch Inhalt = das erzeugt Span­nung = schlau, gekon­nt! Mein Gefühl nach dem 1. Durch­le­sen: Diese Real­ität­snähe durch schrägem Blick! Mod­erne, oft All­t­agssprache, und doch sehr poet­isch! Inhalt: zeit­genös­sisch. Keineswegs kopflastig — berührt mich unter der Gürtellinie — im besten Sinne des Wortes. Immer wieder Küh­le, unter der es heiß brodelt. Rum­jana Zacharie­va (deutschsprachige Schrift­stel­lerin bul­gar­isch­er Herkun­ft, Mit­glied des Deutschen PEN)
Kenan schrieb am 7. Sep­tem­ber 2014 um 16:16:
Selam Safiye,
Ich habe ger­ade Das Halb­halbe und das Ganz­ganze gele­sen und muss dich direkt mal anschreiben.Ich halte mich kurz: fabel­haft!
Ich habe mich in bei­den Pro­tag­o­nis­ten wiederge­fun­den. In Sachen Iden­tität bin ich eher der Ganz­ganze, aber auch ein Friedrich schlum­mert in mir :)Ich mag die Art wie Du schreib­st. Erin­nert mich an die Art, wie ich denke. So natür­lich liest es sich. Weit­er so, und liebe Grüße aus Köln…
Chris­tiane Fern­heimer schrieb am 3. Juni 2014 um 12:50:
Liebe Safiye Can,
ihre Lesung in Bonn war sehr bewe­gend. Ihre Gedichte sowie Ihre beein­druck­ende Vor­tragsart hallen noch immer in meinem Ohr. Wir haben Ihnen so gerne zuge­hört. Zuhause habe ich “Rose und Nachti­gall” rauf und runter gele­sen: Ihre Gedichte sind ein­ma­lig!
Würde mich freuen, wenn Sie wieder mal in Bonn lesen wür­den. Sie sind her­zlich Willkom­men.
Hochachtungsvoll
Chris­tiane Fern­heimer
Sil­via schrieb am 22. Mai 2014 um 13:05:
Liebe Safiye, ich habe bish­er so viel Pos­i­tives von Ihnen gehört. Eben war ich auf Ihrer inter­es­san­ten Web­site und ich bin ziem­lich ange­tan von Ihrem Kön­nen und dem großen Spek­trum Ihrer Begabung.
Ich hoffe auf eine pos­i­tive Reak­tion im Bezug auf unser Lit­er­atur­fes­ti­val 2015. Sil­via
Harde­mann, Jan­i­na schrieb am 19. Mai 2014 um 09:47:
Hier sind meine Lieblings­gedichte (Hof­fentlich, klappt mein Ver­linkungsver­such). Deine Texte sind toll, toll, toll! Du bist meine absolute Lieblingsautorin.
P.S.: bitte bringe bald ein neues Buch her­aus.
Jan­i­na, München, 2014
Lil­iana Beck­er schrieb am 17. Mai 2014 um 12:02:
Ich grat­uliere Ihnen aus ganzem Herzen zum Best­seller “Rose und Nachti­gall”. Sie haben den “Stoff” aus dem Best­seller­autoren gemacht sind.
Lil­iana Beck­er
Bernd schrieb am 17. Mai 2014 um 10:50:
“Safiye Can wird zu den großen Dich­terin­nen unseres Jahrhun­derts gezählt wer­den.” (Rezen­sion zu Rose & Nachti­gall)

Dessen bin ich mir auch sich­er. Sie haben wun­der­bare, vielschichtige, ein­fühlsame, wuchtige Gedichte. Ich bin stark beein­druckt. Hof­fentlich erken­nt man Ihr beson­deres Tal­ent ganz schnell.
Ich bin mir sich­er, dass wir noch viel von Ihnen hören wer­den. Wün­sche Ihnen alles erden­klich Gute.

Bernd Bern­sheim
Veroni­ka Voß Grün schrieb am 15. Mai 2014 um 18:38:
Kaum habe ich mit­bekom­men, dass es einen neuen Gedicht­band gibt, schon ist er in der zweit­en Auflage!
Und wie ich fest­stelle abso­lut zu Recht!
Ihr Best­seller \“Rose und Nachti­gall\” ist bleibende Lit­er­atur.

Veroni­ka V. Grün, 15.5.2014
Bodan Arsovs­ki schrieb am 8. Mai 2014 um 20:19:
endlich mal ein buch, das man ohne zweifel ver­schenken kann. wem kön­nte es auch nicht gefall­en? aliens?
Beate Vla­hos schrieb am 8. Mai 2014 um 17:35:
Liebe Safiye Can,

ich dachte bish­er, nein, ich war ger­adezu davon überzeugt, dass ich keine Gedichte mag. Von wegen, ich bin erstaunt: Ich liebe Ihre Gedichte! Das liegt sich­er an Ihrer Art zu schreiben und wie Sie es ver­ste­hen mit Wörtern umzuge­hen. Ihre lan­gen Gedichte sowie die \“Bildgedichte\” haben mich ganz beson­ders berührt. Aber auch die The­men, die Sie auf­greifen und die eigene Art die Dinge zu betra­cht­en beein­druck­en mich unge­mein. Ich bin keine Lit­er­aturkri­tik­erin, doch lese ich sehr viel. Ihr Buch ist äußerst philosophisch. Das wollte ich unbe­d­ingt mit­teilen. Danke für diese Poe­sie.

P.S. Lob auch an das Cov­er und den Kün­stler dahin­ter.
Ihre Beate Vla­hos, Berlin
Lit­sa schrieb am 24. April 2014 um 09:50:
Liebe Safiye, ich bin ja glück­lich, dass ich noch die erste Auflage von “Rose und Nachti­gall” erwicht habe! Es ist für jeden, der ihr Buch las, nachvol­lziehbar, wieso es ein Best­seller ist. Ich kon­nte mich bish­er nie für Gedichte/Lyrik begeis­tern, aber diese Gedichte sind anders. Das war mir ein Bedürf­nis es zu erwäh­nen. Liebe Grüße aus der Ferne <3
Michael schrieb am 24. April 2014 um 08:41:
Tolle Gedichte! Tolle Per­son! Tolle Seele!
Elton schrieb am 22. April 2014 um 13:21:
Ihre Gedichte sind die pos­i­tivste-über­raschende Neuer­schei­n­ung, und das muss gesagt sein:
Was für eine geballte Ladung und Wucht an außeror­dentlich gelun­gener, berühren­der, ergreifend­er Poe­sie, die tief bis ins Mark durch­dringt und den Lesenden nim­mer loslässt.
Hut ab vor dieser Autorin!
Eri­ka Kramer
Eri­ka schrieb am 22. April 2014 um 12:29:
das nenne ich gedichte! welch begabung…
Corine schrieb am 22. April 2014 um 10:35:
Mein Kumpel hat mich auf die Lesung geschleppt; ich dachte das wird wieder eines dieser öden Lesun­gen. Was für eine super-tolle Lesung. Ich kön­nte stun­den­lang zuhören. Stun­den­lang ohne Essen, ohne Trinken, ohne zu Reden, ohne mit der Wim­per zu zuck­en. Wow!!!
Hali­na schrieb am 18. April 2014 um 08:59:
Ich <3 deine Gedichte.
Bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte mehr davon!