21 Jun

Schullesung Frankfurt/M. 2018

Schullesung der Autorin Safiye CAN
Donnerstagabend, 21.6.2018 (genaue Uhrzeit folgt)

Carl-Schurz-Schule
Holbeinstr. 21-23
60596 Frankfurt/M.

Freier Eintritt für alle Besucher!

20 Jun

Schreibwerkstatt Frankfurt/M. 2018

Schreibwerkstatt "Dichter-Club" mit der Autorin Safiye CAN

Mittwoch, 20.6.2018 und am Donnerstag, 21.6.2018
8:30 – 12:30Uhr
Jahrgang 9 und 11 (für 5-10 TeilnehmerInnen)

Carl-Schurz-Schule
Holbeinstr. 21-23
60596 Frankfurt/M.

19 Mrz

Schreibwerkstatt hr2 Kultur 2018

Schreibwerkstatt
Projekt "Meine Orte meine Worte" von hr2 Kultur
neue Staffel ab März 2018
Nähere Infos zum aktuellen Projekt folgen

9 Mrz

Lesung Salzgitter 2018

Musikalische Lesung in Salzgitter mit Safiye Can
Freitag, 9.3.2018, 20Uhr

Einlass: ab 19:30 Uhr,  Beginn: 20:00 Uhr
In der Brücke in Fredenberg
Kurt-Schumacher-Ring 4
38228 Salzgitter
In Kooperation mit dem Bürgerservice für Migranten und dem Fredeneberg Forum

7 Mrz

Literaturfestival Konstanz 2018

Lesung: Festival "Minne meets Poetry" mit Safiye CAN
Mittwoch, 7.3.2018, 20Uhr
Ort: Kultrzentrum am Münster
Wolkenstein-Saal
Konstanz

26 Jan

Schullesung Groß-Gerau 2018

26.1.2016, ab 19Uhr
Lesung "Literarischer Abend"
Martin-Buber-Schule
Groß-Gerau

Lesung der Autorin Safiye Can. Im Anschluß präsentieren die Schüler aus den Schreibwerstätten der Autorin ihre literarische Texte auf der Bühne.
Frei für alle Besucher!

23 Jan

Schreibwerkstatt Groß-Gerau 2018

23.01-26.1.2016

Martin-Buber-Schule
Groß-Gerau
Schreibwerkstatt "Dichter-Club" mit 3 Schulklassen
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag,  2.-6 Stunde , Beginn 8h50

Freitag, 26.01.2017: Schliff am Text & Bühnenvorbereitung für den literarischen Abend (19h – ca 21h Die Autorin Safiye Can und die Schüler aus den Schreibwerstätten präsentieren an diesem Abend literarische Texte auf der Bühne.)

31 Dez

Lyrik Taschenkalender 2018

Beiträge in "Lyrik Taschenkalender 2018"
"230 Seiten, gebunden
Erscheinungsjahr: August 2017 | ISBN: 978-3-88423-559-1 
Verlag Wunderhorn

 

17 Dez

hr Kulturszenen Sendetermin 2017

hr Radio Sendetermin:
17.12.2017, 12:05Uhr
Kulturszenen Hessen

Ein neues Projekt von hr2-kultur bringt junge Menschen mit Dichtern, Schriftstellern und Slam-Poeten zusammen. Bei "Meine Orte! Meine Worte!" dichtet die Lyrikerin Safiye Can mit Mädchen aus dem Mädchenbüro Bockenheim und der Slam-Poet Dalibor Marković trainiert mit Jugendlichen im Landkreis Offenbach Poetry-Slam und Beat-Boxen.

10 Dez

Lesung Lübeck 2017

10. Dezember 2017
Musikalische Lesung
Zum Tag der Menschenrechte
Haus der Kulturen
Lübeck

Veranstalter Ilhan Isözen
Genaue Infos werden bekannt gegeben…

1 Dez

Autorenresidenz Laubach 2017

Stipendium: Autorenresidenz Laubach
Aufenthalt im Monat Dezember 2017

30 Nov

Lesung Flagstaff / Arizona (USA) 2017

Lesung, 30.11.2017
Reception and Bilingual Reading with German poet and author Safiye Can
at Northern Arizona University in Flagstaff/Arizona

23 Nov

Literaturhaus Mattersburg (A) 2017

23. November 2017, ab 19Uhr

"Kinder der verlorenen Gesellschaft
Lyrik, die Fragen stellt"
Literaturhaus Mattersburg
Brunnenplatz 4
A-7021 Mattersburg
Österreich

12 Nov

Lesung Frankfurt 2017

12.11.2017; 18Uhr
Literarisch-musikalischer Abend, interkulturelle Wochen
Musikalische Lesung mit der Dichterin Safiye Can und Jacques Coursil
(Dichter, Jazzmusiker und Philosoph, der eine Performance mit Texten von ua. Frantz Fanon darstellt.)
Musik: Sängerin Maria Kaplan vertont auch ein Gedicht von Safiye Can

Theater Titania
Frankfurt (Bockenheim)

10 Nov

Literaturfestival globale Bremen 2017

Lesung und Gespräch, Freitag, 10.11.2017, 19Uhr
globale – Festival für grenzüberschreitende Literatur
Bremen

Kultursaal der Arbeitnehmerkammer
Bürgerstraße 1 28195 Bremen Deutschland

 

 

 

Kinder der verlorenen Gesellschaft

Safiye Cans Gedichte fragen nach dem Platz des Einzelnen in der Welt, nach Heimat, nach Zugehörigkeit. Sie halten Bilanz, vergewissern sich über Erfahrungen seit der Kindheit, werfen wilde Blicke in Unabgeschlossenes, träumen ohne selbstauferlegte Schranken der Vernunft. Entdeckerfreude spiegelt sich in ihnen, die auf ein Vertrauen baut, dass das Fremde nicht für immer fremd bleibt, vielleicht sogar ein selbstverständliches Zuhause wird.

Safiye Can, geboren als Kind tscherkessischer Eltern in Offenbach a. M., studierte Philosophie, Psychoanalyse und Rechtswissenschaft in Frankfurt a. M. Sie schreibt Lyrik und Prosa und übersetzt aus dem Türkischen. Safiye Can wurde mit mehreren Literaturpreisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis (2016) und dem Alfred Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur (2016). Sie lebt in Offenbach.

Die Schuldigen von Rotten Row

Rotten Row ist eine ebenso berühmte wie geschichtsträchtige Straße in Harare, der Hauptstadt Simbabwes, die einmal Salisbury hieß, als Simbabwe noch die britische Kronkolonie Rhodesien war. Unter anderem befindet sich hier der Strafgerichtshof, sprudelnder Inspirationsquell für die Juristin und Autorin Petina Gappah, die in diesen zwanzig, teilweise miteinander verknüpften Stories ein schillerndes Kaleidoskop menschlicher Vergehen schafft. Harares berühmt-berüchtigte Sammeltaxifahrer tauchen dabei ebenso auf wie Marktfrauen, Friseurinnen, korrupte Polizisten, gerissene Anwälte, in Ungnade gefallene Lehrer, redselige Richter und viele weitere unvergessliche Figuren. Petina Gappah wechselt zwischen den Klassen, Ethnien und Geschlechtern und wirft mit bestechend klugem Humor allgemeingültige Fragen zu Recht und Unrecht auf.

Petina Gappah, 1971 in Sambia geboren, wuchs im damaligen Rhodesien (heute Simbabwe) auf. Sie studierte Jura an der University of Zimbabwe, an der University of Cambridge und an der Universität Graz und arbeitet heute als Juristin und Journalistin in Genf. 2009 erschien ihr erstes Buch, der Erzählungsband An Elegy for Easterly, für den sie mit dem Guardian First Fiction Award ausgezeichnet wurde. Die Farben des Nachfalters ist ihr erster Roman.

Moderation: Katrin Krämer

8 Nov

Schullesug Maintal 2017

Do. 9.11.2017 , ab 11:45Uhr

Schullesung mit Safiye Can
Albert-Einstein-Schule
63477 Maintal
(Für die Oberstufe)

7 Nov

Schreibwerkstatt Goethehaus Ffm 2017

07.10.2017, 10-15Uhr
Schreibwerkstatt mit der Autorin Safiye CAN
Projekt: Junges Literaturland Hessen von hr2-Kultur
Schüler treffen Autoren.
10. Schulklasse aus Wiesbaden, Lehrerin Frau Ahr
2. Sitzung

Ort: Goethehaus Frankfurt

27 Okt

Lange Lyriknacht Romanfabrik Ffm 2017

27. Oktober 2017, 20 Uhr statt.
Frankfurter Lange Lyriknacht in der Romanfarik
 
Mit:
Franz Mon
Safiye Can
Sascha Anderson
Paul-Henri Campbell
Moritz Hürtgen

Musik: Saxophonist Éric Plandé

Ort: Romanfabrik e. V.
Hanauer Landstr. 186
D-60314 Frankfurt
T: 069 4940902
Dr. Michael Hohmann

18 Okt

Newspaper: Arizona Daily Sun 2017

Arizona Daily Sun, 18.10.2017
GERMAN CAMPUS WEEKS

Northern Arizona University
 

2nd annual German-Embassy-funded GERMAN CAMPUS WEEKS. All events are free, subtitled or translated into English, and open to the public. The Embassy's choice of topic this year, GERMANY MAKING CHOICES, brings to NAU the following events: a 22-poster exhibit on the 3rd floor Riles titled INTEGRATING REFUGEES w/ self-tour open daily from Oct 11-31,  a bilingual live-skype reading with a free reception following featuring Stuttgart author Sudabeh Mohafez in LA 136 on Oct 18 at 4-6 pm, a Turkish-German kung-fu comedy film titled KEBAB CONNECTION written by renowned filmmaker Fatih Akin on Oct 27 at 7 pm in the International Pavilion, and a free reception preceding a bilingual reading by visiting Offenbach author Safiye Can in the Grand Canyon Room of the Student Union on Nov 30 , 4-6 pm with special German diplomat-guests. Door prizes from German Embassy at every event for attendees!

 

 

 

 

 

 

 

14 Okt

StadtLesen Offenbach 2017

StadtLesen Offenbach/Main
Samstag, 14.10.2017, 18Uhr, Abschlussveranstaltung
Lesung: Safiye Can
Auf dem Aliceplatz, Readers Corner
Offenbach am Main

Bei Regen finden die Lesungen in den Räumen des Kunstvereins Offenbach im KOMM-Einkaufscenter statt.

Vom 11. bis 14. Oktober 2017, jeweils von 9 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit, findet in Offenbach die Veranstaltung „StadLesen“ auf dem südlichen Aliceplatz statt.  Grundidee des Projekts „StadtLesen“ ist ein „Lesewohnzimmer“ auf den schönsten Plätzen der Städte einzurichten und zum öffentlichen Schmökern unter freiem Himmel bei freiem Eintritt einzuladen.  Readers Corner, Lesemöbel, einen Genussturm, Kommunikationswürfel aber vor allem rund 3.000 Bücher beherbergt das „Lesewohnzimmer“.  Ohne Eintritt, frei zugängliche Autorenlesungen vervollständigen das Angebot. „StadtLesen“ findet im Jahr 2017 in 25 Städten in Deutschland, der Schweiz, Italien und Österreich statt, u.a. in Berlin, München, Freiburg, Innsbruck, Bozen und Salzburg. Veranstalter ist die Innovationswerkstatt Sebastian Mettler, Salzburg.

Weitere Informationen können unter den Links http://www.stadtlesen.com/http://www.stadtlesen.com/lesestaedte/offenbach/ nachgelesen werden.

11 Okt

Frankfurter Buchmesse 2017

Frankfurter Buchmesse
11-15.10.2017
Gerne beim Wallstein Verlag nachfragen, ob ich auf dem Gelände bin!
Ehrengast ist: Frankreich

9 Okt

Buchbesprechung Feuilletonscout 2017

9.10.2017, Rezension "Kinder der verlorenen Gesellschaft" von Carsten Schmidt
Direktlink hier

Rezension von Carsten Schmidt

Safiye Can trägt die Nachtigall als passendes, romantisch-kraftvolles Markenzeichen mit sich. Ihr Slogan „Lest Gedichte“ prangt auf den Plakaten ihrer Schreibworkshops, bei Gastseminaren und vielen Lesungen der begabten, umtriebigen Offenbacherin, die leider viel zu wenig außerhalb der Mainregion liest.

Nach den Bänden „Rose & Nachtigall“ und „Diese Haltestelle hab ich mir gemacht“ beim Größenwahn Verlag nimmt sie nun beim dritten Gedichtband – „Kinder der verlorenen Gesellschaft“ – der Göttinger Wallstein Verlag unter seine Fittiche, ein sonst eher im traditionell-wissenschaftlichen Bereich renommiertes Haus.

In „Die Kinder der verlorenen Gesellschaft“ bespricht, beschreibt, bedenkt und beträumt Safiye Can Möglichkeiten, Unmöglichkeiten und Entscheidungsgrenzen. Als Leser ist man wie bei den früheren Bänden gefesselt und taucht hinein in die warmen, rauen, bizarren, märchenhaften oder konkret-trüben Stimmungen und Atmosphären. In diesem Band schwanken die Stimmungen zwischen politischer Empörung, ergriffener Traurigkeit und unbändiger, jugendlicher Freude.

Im Spiel von Fremd- und Selbstwahrnehmung schreibt sie:

Ich wundere mich
wieso heute alle Menschen lächeln
sie lächeln in der Innenstadt
sie lächeln an der Hauptwache
sie lächeln beim Eisessen

dann fällt mir aber auf
dass nicht sie es sind, die lächeln
ich bins, die lächelt
sie antworten nur.

Die präzis kurzen, konkret-poetisch eleganten oder balladenhaft ausufernden Gedichte, welche mit eigenen sowie fremden Zeichnungen, Collagen und grafischen Wortwolken angereichert und ergänzt sind, ziehen einen durch Themen wie Achtsamkeit, soziales Bewusstsein, Mut und Feigheit.

Im titelgebenden, sehr langen Gedicht geht es um die Angst, sich zu verlieren in der Gesellschaft. Woran sich manche Kinder in der Gesellschaft verlieren, könnte mit Hektik und Schnelligkeit beantwortet werden, oder mit Unachtsamkeit („du weißt nicht, dass wir gerade sehr glücklich sind“).

Aber die Dichterin, die auch aus dem Türkischen übersetzt, hat einige Hinweise verstreut in ihren Zeilen, was man gegen die Verlorenheit setzen kann. Es sind diese Zeilen, die auch junge LeserInnen ermutigen und leiten können. Im Gedicht Du kannst alles selbst heißt es: „der Weg für neues Leben beginnt genau hier“ – und lässt die Suchenden einerseits nicht weglaufen, sich nicht im externen, medialen „verlieren“, andererseits nimmt es auch die Angst in einer zerrissenen Zeit.

Allerdings: eins möchte man nicht, wenn man über Gedichte von Safiye Can spricht oder schreibt – zu viel verraten oder wegnehmen, vor-interpretieren.

Am liebsten: Hingehen, Safiye Can live erleben, und: Selbst lesen!

Safiye_Can-Kinder-d-v-GesellschaftLesungen der Autorin:
14.10.2017 um 18.00 Uhr Offenbach, Aliceplatz
Lesung im Rahmen des Festivals »StadLesen«
27.10.2017 um 20.00 Uhr Frankfurt, Romanfabrik, Hanauer Landstraße 186
Lesung im Rahmen der »Langen Frankfurter Lyriknacht«
10.11.2017 um 19.00 Uhr Bremen, Kultursaal der Arbeitnehmerkammer,
Bürgerstr. 1, Lesung
Moderation: Katrin Krämer
23.11.2017 um 19.00 Uhr Mattersburg (A), Literaturhaus, Brunnenplatz 4
Lesung

Safiye Can
Die Kinder der verlorenen Gesellschaft
Wallstein Verlag, Göttingen 2017
Safiye Can: „Kinder der verlorenen Gesellschaft“ bei amazon

Coverabbildung © Wallstein Verlag

9 Okt

Schreibwerkstatt Ludwigshafen 2017

9.-10.10.2017
Schreibwerstatt Dichter-Club
Vermittlung von Schreibtechniken, Hilfe zum eigenen künstlerischen Stil zu finden und dient der Vorbereitung für den Arno-Reinfrank-Preis sowie dem Vortragen vor Publikum (Poetry-Slam und Lesung)
Anmeldung unter: E-Mail: Diana.Goldschmidt@Ludwigshafen.de

Stadtbibliothek Ludwigshafen
Rathausplatz 20, Zimmer 420
67059 Ludwigshafen
Tel.: 0621/504-2596
Fax: 0621/504-2259

13-18 Jahre. Mit Lonya Abubakr, Lavin Esmahil, Carolin Golas, Jerdis Rheinstädter, Seyma Güney…

7 Okt

Presse: Freies Wort 2017

"Begegnungen mit der Lyrikerin Safiye Can"
Zeitunsgartikel: Freies Wort
Sa. 7.10.2017, S. 13

5 Okt

Lesung Köln Kulturquartier 2017

Lesung mit Safiye Can und Rumjana Zacharieva

5.10.2017, 19uhr in Köln

28 Sep

Lesung Stadtbibliothek Sonneberg 2017

Lesung und Gespräch mit Safiye CAN, "Die Kraft der Worte"
28.9.2017, 19-21:30Uhr

Ort: Stadtbibliothek Sonneberg
mehr zur Veranstaltung auf der Website der Heinrich-Böll-Stiftung

Foto: Fouzia Ajouaou
Pressetext:
Die Kraft der Worte – Lesung und Gespräch mit Safiye CAN

„Safiye Can hat die Lyrik innerhalb der deutschen Literatur revolutioniert. Sie gehört zu den bekanntesten Stimmen der deutschsprachigen Lyrik." Pressestimme

Safiye Can, geboren als Kind tscherkessischer Eltern in Offenbach am Main, studierte Philosophie, Psychoanalyse und Jura an der Goethe Universität in Frankfurt. Sie ist Autorin, Lyrikerin, Dichterin der konkreten und visuellen Poesie sowie literarische Übersetzerin. Seit 2013 ist sie Kuratorin der „Zwischenraum-Bibliothek“ der Heinrich-Böll-Stiftung und war zuvor lange Jahre als Regieassistentin sowie Aushilfslehrerin tätig. Can leitet deutschlandweit erfolgreich Schreibwerkstätten an Schulen, arbeitet mit dem hr und gründete den „Dichter-Club“. Sie ist ehrenamtliche Mitarbeiterin bei Amnesty International.

Gleich mit ihrem Debüt „Rose und Nachtigall“ landete Safiye Can 2014 einen Bestseller. „Die Literaturszene war geradezu überrascht über die beeindruckende Arbeit und die große Resonanz darauf, die es für Gedichte üblicherweise nicht gibt.“ (Pressetext) In diesem Jahr erschien von ihr „Kinder der verlorenen Gesellschaft“ (2017). Ihre Lyrikbände sind Bestseller und haben hohe Auflagen erreicht. Sie wurde mit mehreren Literaturpreisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis (2016) und dem Alfred Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur (2016). Ihre Gedichte wurden in mehrere Sprachen übersetzt.

Safiye Can liest am 28.9. in der Stadtbibliothek Sonneberg aus ihren Werken und erzählt von ihrer Arbeit. Anschließend wird sie mit dem Publikum ins Gespräch kommen.

Autorenwebsite: www.safiyecan.de

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Sonneberg, Bahnhofsplatz 1, 96515 Sonneberg  https://sonneberg.bibliotheca-open.de/"

27 Sep

Schullesung & Schreibwerkstatt Sonneberg 2017

Mittwoch, 27.9.2017:
Schreibwerkstatt mit 8+ 9. Klassenstufe (16 Schüler), 8:35-11:05Uhr
Schreibwerkstatt mit 5,6+7.. Klassenstufe (18 Schüler)
, 11:20-14:05Uhr
 

Donnerstag, 28.9.2017: Schullesung in der Sporthalle
12:35Uhr – 14:05Uhr

Bürgerschule Sonneberg
Am Abend öffentliche Lesung in der Stadtbibliothek Sonneberg.

21 Sep

Schreibswerkstatt hr2-Kultur Ffm 2017

21.9.2017, 10-15Uhr
Schreibwerkstatt mit der Autorin Safiye CAN
Projekt: Junges Literaturland Hessen von hr2-Kultur
Schüler treffen Autoren.
10. Schulklasse aus Wiesbaden, Lehrerin Frau Ahr
1. Sitzung

Ort: Goethehaus Frankfurt

17 Sep

Zentralbibliothek Hamburg 2017

So, 17.9.2017, 17Uhr
Lesung, Gaye Boralioglu / Deutsche Übersetzung gelesen von Safiye Can – Moderation Sabine Adatepe
Harbour Front Literaturfestival
Zentralbibliothek Hamburger Bücherhallen
Hamburg

16 Sep

Lit.festival Harbour Front Hamburg 2017

Literaturfestival Harbour Front Hamburg
Sa, 16.9.2017, 21Uhr
Lesung mit Gespräch, Safiye Can ("Kinder der verlorenen Gesellschaft")
Moderation Daniel Haas (Die Zeit)
Nochtspeicher, Hamburg

 

Safiye Can, Kind tscherkessischer Eltern, ist in Offenbach aufgewachsen. Ihre ersten Gedichte schrieb sie auf Türkisch. Heute ist sie eine Dichterin, die in deutscher Sprache schreibt und Literatur und Lyrik-Workshops für Schüler leitet. Mittlerweile hat sie ihren dritten Lyrikband "Kinder der verlorenen Gesellschaft" veröffentlicht.
Ihre Lyrikbände wurden schnell zu Bestsellern.

Safiye Can verschafft der Lyrik in Deutschland ein neues Gehör. Die Lyrik ist ihre Leidenschaft. 2016 erhielt sie für ihre bisherigen Lyrikbände den Else-Lasker-Schüler-Preis. In ihrer Begründung sagt die Jury: "So wie Anfang des 20. Jahrhunderts mit Else Lasker-Schülers Poesie ist mit Safiye Cans Gedichten ein neuer Ton in die deutschsprachige Lyrikgekommen." Cans lyrische Bildsprache "mit ihrer Magie und Suggestionskraft aus dem Spannungsfeld orientalischer und okzidentaler Kultur" sei verwandt mit der der jüdischen Dichterin Else Lasker-Schüler. Can schreibt über Toleranz und Achtung, über Respekt, Freundschaft und die Liebe – originell, rhythmisch und zielsicher. Sie schreibt Gedichte, deren Worte sich im Leser festsetzen. Harbour Front Literaturfestival 2017
Zum Link

Safiye Can, geboren als Kind tscherkessischer Eltern in Offenbach a. M., studierte Philosophie, Psychoanalyse und Rechtswissenschaft in Frankfurt a. M. Sie schreibt Lyrik und Prosa und übersetzt aus dem Türkischen.
Ihre Lyrikbände wurden schnell zu Bestsellern und die Autorin wurde vielfach mit Literaturpreisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis (2016) und dem Alfred Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur (2016).
Safiye Can lebt in Offenbach.

Veröffentlichungen:
"Kinder der verlorenen Gesellschaft. Gedichte", Wallstein (2017)
"Diese Haltestelle hab ich mir gemacht. Gedichte", Größenwahn Verlag (2015)
"Das Halbhalbe und das Ganzganze. Erzählung", Verlag Literatur Quickie (2015)
"Rose & Nachtigall. Gedichte", Größenwahn Verlag (2014)

Zum Link

11 Sep

Elbsalon Artikel 2017

Die Kraft der Worte – Safiye Can

Safiye Can ist eine viel beachtete Lyrikerin, die die Lyrik in Deutschland wieder populär macht. Am kommenden Samstag liest sie aus ihrem neuesten Buch „Kinder der verlorenen Gesellschaft“ im Rahmen des Harbourfront Literaturfestivals im Nochstspeicher.

Safiye Can ist Kind tscherkessischer Eltern und ist in Deutschland aufgewachsen. Ihre ersten Gedichte schrieb sie auf Türkisch. Heute ist sie eine Dichterin, die in deutscher Sprache schreibt und Literatur und Lyrik-Workshops für Schüler leitet. Mittlerweile hat sie ihren dritten Lyrikband „Kinder der verlorenen Gesellschaft“ veröffentlicht.

Ihre Lyrikbände wurden schnell zu Bestsellern.

Safiye Can verschafft der Lyrik in Deutschland ein neues Gehör. Die Lyrik ist ihre Leidenschaft. 2016 erhielt sie für ihre bisherigen Lyrikbände den Else-Lasker-Schüler-Preis. In ihrer Begründung sagt die Jury: „So wie Anfang des 20. Jahrhunderts mit Else Lasker-Schülers Poesie ist mit Safiye Cans Gedichten ein neuer Ton in die deutschsprachige Lyrikgekommen.“ Cans lyrische Bildsprache „mit ihrer Magie und Suggestionskraft aus dem Spannungsfeld orientalischer und okzidentaler Kultur“ sei verwandt mit der der jüdischen Dichterin Else Lasker-Schüler. Can schreibt über Toleranz und Achtung, über Respekt, Freundschaft und die Liebe – originell, rhythmisch und zielsicher. Sie schreibt Gedichte, deren Worte sich im Leser festsetzen.

Lesung mit Safiye Can – Die Kraft der Worte- Harbourfront Literaturfestival

SAMSTAG 16.09.2017 — 21:00 Uhr im Nochtspeicher, Bernhard-Nocht-Str. 69, 20359 Hamburg

25 Aug

Lesung Salzgitter Fredenberg 2017

Achtung: Lesung wurde aus organisatorischen Gründen verschoben. Wir geben de Ersatztermin baldmöglich bescheid!

" Am 25.08.2017 ist es soweit!

Safiye Can kommt zur Lesung nach Salzgitter!
Sie ist ein leuchtender Stern am Himmel der Lyrik, Prosa und Gedichte.
Unverwechselbar, authentisch, voller Emotionen..
Einlass: ab 19:00 Uhr,  Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 5,00€
Reservierungen sind über das Fredenberg Forum möglich: 05341-50512
oder direkt beim Veranstalter: 0171-7076780 oder per Facebook

In der Brücke in Fredenberg
Kurt-Schumacher-Ring 4
38228 Salzgitter
In Kooperation mit dem Bürgerservice für Migranten und dem Fredeneberg Forum

Safiye Can, die als Tochter tscherkessischer Eltern in Offenbach am Main geboren wurde, stellt in ihren Gedichten immer wieder die Frage nach Fremdsein, Heimat und Zugehörigkeit.

Fantasievoll und (sprach-)spielerisch bewegt sie sich im Spannungsfeld orientalischer und okzidentaler Kultur. Immer wieder macht sie die kulturellen Unterschiede zum Thema, auch auf metatextueller Ebene. So kritisiert sie, deutsche Liebesgedichte liefen leicht in Gefahr, als Kitsch verlacht zu werden, »wohingegen das Gedicht selbst es ist / das die Lacher auslacht.« (S. 80) Auf diese Art eröffnet sie dem Leser auf humorvolle Weise einen neuen Blick auf die eigene Kultur.

»Kinder der verlorenen Gesellschaft« bildet die Vielfältigkeit von Safiye Cans Lyrik ab. Der Band versammelt Gedichte unterschiedlichster Formen: visuelle und konkrete Poesie, Langgedichte ebenso wie kurze Alltagslyrik. Die Dichterin leitet seit 2004 deutschlandweit Schreibwerkstätten an Schulen und trägt auf unzähligen Lesungen ihre Texte vor. Performance ist ein wichtiger Aspekt ihrer Lyrik.

Vielleicht ist Heimat ein Nomade mit Tukumbut rastet hier und dort oder ein Mickey Mouse-Shirt und Schnürschuhe an der Ostsee und das Haar zum Zopf geflochten ist ein zersprungenes Glas auf das man tritt jener unverhoffte Stich in der Brustgegend. (Möglicherweise ganz und gar, S. 11)

Über die Autorin: Safiye Can studierte Philosophie, Psychoanalyse und Rechtswissenschaft in Frankfurt am Main. Sie schreibt Lyrik und Prosa, übersetzt aus dem Türkischen und gibt Lyrikworkshops an Schulen. Safiye Can wurde mit mehreren Literaturpreisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis (2016) und dem Alfred Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur (2016). Sie lebt in Offenbach.

Die Veranstaltung wird ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der TAG Immobilien."

21 Aug

Badische Neuesten Nachrichten (BNN)

Zeitungsartikel, Badische Neueste Nachrichten (BNN)
21.8.2017

18 Aug

Lesung Ettlingen 2017

18. August 2017, ab 19Uhr
Lesung

KUNSTVEREIN WILHELMSHÖHE ETTLINGEN E. V.
Schöllbronner Str. 86  |  76275 Ettlingen

www.kunstverein-ettlingen.de

6 Aug

radio x 2017

 

 

 

 

 

 

Sonntag 6.8.2017
"Von 12-13 Uhr ist Safiye Can Gast bei der Sendung Knallfabet auf Radio X und stellt ihren neuen Gedichtband vor."
www.radiox.de

19 Jul

Rezension Übersetzungsband 2017

 

19.7.2017, Buchrezension zum zweisprachigen Übersetzungsband

Rezensionen
Ataol Behramoglu: Im Herzen ein Kind in der Tasche ein Revolver, Ausgewählte Gedichte; Hrsg. und Übersetzerin Safiye Can. Inkl. Hör-CD

 

Quelle: Literaturzeitschrift "Am Erker"

Freiheit und Pflaumen
Rolf Birkholz

In einer schwachen Stunde zweifelt auch Ataol Behramoglu an seinem Tun, ein bisschen. Denn in den Zeilen "Was ist schon ein Gedicht / Du fühlst es verstehst es weht vorbei" wird zwar das Flüchtige der Dichtung beklagt. Aber ein Versgebilde zu fühlen, zu verstehen, ist ja doch schon viel. Und so ist der zweisprachige, von Safiye Can übersetzte Band Im Herzen ein Kind in der Tasche ein Revolver, die erste auf Deutsch vorliegende Auswahl des 1942 geborenen, in der Türkei prägenden Dichters, auch eher vom Vertrauen in die Kraft des Geschriebenen durchzogen.
Das liegt nicht zuletzt daran, dass sich Behramoglu auch als politischer Autor begreift. Nach dem Militärputsch 1980 hatte man ihn ins Gefängnis gesteckt. "'Versteck dich nicht Papa' / Ruft mein Kind /Vorwurfsvoll, mit verzweifeltem Blick", registriert er in "Besuchszeit" bitter die Reaktion seines kleines Kindes auf den ihm hinter dicken Gitterstäben versperrten Vater.
"Und wieder wieder wieder / Regen sich Gedichte in mir", juckt es ihn ("15. Juli 1973") in den Fingern angesichts der chilenischen Arbeiter, "Die heute ihre Fabriken besetzten". In den "Gedichten für Chile" schreibt Behramoglu über "die ersten Gedichte / die mich formten", wie erste Liebes- und Sehnsuchtsgedichte des Jünglings die Plätze tauschten "mit der Beziehung des Gedichts / zur Revolution / Und der Beziehung der Revolution / zum Gedicht". Und weiter: "Die 60er Jahre / die Hoffnungsjahre / Flink wie der Wind / verteilten wir die Flugblätter / auf dem Boulevard / als würden wir 'die Sonne / bändigen'".
Insgesamt spiegeln diese Gedichte Gefühle und Erkenntnisse zwischen Aufbegehren und Ernüchterung wohl auch die Erfahrungen einer ganzen politisch engagierten Generation. "Du bist ein Mensch, wenn du Schmerz empfindest / Weil andere Leid ertragen" drückt die Grundhaltung aus. Auch die Liebe und ein jeder Hinsicht intensives Leben werden beschworen ("Wenn du lebst, lebe überdimensional"). Der Titel entstammt einem frühen Liebesgedicht, markiert 1965 Abschied und Aufbruch. Der Blick zurück, 2000: "So viele Gedichte hab' ich gelesen geschrieben / Und so viel Liebe erlebt erfahren / Von alledem wähle ich: / Einen Feldweg, eine Trillerpfeife aus Weidenholz / Ein Taschenmesser perlmuttbezogen / Und die Hosentaschen voll Pflaumen". Mit diesem Band setzt der Elif-Verlag am Niederrhein seine verdienstvolle Arbeit fort, neben deutscher auch türkische Lyrik dem Publikum nahezubringen.

 

Ataol Behramoglu: Im Herzen ein Kind in der Tasche ein Revolver. Ausgewählte Gedichte. Aus dem Türkischen von Safiye Can. 160 Seiten, inkl. Hör-CD. Elif. Nettetal 2016. € 16,00.

9 Jul

Literaturfestival LeseLenz Hausach 2017

Lesung, So. 9.7.2017, 11Uhr (Korb-Welzel) mit Safiye Can und Michael Stavaric

Schullesung, Mo. 10.7.2017, 9:40Uhr (Graf-Heinrich Schule, 7. u. 8. Klassen) mit Safiye Can
Mehrtägiges Literaturfestival Hausach: Der LeseLenz.

Seit 1999 lädt Hausach namhafte Schriftsteller und Nachwuchsautoren ein.

 

1 Jul

Gelnhäuser Neue Zeitung – Juli 2017

Gelnhäuser Neue Zeitung
Die Lokalzeitung für den Main Kinzig-Kreis, 
Sa., 1.Juli 2017

„Lest mehr Gedichte!“

Lyrikabend mit Safiye Can setzt einen der Höhepunkte des Sommersalons

Gelnhausen (mes). Sie kam, trug vor und siegte: Die Offenbacher Bestseller-Poetin und Else-Lasker-Schüler-Preisträgerin Safiye Can hat am Donnerstag während des Sommersalons in der Weißen Villa mit dem Vorurteil gehörig aufgeräumt, ein Lyrikabend könne nur langweilig sein. Zwei Stunden lang begeisterte sie mit Wortwitz, mit Tiefsinn, mit sich selbst. Die Zuschauer genossen jedes Wort und jede Silbe und verlangten am Ende gar eine Zugabe auf Türkisch – weil es so schön klang.

 

„Lest mehr Gedichte!“, lautet die Botschaft der sympathischen Offenbacherin mit türkischen Wurzeln, mit der sie seit gut drei Jahren die Literaturwelt aufmischt. Im Jahr 2014 gab sie ihr Debut mit dem Gedichtband „Rose und Nachtigall“ und bescherte ihrem Verlag „Größenwahn“ damit einen ganz besonderen Erfolg: Das Buch wurde zum Bestseller unter den Lyrikbänden, genauso die Nachfolger „Die Haltestelle hab ich mir gemacht“ (2015, Größenwahn-Verlag) und das in diesem Jahr erschienene „Kinder der verlorenen Gesellschaft“ (Wallstein-Verlag).

Mehr lesen Sie in der GNZ vom 1. Juli.
Zum Link

 

 

 

29 Jun

Lesung Sommersalon Gelnhausen 2017

Do. 29. Juni 2017, 20 Uhr
Musikalische Lesung mit Safiye CAN
Festival: Sommersalon am Goldenen Fuß
Ort: Großer Salon Weiße Villa
Bei schönem Wetter auf der Parkterasse Ostseite
Gelnhausen

 
Der erste Lyrikabend beim Festival Sommersalon!
Musik: Bass und Gitarre, u.a. mit Marvin Scondo

 
Der Sommersalon findet – mittlerweile zum vierten Mal – in einer alten, klassizistischen Villa statt und dauert zehn Tage; das Programm steht jedes Jahr unter einem anderen Motto und umfasst Konzerte, Lesungen, Vorträge, ein Diner und einen Kinoabend. 2017 ist das Motto „Sehnsuchtsort Wald“.
22. Juni bis 2. Juli 2017
www.weisse-villa-gelnhausen.de
26 Jun

Ausstellung RKS Offenbach 2017

Ab 22.6.2017-29.6.2017
Ort: Rudolf-Koch-Schule
Offenbach am Main

Künstlerin: Tanja Leonhardt

22 Jun

allmende – Zeitschrift für Literatur 2017

22.6.2017
Ausgabe: 37. Jahr, Juni 2017
ISBN: 978-3-95462-893-3
mitteldeutscher verlag

21 Jun

Deutschspr. Lyrik der Gegenwart 2017

21.6.2017
Anthologiebeiträge in:

Versnetze_zehn
Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart 2017
Hrsg.: Axel Kutsch
Verlag Ralf Liebe

17 Jun

Poetree Lyrikfestival Göttingen 2017

Sa., 17.6.2017, 12-18Uhr
Poetree-Lyrikfestival
Göttingen

Lyrisches Speed-Dating 15-16Uhr
Lesung 17-17:40Uhr

Nähere Infos folgen…

Fotos: Dirk Schultze
 
 
 
 
14 Jun

Literaturhaus Innsbruck (A) 2017

14. Juni 2017, 19Uhr
Literaturhaus Innsbruck / Österreich
Lyrikfestival W:ORTE !

Safiye Can, Nico Bleutge, Thomas Kunst
moderiert von Barbara Hundegger
Organisation: Robert Renk

Mehr Infos folgen…

13 Jun

Meine Orte Meine Worte – hr2 Kultur

2017-Projektankündigung
Meine Orte! Meine Worte!
Schreibwerkstatt via hr2 Kultur

hier gehts zur Website!

10 Jun

Signum – Literatur und Kritik 2017

10.6.2017
Gedichtbeitrag in:
SIGNUM
Ausgabe: Sommer 2017
18. Jahrgang, Heft 2
8,20Euro

9 Jun

Schullesung Fechenheim Ffm 2017

9.6.2017
Schullesung mit Safiye Can
4.-6. (13:19Uhr) Schulstunde

Heinrich-Kraft-Schule
Fachfeldstr. 34
Frankfurt Fechenheim

In Koop. mit VS (Deutschen Schrifstellerverband) Hessen
Organisation: Anna Ciftci-Drago

7 Jun

Schullesung Frankfurt 2017

Mittwoch, 7.6.2017, ab 10:35Uhr
Schullesung mit der Autorin Safiye Can
3 x 8. Klassen

In der Aula der
Carl-Schurz-Schule
Holbeinstr. 21-23
60596 Frankfurt/M.
Gymnasium im Stadtteil Sachsenhausen

Das Langgedicht "Diese Haltestelle hab ich mir gemacht" (aus dem gleichnamigen Lyrikband, Größenwahn Verlag, 2016) wurde zum Abiturthema 2017 in DS "Darstellendes Spiel", und es wird nach der Schullesung aufgeführt.

2 Jun

Dichter-Club Literaturhaus Ffm 2017

Freitag, 2.6.2017 ab 14:30
Schreibwerkstatt Dichter-Club mit dem Mädchenbüro
Schreiben im Literaturhaus Frankfurt
Matthias Beltz -Raum
Führung durch Benno von Lange

in Koop. mit hr, Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Literaturkoffer

30 Mai

Lesung Frankfurt mediacampus 2017

30.5.2017, 19Uhr
mediacampus frankfurt
Wilhelmshöher Str. 283
60389 Frankfurt am Main

Geschlossene Gesellschaft

26 Mai

Interview: Best Of Magazin 2017

Mai 2017
Interview: Best Of Magazin

 

"Die Literaturszene war vor einigen jahren geradezu überrascht über die beeindruckende Arbeit und die große Resonanz darauf, die es für Gedichte üblicherweise nicht gibt. Damit hat Safiye Can die Lyrik innerhalb der deutschen Literatur quasi revolutioniert."

23 Mai

Lesung Kassel 2017

23. Mai 2017, 19:30Uhr
Lesung als Abschlussveranstaltung zur Gastdozentur an der Uni Kassel mit Safiye Can

Brencher Buchhandlung
Wilhelmshöher Allee 273
34131 Kassel

Veranstalter Literaturhaus Nordhessen, Brencher Buchhandlung, WELL Development Group         

23 Mai

Gastdozentur Universität Kassel 2017

uni-kassel-fb-deutsch-literatur-lyrikUniversität Kassel
Gastdozentur im Institut für Germanistik
Sommersemester 2017

23.5.2017, 12-14Uhr
mit Abschlusslesung um 19:30Uhr

11.05.2017 11:05

Zu Gast: Autorin Safiye Can

Die Dichterin und Autorin Safiye Can ist am 23. Mai am Institut für Germanistik zu Gast. Am Vormittag findet eine uniinterne Schreibwerkstatt statt. Am Abend hält sie eine öffentliche Lesung mit Gastvortrag in der Brencher Buchhandlung Wilhelmshöhe. Reguläre Karten kosten 9 Euro.

Ab 19:30 Uhr stellt Can erstmalig ihre Neuveröffentlichung „Kinder der verlorenen Gesellschaft“ vor. Das Werk ist nach „Rose & Nachtigall“ (2014) und „Diese Haltestelle habe ich mir gemacht“ (2015) der dritte Lyrikband der Autorin. Darin begeistert die Dichterin mit ihrer rhythmisch-poetischen Sprache und ihrer ganz eigenen sprachkünstlerischen Gestaltung, die von visueller Poesie bis hin zu experimentellen (politischen) Gedichten reicht, die auch Flucht und Migration (Themenschwerpunkt am Fachbereich Sprach- und Kulturwissenschaften) mit denken. Der Eintritt kostet 9 Euro, ermäßigt und für Mitglieder des Literaturhaus Nordhessen 6 Euro.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Kooperationsnetzwerkes Brencher Buchhandlung, Literaturhaus Nordhessen, Institut für Germanistik und Renthof Kassel statt.

Uniinterne Schreibwerkstatt

Von 12-14 Uhr findet im Institut für Germanistik die uniinterne Schreibwerkstatt „Lest Gedichte! – Kreatives Schreiben im Deutschunterricht“ für angehende Lehrerinnen und Lehrer statt. Dabei lernen die angehenden Lehrerinnen und Lehrer Freude an Gedichten und der Dichtung zu vermitteln. Auch die Sprache selbst, sowie die besondere sprachliche Gestaltung bis zur visuellen Poese, nimmt die Autorin in den Blick. Die Teilnehmenden lernen Methoden, mit denen die Schülerinnen und Schüler zum dichten animiert werden können. Dieser kreative Zugang zu Gedichten fördert gleichsam Lese- und Schreibkompetenzen. Zum Abschluss findet ein offenes Gespräch mit der Autorin statt.

Das Seminar findet am 23. Mai, 12-14 Uhr in der Kurt-Wolters-Str. 5, Raum -1026 statt.

Universität Kassel

Fotos: Daniela Rieß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

22 Mai

Buchrezension Fixpoetry 2017

22.5.2017
Buchrezension, Fixpoetry: Kinder der verlorenen Gesellschaft
Hier gehts zur Besprechung

 

„Wir sind alle blöd“

Vom Verlieren und Finden in Safiye Cans neuem Gedichtband
Hamburg

Anderthalb Jahre nach „Diese Haltestelle hab ich mir gemacht“ und zwei namhafte Literaturpreise später veröffentlichte Safiye Can am 27.02.17 ihr neustes Werk. „Kinder der verlorenen Gesellschaft“ versammelt in sechs Kapiteln neue Lyrik der Offenbacher Dichterin. Der Band erschien im renommierten Wallstein Verlag, der sein zeitgenössisches Repertoire mit Can um einen Höhepunkt erweitert.

Im vergangenen November erst erhielt sie den Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur und den Else Lasker-Schüler Lyrikpreis. Ihre zwei bisherigen Lyrikbände sind schon – ganz genreuntypisch – Bestseller.

Viel Lob also für die 1977 geborene Dichterin. In Anbetracht der Qualität und Relevanz ihres Werkes ist das angebracht – auch in Hinsicht auf den neusten Band.

Wie in ihren zwei Gedichtbänden zuvor gibt ein Langgedicht dem neusten Buch seinen Titel: „Kinder der verlorenen Gesellschaft“ handelt von gefährdeter Liebe und der Isolation in einer Gesellschaft, die Empathie und die Fähigkeit zu authentischer Begegnung verloren zu haben scheint. „Wir begegnen uns kaum“, schreibt Can, zwischen dem „hier“ und dem „drüben“. Das lyrische Ich erzählt in dieser Geschichte von der Scham darüber, scheinbar nichts im Griff zu haben, und der Angst vor der Utopie der Liebe. Viele Sätze resonieren so treffend wahr, dass man laut nicken möchte, wenn da steht: „Wir sind alle blöd“.

(Auszug aus Langgedicht)

Hier begegne ich kaum jemandem
wir müssten viele sein
ich sehe sie nicht, doch ich fühle.
Das Hier hat viele Quadratmeter
da kann man laufen und laufen, meilenlang
vor einem Weite: da steht niemand.
Übrigens kann ich schnell laufen
meine Gedanken sind schon überall
immerzu hole ich mich selbst ein
stolpere über mich selbst.
Panikattacken kennt man hier auch
drüben kennen sie das Wort Panikattacke
finden sie trés chic, wir fändens besser
es gäbe keine
darin liegt ein großer Unterschied.
aus: Kinder der verlorenen Gesellschaft, S. 83

Cans lyrische Repräsentanz spricht in einem vertraulichen Duktus immer wieder mit dem Leser, fragt: „Versteht man mich da draußen überhaupt?“. Was das Werk auszeichnet, ist die Klarheit und Verständlichkeit, mit der sie ihre Themen aufarbeitet. Sie spielt unbefangen und mutig mit der Sprache und wird selten zu abstrakt. Wer sich Cans Lyrik widmet, stößt auf Poesie in konkreter, fassbarer Hülle. Eine klare, einfache Sprache, die in ihrer Intensität, Mehrdeutigkeit und Durchdachtheit überrascht. Ja, wir verstehen dich, möchte man rufen, immer wenn man als Leserin adressiert wird. Wie die Bände zuvor ist dieser dem Rezipienten gewidmet. Der wird zum Dreh- und Angelpunkt in der Suche nach Begegnung.

Von einer solchen Suche handeln die Gedichte, von Liebe, vom Verhältnis des Subjekts zur Realität. Es geht ums Ankommen, Verlieren, und darum, die Wunder des Alltags zu bestaunen. Can erzählt vom prekären Leben als Dichterin und demonstriert eindrucksvoll die Kraft der Worte. „Die Kunst ist das Gärmittel meines Bestehen Könnens“, schreibt sie, und man glaubt es ihr. Wo es um die Liebe geht, wird es mal verzweifelt und düster („Wie tötet man nur eine Liebe, ich weiß es nicht / ohne sich selbst zu töten“), aber auch leicht und kindlich beseelt.

Heute hat mich ein Junge auf die Wange geküsst
nun habe ich seine Lippen mit nach Hause getragen
und etwas Bart und den Schnäuzer
er hat seine Lippen dagelassen
und ist einfach weggeradelt
                                                           mit meiner Wange.
(„Warmes im Bauch“, S. 26)

Die Frage nach dem Ankommen und nach Heimat verarbeitet Can in bedrückend ehrlichen, kritischen Versen. Das neue Buch ist offener in seinem politischen Standing. Schon das erste Kapitel „Wo wir sind, was wir sind“ enthält den Wunsch, dass „die Realität zerbräche an unser aller Liebe“; denn diese Realität ist eine mit brennenden Häusern („Solingen, 1993“) und nicht erträglich für das feinfühlige, unabgestumpfte lyrische Ich. Das Kapitel „Azurblauer Aufbruch“ verbreitet Aufbruchsstimmung, ist ein mit Nachdruck und Überzeugung geführter Federstrich für intensives Leben und Harmonie. Für das Kapitel hat Can mit Zeitungsschnipseln und Diskursen gespielt. Die entstandenen Collagen ebenso wie die lustvoll arrangierten Gedichte erweitern das Buch um eine wertvolle grafische Ebene. Can ist der Konkreten Poesie treu geblieben.

Und ihre Gedichte, die sind einfach voll da. Genau wie sie selbst, wenn sie liest. Dann ist Safiye Can mit ihrer Stimme so präsent, dass man erwartet, gegen die Wand gedrückt zu werden. Vielleicht ist es auch die Wucht der Texte. Cans Gedichte sind zum Lautlesen gemacht, zum Teilen, sie entfalten eine fast hypnotische Wirkung. Aus ihrem Auftritt selbst wird Poesie, wenn sie etwa die „destruktiveren“ Texte im Stehen liest, die Blätter fallen lässt, die Worte legatissimo aneinanderreiht.

Natürlich ist das alles persönlich, natürlich geht es auch um sie, aber sie verliert sich nicht im Erfolg. Dafür ist sie viel zu ernsthaft der Echtheit ihrer Poesie verbunden. Ihre persönliche Herzlichkeit ist voller Ernst. Da gibt es eine tiefe Überzeugung davon, dass Lyrik bewegen kann. Da ist das Wiedererkennen, das sich in der positiven Resonanz auf ihre Gedichtbände spiegelt. „Je mehr Menschen das lesen, umso schöner für mein Herz. Ich schreibe nicht für mich, ich schreibe für die Leser da draußen“, erzählt sie. Und: „Es geht um Liebe. Es ist ganz egal, woher wir kommen. Worüber ich erzähle, versteht jeder. Jeder kann meine Gedichte lesen, und darum geht’s. Dafür kämpfe ich ja auch: Dass endlich begriffen wird, dass wir alle eins sind“.

Bei aller Tiefe und allem Ernst, bei aller Verzweiflung über die politische und menschliche Realität, ist Safiye Cans unerwarteter und selbstironischer Humor eine Erfrischung. Die Begegnung mit diesem Gedichtband mag ein Spiegel für alle Kinder der verlorenen Gesellschaft sein und sie zu einer neuen Perspektive inspirieren. Es ist ein facettenreiches Buch, das sich durch seinen wunderbaren Blick auf das Leben und seine Ehrlichkeit auszeichnet.

18 Mai

Schreibwerkstatt hr2-kultur 2017

18.5.2017, 11:00-14:45Uhr

Schreibwerkstatt "Dichter-Club"

via Junges Literaturland Hessen – Schüler treffen Autoren, hr2-kultur
mit 5. Klassen der Limesschule aus Altenstadt

Ort: in der Schule.

Fotos: Tanja Auth

6 Mai

Offenbach Post, Feuilleton 2017

Offenbach Post, Feuilleton
Samstag 6.Mai 2017

„Mit sprachlicher Präzision, Humor und Fantasie konstruiert die Dichterin rhythmische Lyrik von emotionaler Eindringlichkeit.
Cans sprach- und bildgewandte Lyrik, in melodisch-poetischen Schachtelsätzen vorgetragen, mag zunächst irritierend wirken. Doch genau die eigene Klangfarbe des Vortrags ist es, die Atmosphäre schafft.“
Harald H. Richter

 

5 Mai

Schreibwerkstatt Mädchenbüro 2017

Schreibwerkstatt, Dichter-Club

Meine Orte, Meine Worte
Vol1 Safiye Can im Mädchenbüro Frankfurt
ein Projekt von hr2 Kultur und Literaturland Hessen.
Gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst im Rahmen des Modellprojekts Kulturkoffer

Mittwoch, 19.4.2017 ab 15:30 (Kennenlern- und Planungstag)
Freitag, 5.5.2017 ab 14:30
Montag, 15.5.2017 ab 15:00
Montag, 29.5.2017 ab 15:00
Freitag, 2.6.2017 ab 14:30 (Schreiben im Literaturhaus Frankfurt, Matthias Beltz -Raum. Führung durch Benno von Lange)
Dienstag, 6.6.2017 ab 15:00
Montag, 12.6.2017 ab 15:00
Mittwoch, 21.6.2017 ab 16:00 (hr2, Aufnahme der Gedichte im Studio)

Donnerstag, 22.6.2017 ab 15:00 (hr2, Aufnahme der Gedichte im Studio)
Montag, 26.6.2017 ab 15:00

(Sommerferien Hessen: ab Montag, 3.7.2017)

5 Mai

Rezension G E D R U C K T E S 2017

5.5.2017

Buchrezension: "Kinder der verlorenen Gesellschaft", Wallstein Verlag, 2017
G E D R U C K T E S

(Petra)

Im Regionalzug hinter Hanau. Lose dahingeworfene Orte, Wald durchtupft von Grün, sonntägliche Bewegungslosigkeit und nur ein paar Arbeiter an den Gleisen, die die Szenerie beleben. Suburbaner Raum. Viel Raum. Ein einzelnes Haus am Waldesrand, Ein-Familien-Haus-Idylle. Ich fühle mich wie in einem exotischen Land, so fremd ist mir all das. Bestimmt wäre ich zufriedener, hätte ich mich so im Leben eingerichtet. Mein Blick fällt auf meinen Schoss, in dem ein heller schmaler Band liegt: „Safiye Can: Kinder der verlorenen Gesellschaft“. Was soll ich über Gedichte sagen? Entweder bringen sie etwas in Dir zum Klingen – oder Du arbeitest nur Wörter ab. Mein Zugang zu einem Text kann nie bloß rational sein, nicht nur bei Liebesgedichten oder Romanhelden, in denen ich einen Teil von mir wiederfinde. Ich habe Safiye vor ein paar Jahren auf einer Veranstaltung getroffen und bin seitdem auf Facebook mit ihr befreundet. Daher weiß ich, dass sie überaus engagiert ist, liest, vorträgt, aus dem Türkischen übersetzt, Position bezieht. Und obwohl ich ihre damals vorgelesenen Gedichte sehr mochte, hatte ich bislang noch kein Buch von ihr. Ein sehr liebes Geschenk ändert dies jetzt.
Die Werke der jungen Offenbacherin mit tscherkessischen Wurzeln „fragen nach dem Platz des einzelnen in der Welt, nach Heimat, nach Zugehörigkeit“, lese ich im Klappentext. Ihre Lyrik ist kritisch, sehnsuchtsvoll, gerne so (selbst-)ironisch, wie es manchmal nötig ist, um souverän durch den Tag zu kommen, lautmalerisch und wortklug. Das titelgebende – und längste – Gedicht formuliert ein ganzes Panorama ihrer, unserer Welt, intim und universell, wie ein Monolog, für den sie tief Luft geholt hat, um endlich alles loszuwerden, worauf es vielleicht nicht die eine Antwort gibt. Und es geht um die Liebe, natürlich. Was sie schreibt, kommt mir oft vertraut vor. Obwohl ich mir ihr Leben und Erleben einigermaßen anders als das meine vorstelle. Aber vielleicht ist das egal, wenn man schreibt und einige Sehnsüchte teilt – und sie schreibt brillant (das bestätigen auch mehrere Literaturpreise, die sie bereits erhalten hat). Noch dazu ist das Buch sehr schön gesetzt und illustriert. Ich borge mir einen Fluch von ihr aus: „Möge dich irgendwann ein Vers von mir/schwer treffen./ Und mögest Du/durch keinen fremden Satz mehr/davon genesen.“ und schaue noch ein wenig hinaus in die Welt, bis ich ankomme.

Zum  Online-Artikel

 

28 Apr

Rezension Denkzeiten 2017

Kinder der verlorenen Gesellschaft
Die Verortung des Ich

Vielleicht ist Heimat eine Zeile Kurt Cobain
ein Vers Attilâ Ilhan
eine tausendjährige Sehnsucht, ergraut das Haar
[…]

CanKinderSafiye Can stellt Fragen. Sie fragt nach Heimat, nach Zugehörigkeit, Sie thematisiert das Fremdsein in der Welt mit einem klaren, unverstellten Blick. Can wurde als Tochter tscherkessischer Eltern in Offenbach am Main geboren. Es sind wohl autobiografische Fragen, aber es sind auch Fragen, die sich jeder stellt, der in dieser Welt lebt: Die Fragen nach dem eigenen Sein in dieser Gesellschaft, die ab und an nicht unsere zu sein scheint, auch wenn wir mitten drin sind.

Im vorliegenden Band kommen ganz unterschiedliche Gedichtformen der Lyrikerin zusammen: Langgedichte, kurze Alltagslyrik, visuelle und konkrete Poesie. Auch Liebesgedichte findet man:

Irgendwann
werden wir uns begegnen
und anblicken
wie zwei Kinder
die sich gegenüber stehen
wie einem Wunder.

Es sind Gedichte, die ohne Kitsch und abgedroschene Bilder auskommen, die von der Sprache leben, von dem, was ist und sein kann in leisen Tönen. Überhaupt besticht Safiye Cans Lyrik durch eine klare, schnörkellose Sprache. Es sind Worte, die offenlegen, eingängig sind, sich festsetzen, nachwirken.

Fazit:
Ein tiefgründiges, vielseitiges, hinterfragendes und nachhallendes Buch. Sehr empfehlenswert.

Autorin 
Safiye Can studierte Philosophie, Psychoanalyse und Rechtswissenschaft in Frankfurt am Main. Sie schreibt Lyrik und Prosa, übersetzt aus dem Türkischen und gibt Lyrikworkshops an Schulen. Safiye Can wurde mit mehreren Literaturpreisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis (2016) und dem Alfred Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur (2016). Sie lebt in Offenbach.

Angaben zum Buch:
Taschenbuch: 96 Seiten
Verlag: Wallstein (27. Februar 2017)
ISBN-Nr: 978-3835330481
Preis: EUR 18/ CHF 26.90
Zu kaufen in Ihrer Buchhandlung vor Ort oder online u.a. bei AMAZON.DE und BOOKS.CH

27 Apr

Lesung Stadtbibliothek Offenbach 2017

Musikalische Lesung, 27.4.2017, 19:30
Stadtbibliothek
Herrnstraße 84
63065 Offenbach am Main

Präsentation vom neuen Lyrikband: "Kinder der verlorenen Gesellschaft" in Offenbach/Main

Veranstalter: Frauen für Offenbach / BAM Buchhandlung / Stadtbibliothek Offenbach

Fotos: Rainer Golembiewski

21 Apr

Lesung Kunstansichten Offenbach 2017

Lesung, 21.4.2017, ab 20Uhr
Safiye Can, Dichterin und Bestsellerautorin, ist eine der bekanntesten und populärsten Stimmen der deutschsprachigen Lyrik. Zum Festival der Kunst "kunstansichten" liest sie aus ihren Werken. Can ist gebürtige Offenbacherin; sie erhielt vor kurzem den Preis für aufrechte Literatur und den Else-Lasker Schüler-Lyrikpreis. Mehr Infos unter: safiyecan.de

15. Offenbacher Kunstansichten

Ort: Boxhalle, Hafen, Offenbach am Main
"Mut & Liebe" präsentiert darüber hinaus Fotografien von vier Fotografen, den Boxern, Menschen aus dem Nordend und dem Hafengebiet.
(Das Festival der Kunst "Kunstansichten" geht vom 21.-23.4.2017)

20 Apr

Lesung Aachen Nadelfabrik 2017

20. April 2017, 19Uhr
Lesung, Safiye Can
Nadelfabrik

Reichsweg 30
52068 Aachen
fon: 0241/43256625

15 Apr

Lesung Leverkusen Circassian Night 2017

Sa., 15.4.2017, ab 19:30
"Circas
sian Night"
Abendlesung im Rahmen der Tscherkessischen Kulturtage
mit einer Lesung von Safiye Can

Forum Leverkusen
Am Büchelter Hof 9
51373 Leverkusen

Einlass: 18:30Uhr, Beginn 19:30Uhr
Offen für alle Besucher!
FOTOS (c): Ali Malak

15 Apr

Lesung Köln Tscherkessische Kulturtage 2017

Sa. 15.4.2017, 14:30Uhr
"Tscherkessische Kulturtage 2017"
Lesung Safiye Can
Tagungsraum Peking
Köln

Geschlossene Veranstaltung
FOTOS (c): Ali Malak
Am Abend findet eine weitere Veranstaltung in Leverkusen (Forum Leverkusen) statt. Offen für allle Besucher.

4 Apr

Crauss über Safiye CAN 2017

4.4.2017

Hier gehts zum Direktlink

auf Safiye Cans neuens buch kinder der verlorenen gesellschaft freue ich mich noch – die autorin hat vollkommen zurecht den Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis sowie den AMF-Preis für aufrechte Literatur 2016 bekommen und bereits 2014 mit ihrem debut rose & nachtigall einen der besten lyrikbände mit liebesgedichten der letzten zehn jahre präsentiert – mittlerweile in der fünften (!) auflage.

1 Apr

Langener Zeitung 2017

Langener Zeitung, 1.4.2017
"Angst vor Gedichten nehmen"

 

28 Mrz

Lesung Stadtbibliothek Langen 2017

28.3.2017, 20:00Uhr

Musikalische Lesung mit Safiye Can
Stadtbibliothek Langen
Südliche Ringstraße 77
63225 Langen
Musik: Ney und Gitarre (Mehmet Ali Yildirim)

in Kooperation mit dem Deutsch Türkischen Freundschaftsverein und zum 25. jährigen Bestehen dessen.

Fotos: Klaus-Peter Meeth

28 Mrz

Radio Free FM 2017

Radiosendung, Dienstag, 28.3.2017
10-12Uhr
Hier gehts zum Livestream

25 Mrz

Lesung Münster 2017

Samstag, den 25. März 2017, ab 19Uhr
Luftruinen-Festival

Kulturkneipe
Frauenstr. 24
48143 Münster

Für Luftruinen-Lesebühne für kulturelle Vielfalt lesen 8 AutorInnen aus ganz Deutschland.

24 Mrz

3sat Kulturzeit Extra 2017

24.3.2017
3sat Kulturzeit auf der Leipziger Buchmesse 2017 mit Safiye Can
Bitte hierhin

23 Mrz

Leipziger Buchmesse 2017

Donnerstag, 23.3.2017

13:30-14:00 Lesung, Forum Literatur, Halle 5 Stand K600 ("Kinder der verlorenen Gesellschaft", Wallstein Verlag)

16.00-17:00 Safiye Can am Stand, Signierstunde, Größenwahn Stand, Halle 4 Stand D109
16:30-16:45 Interview mit Safiye Can, Buchvorstellung "Diese Haltestelle hab ich mir gemacht", ebenda (Größenwahn Stand, Halle 4 Stand D109)

19:00-20:00 Lesung, Safiye Can und Gundula Schiffer
("Diese Haltestelle hab ich mir gemacht", Größenwahn Verlag)

Schillerhaus, Menckestr. 42, 04155 Leipzig

Freitag, 24.3.2017

20:00 Niemerlang – Lyrik-Spezial zur Leipziger Buchmesse

  • Nico Bleutge,
  • Safiye Can,
  • Miguel Cardoso,
  • Raquel Nobre Guerra,
  • Tom Schulz,
  • Margarida Vale do Gato

    Moderation: Carl-Christian Elze,Christian Kreis, Janin Wölke
    Veranstalter: Niemerlang, Wallstein Verlag, Hanser Berlin, Botschaft von Portugal, C.H. Beck, Casa Fernando Pessoa
    Beschreibung:
    Nico Bleutge: nachts leuchten die schiffe (C.H. Beck) |
    Safiye Can: Kinder der verlorenen Gesellschaft (Wallstein) |
    Tom Schulz: Die Verlegung der Stolpersteine (Hanser Berlin)
    Margarida Vale do Gato, Raquel Nobre Guerra und Miguel Cardoso (Portugal)
    Café Tunichtgut, Kolonnadenstraße 5/7, 04109, Leipzig (Zentrum)

    ÖPNV: Straßenbahnlinie 1, Richtung Lausen Straßenbahnlinie 14, Richtung S-Bf.Plagwitz Straßenbahnlinie 9, Richtung S-Bf.Connewitz

21:00 Wallstein Verlagsabend

  • Lukas Bärfuss,
  • Safiye Can,
  • Joachim Kersten
    Moderation: Thorsten Ahrend, Thedel v. Wallmoden
    Lesung, Genre: Belletristik, Lyrik
    Beschreibung: Wallstein lädt ein zum alljährlichen Verlagsabend im Telegraph. Mit Lesungen von Lukas Bärfuss, Stephan Opitz, Joachim Kersten, Safiye Can u.a.
    Ort: Telegraph-Club, Dittrichring 18–20, 04109, Leipzig (Zentrum)
    ÖPNV: Straßenbahnlinie 1, Richtung Lausen Straßenbahnlinie 9, Richtung S-Bf.Connewitz Straßenbahnlinie 4, Richtung Gohlis

21 Mrz

Gelnhäuser Neue Zeitung 2017

Gelnhäuser Neue Zeitung,  21.3.2017

"Can malt treffsichere Bilder, die sich vor dem inneren Auge des Hörers oder Lesers entfalten."

19 Mrz

Lesung Bürstadt 2017


So. 19.03.2017, 15-17Uhr
Lesung: Safiye Can
Historisches Rathaus

Nibelungenstr. 42
68642 Bürstadt

17 Mrz

Frankfurter Rundschau, Feuilleton 2017

Frankfurter Rundschau, Feuilleton, 17.3.2017

"Safiye Cans Gedichte entwickeln einen Sog, man kommt schnell rein. Ein eigener Ton schafft Atmosphäre. Er speist sich erstens aus dem dialogischen Prinzip. Die direkte Ansprache des Lesers wirkt vertraulich, aber nicht kumpelig. Zweitens hat die Sprache Rhythmus und Drive, sie wirkt ungekünstelt, ohne dass die Verständlichkeit auf Kosten der poetischen Strahlkraft ginge. Es ist also drittens von einem langen Prozess des Feilens am Gedicht auszugehen, an dessen Ende etwas scheinbar Einfaches steht: die lyrische Form, herausgearbeitet aus dem Körper der Sprache." 
Zur Online-Rezension bitte hierhin.

17 Mrz

Perlentaucher – das Kulturmagazin 2017

Perlentaucher – das Kulturmagazin, 17.3.2017
"Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 17.03.2017

"Rezensentin Uta Grossmann ist ganz hingerissen von den Gedichten der als Tochter von Tscherkessen in Offenbach geborenen Lyrikerin Safiye Can, die mit "Kinder der verlorenen Gesellschaft" ihren inzwischen dritten Gedichtband vorlegt. Ob Miniatur, visuelle und konkrete Poesie, dadaistische Collage oder Langgedicht – Can bespielt die lyrische Klaviatur mit Rhythmus und "Drive", schwärmt die Kritikerin, die darüber hinaus staunt, wie die Dichterin ihre vertrauensvoll wirkenden lyrischen Dialoge so lange schärft, bis eine "eigene Sprache jenseits der Worthülsen" stehen bleibt. Wie Can mit Humor, Authentizität und atmosphärischer Sogkraft vom Aufwachsen mit Migrationshintergrund, Integration, Liebe und Kindheitserinnerungen erzählt, ringt der Rezensentin höchste Anerkennung ab."
16 Mrz

Bürstädter Zeitung 2017

16.3.2017
Bürstädter Zeitung, Rhein Main Presse
Zum Interview Bild anklicken oder hierhin

16 Mrz

Junges Literaturland hr 2017

16.3.2017, 10:30-14:30Uhr

Schreibwerkstatt "Dichter-Club" via Junges Literaturland Hessen – Schüler treffen Autoren, hr
im Brüder-Grimm-Haus, Steinau (Burkhard Kling) mit 5. Klassen der Limesschule aus Altenstadt

Foto: Margit Strott-Heinrich

12 Mrz

Interview renk. Magazin 2017

12.3.2017 renk. Magazin, Interview

Der Zugang zum Innersten – Dichterin Safiye Can

Poetische Sprachbilder, die von Ferne, Nähe, Heimat und darüber hinaus handeln. Rhythmische Sprache, die von Liebe erzählt und dabei Gesellschaftskritik übt. Safiye Can dichtet auf Deutsch und verwendet Motive aus der türkischen, arabischen und persischen Literatur. In ihren Gedichten spannt sie den Bogen zwischen (Sehnsuchts-)Orten, Momentaufnahmen, Vergangenheit und Gegenwart. Ihre Lyrikbände „Diese Haltestelle hab ich mir gemacht“ und „Rose & Nachtigall. Liebesgedichte“ gehen in die 5. und 6. Auflage. Das ist für die Gattung Lyrik ein sensationeller Erfolg. 2016 wurde Safiye Can mit dem Else Lasker-Literaturpreis und dem AFM Preis für aufrechte Literatur ausgezeichnet. Am 27.2.2017 erschien Safiye Cans dritter Lyrikband „Kinder der verlorenen Gesellschaft“ im Wallstein Verlag.

Zum Interviev hierhin

10 Mrz

Ffm Immigrationsbuchmesse 2017

Freitag, 10.3.2017, 18:45Uhr
"Zur Eröffnung der Frankfurter Immigrationsbuchmesse liest die bekannte Dichterin und Bestsellerautorin Safiye Can. Geboren als Kind tscherkessischer Eltern in Offenbach am Main, Studium der Philosophie, Psychoanalyse und Rechtswissenschaft an der Goethe Universität in Frankfurt am Main. Else Lasker-Schüler-Lyrikpreis und AMF-Preis für aufrechte Literatur. Aktueller Lyrikband: Kinder der verlorenen Gesellschaft, Wallstein, 2017"
Fotos: Ferdi Tosunlu

6 Mrz

Buchrezension: Musenblätter 2017

Buchrezension, 6.3.2017
"Auch im 21. Jahrhundert funktioniert sie noch: Lyrik – wenn, ja wenn sie aus der Feder einer Dichterin wie Safiye Can kommt.
" Musenblätter – Das unanbhängige Kulturmagazin über "Rose und Nachtigall", "Diese Haltestelle hab ich mir gemacht" und die Dichterin Safiye CAN.

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Mrz

Luftruine Flugschriften März 2017

Gedichte in: Luftruine – Flugschriften für Freigeistkultur
Sonderausgabe, März 2017
Zum internationalen Tag gegen Rassismus
2,50

27 Feb

Publikation Kinder der verlorenen Gesellschaft 2017

27.2.2017
Kinder der verlorenen Gesellschaft
Gedichte
Wallstein Verlag
€ 18,00 (D) | € 18,50 (A)
96 S., geb., Schutzumschlag, 12 x 20
ISBN: 978-3-8353-3048-1

14 Feb

Lesung Österreich/Hall in Tirol 2017

Lesung, 14.2.2017, 20:30-22Uhr

Kulturlabor Stromboli
Krippgasse 11, 6060 Hall in Tirol (Östterreich)

"Rosen von Jetzt"

Ein Valentins-Abend mit Safiye Can und Robert Prosser

Safiye Can wurde als Kind tscherkessischer Eltern in Offenbach am Main geboren. Ihre Gedichte wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Veröffentlichungen unter anderem: „Rose und Nachtigall” (Verlag Größenwahn, 2014) und „Diese Haltestelle hab ich mir gemacht” (Verlag Größenwahn, 2015).

Robert Prosser lebt in Alpbach und Wien und hat diverse Aufenthalte in Asien, der arabischen Welt und England hinter sich. Er veröffentlichte zuletzt den Roman „Geister und Tattoos” (Klever, 2013) sowie als Mitherausgeber „Lyrik von Jetzt 3” (Wallstein, 2015).

Beide AutorInnen zeichnet nicht nur ihr literarisches Schaffen, sondern auch ihre eindrucksvolle Bühnenperformance aus. Durch den Abend führt fragend und einführend Martin Fritz.

Eintritt: willige Spenden
    

11 Feb

Lesung Frankfurt 2017

Lest Gedicht!
Musikalische Lesung, Safiye Can
Samstag, 11. Februar 2017
19Uhr
Ort: Dietrich-Bonhoeffer-Kirche
Thomas-Mann-Straße 10
60439 Frankfurt
 
Bandbesetzung: Gitarre: Wolfgang Mechenbier, Kontrabass: Tom Schilling
Instrumental-Jazz
 
Veranstalter: Interkulturelle Werkstatt e.V. und Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde
 
Dietrich Bonhoeffer (* 4. Februar 1906 in Breslau; † 9. April 1945 im KZ Flossenbürg) war ein lutherischer Theologe, profilierter Vertreter der Bekennenden Kirche und am deutschen Widerstand gegen den Nationalsozialismus beteiligt. Am 5. April 1943 wurde er verhaftet und zwei Jahre später auf ausdrücklichen Befehl Adolf Hitlers als einer der letzten NS-Gegner, die mit dem Attentat vom 20. Juli 1944 in Verbindung gebracht wurden, hingerichtet.

Begrüßung

Herzlich willkommen im Namen der DBG und der IKW zu diesem Abend mit Lyrik von Safiye Can. Eigentlich sollte Christa Hengsbach hier stehen und begrüßen, als Vorsitzende der Interkulturellen Werkstatt. Sie hat den Kontakt zu Safiye Can hergestellt und die heutige Lesung organisiert. Leider hat sie sich eine so hartnäckige Grippe eingefangen, dass sie heute nicht dabei sein kann. Auch und erst recht nicht für das musikalische Begleitprogramm, bei dem sie mit zwei Liedern vorgesehen war. Wir wünschen ihr von hier aus baldige ´Besserung!

Zum Glück sind Wolfgang Mechenbier (Gitarre) und Tom Schilling (Kontrabass) da und als professionelle Musiker flexibel genug, um ihren Part entsprechend anzupassen und instrumental für die musikalischen Zwischentöne zu sorgen, wir begrüßen sie sehr herzlich!

Ganz besonders freue ich mich, heute Safiye Can begrüßen zu dürfen. Wir können uns glücklich preisen, mit ihr eine herausragende Lyrikerin  unserer Tage heute hier zu haben. Das belegen nicht nur die Preise, die sie bereits bekommen hat (u.a. 2016 den „Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis“ und den „Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur“). Auch die lange Terminliste auf ihrer Website mit den vielen Lesungen in diesem Jahr zeigt: sie ist eine viel Gefragte inzwischen. Und die einzige Lesung, die in diesem Jahr hier in Frankfurt geplant ist, findet heute Abend bei uns statt!

Safiye Can ist Dichterin, Autorin, Lyrikerin der konkreten und visuellen Poesie (was das genau ist, wird sie uns vielleicht nachher selbst nahe bringen), und sie ist auch  literarische Übersetzerin. Sie ist in Offenbach am Main geboren als Kind tscherkessischer Eltern. Ich gebe zu, ich musste mich da erst mal selber schlau machen: Tscherkessen kamen im 19. Jahrhundert als Flüchtlinge oder als Vertriebene vom Kaukasus in die Türkei und stellen dort eine der größten Minderheiten dar. Reichlich Migrationserfahrung ist da also mit im Gepäck, was freilich nichts daran ändert, dass Safiye selbst gebürtige Offenbacherin ist.

Sie hat Philosophie, Psychoanalyse und Rechtswissenschaft an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main studiert und schloss ihr Studium 2011 als Jahrgangsbeste ab. Seit 2004 leitet sie deutschlandweit erfolgreich Schreibwerkstätten an Schulen und gründete den „Dichter-Club“. Seit 2010 ist sie Mitarbeiterin der Horst Bingel-Stiftung für Literatur. Sie hat auch schon mehrere Jahre als Regieassistentin gearbeitet und sie ist ehrenamtliche Mitarbeiterin bei Amnesty International.

Lest Gedichte: dieses Motto, das die Website von Safiye Can schmückt, wollen wir heute mit diesem Abend durch bereits veröffentlichte und neue Texte weiterverbreiten.

Ja, der Abend soll Lust machen, Gedichte zu lesen – denn wir brauchen Gedichte, auch und gerade in Zeiten wie diesen.  In Zeiten der dumpfen Parolen, der Angstmacherei, des zunehmenden Nationalismus und der Verrohung unserer Sprache ist kann Lyrik die Kraft und Schönheit von Sprache erlebbar machen, Worte neu verbinden und spielerisch neue  Räume der Menschlichkeit öffnen.  Etwas davon hoffe ich werden wir heute erleben – willkommen Safiye Can

3 Feb

Dichter-Club Klingspor Museum 2017

Freitag, 3.2.2017 ab 17 Uhr

Klingspor Museum Offenbach
Lesung der Autorin.

Zusätzlich: Die Ergebnisse der Schreibwerkstatt "Dichter-Club" des Rudolf-Koch-Gymnasiums werden in Form einer Lesung vorgestellt. Lesung der Schüler.

1 Feb

Anthologiebeitrag Leipzig 2017

1.2.2017
Anthologiebeitrag: Antworten auf einen Handstand
Texte von 25 Autoren

Hg. Jutta Pillat
Verlag OsirisDruck, Leipzig

30 Jan

Schullesung/Schreibwerkstatt Offenbach 2017

dichter-club-rks-schreibwerkstatt-gedichte-safiye-canMo- Fr. 30.1. – 3.2.2017
Schullesung + Schreibwerkstatt Dichter-Club
zur Projektwoche am Gymnasium Rudolf-Koch-Schule
Offenbach am Main
15 SchülerInnen, Klassenstufen 6-12

 

29 Jan

hr2-Kultur 2017

29. Januar 2017, 12:05Uhr
Der hr sendet in der Kulturszene in hr2-Kultur unter dem Titel "Neues aus dem Literaturland Hessen" eine Stunde lang Gespräche mit den Autorinnen und Ergebnisse aus den Schreibwerkstatt-Staffeln 4 und 5.
Wer möchte kann meinem Interview sowie den Gedichtergebnissen meiner "Dichter-Club"-Schüler zuhören. Wir wären erfreut.

Wiederholt wird die Sendung am Samstag, 4. Februar, um 18.05 auf hr2-Kultur. Danach wird sie auch auf der Webseite von hr2 unter Kulturszene und auf der Seite www.junges-literaturland.hr.de sein.

20 Jan

Lesung Groß Gerau 2017

20.1.2017
Martin Buber Schule, Aula
Groß-Gerau

Abschlussveranstaltung ab 19Uhr, Autorenlesung und Lesung der SchülerInnen der Schreibwerkstatt "Dichter-Club" mit insg. 3 Schulklassen zur Kulturwoche 2017
Offen für alle Besucher! Freier Eintritt.

Foto: Mit einem Teil der SchülerInnen des Dichter-Clubs nach dem gemeinsamen Bühnenauftritt

16 Jan

Schreibwerkstatt Groß Gerau 2017

Mo-Do 16.1 – 20.1.2017
Kulturwoche Martin Buber Schule Groß-Gerau 2017

Schreibwerkstatt "Dichter-Club"
jeweils 2.-6. Stunde (8.30 – 13:15Uhr)
Fr. "Schliff am Text" und Abschlussveranstaltung am Abend mit der Präsentation der Schülergedichte sowei einer Lesung der Dichterin und Schreibwerstattleiterin Safiye Can in der Aula.

8 Jan

Sendung hr2 Kultur 2017

Sonntag, 8. Januar 2017, 12:04h (Zum Link)
Sendung in hr2-kultur

Titel, Themen und kein Geld? Literaturförderung in Hessen

Wie funktioniert die Literaturförderung in Hessen? Wer fördert wen und nach welchen Kriterien? Vor welchen Herausforderungen stehen Veranstalter und Autoren? Unsere Sendung "Kulturszene Hessen" gibt einen Einblick.

Ob Autorenlesung, Literaturfestival oder offene Lesebühne – in Hessen gibt es viele attraktive Literaturveranstaltungen. Alle wollen der Literatur eine Bühne bereiten und ein möglichst großes Publikum erreichen. Die Autoren selbst und die Veranstalter in den Kommunen, Vereinen oder Literaturhäusern haben dabei ein Dauerthema: Welche Fördermöglichkeiten gibt es für sie? Und wie können sich Newcomer und kleinere Mitspieler im Literaturbetrieb neben den so genannten "Leuchttürmen" behaupten?

Und: Wer fördert eigentlich die Autoren? Bei einer Tagung des Hessischen Literaturrates diskutierten Geldgeber, Autoren und Veranstalter.

In der "Kulturszene Hessen" geben wir einen Überblick über die hessische Förderlandschaft und einen Einblick in die Arbeit der Akteure. hr2-kultur sendet den gekürzten Mitschnitt einer öffentlichen Veranstaltung vom 23. September 2016 im Frankfurter Haus am Dom. Veranstalter war der Hessische Literaturrat e.V. in Zusammenarbeit mit hr2-kultur und der Katholischen Akadamie Rabanus Maurus.

Es diskutieren und informieren:

Elisabeth Volck-Duffy, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Nicole Schlabach, Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen
Dr. Julia Cloot, Kulturfonds Frankfurt Rhein-Main
Susanne Lewalter, Kulturamt der Stadt Wiesbaden
Dr. Sonja Vandenrath, Kulturdezernat der Stadt Frankfurt
Carolin Callies, Text&Beat, Schöffling&Co.
Safiye Can, Autorin
Hauke Hückstädt, Literaturhaus Frankfurt
Björn Jager, Hessisches Literaturforum
Helen MacCormac, Literaturhaus Nordhessen

Moderation: Lisa Straßberger und Karoline Sinur
Quelle: © hr2 Kulturszene Hessen, 10.01.2017

15 Dez

L. Der Literaturbote Dezember 2016

Publikation in der Literaturzeitschrift L. Der Literaturbote
Nr. 123 / Dezember 2016 / 31. Jahrgang
"Stimmen aus Hessen"

ISSN: 1617-6871

8 Dez

Schreibwerkstatt Mainz 2016

anna-seghers-schule-igs-mainz_schreibwerkstatt-dichter-clubSchreibwerkstatt Dichter Club, 8.und 9.12.2016 (Do. und Fr.)
IGS Anna Seghers, Mainz
Je eine Klassen
Deutsch Leistungskurs, 11. Klass
e
(Koordinatorin Intensivkurs DaZ und Interkulturelle Pädagogik an der IGS Anna Seghers: Janina Bee)

6 Dez

Mut & Liebe 2016/2017

Mut & Liebe, Stadtmagazin 6.12.2016
Ausgabe Dez/Jan/Febr 2016/2017

mut-und-liebe-offenbach-literatur-safiye-can_gedichte

3 Dez

Badische Neueste Nachrichten 2016

safiye-can-badische-neueste-nachrichten-schreibwerkstatt-gedichteBadische Neueste Nachrichten
3.Dezember 2016
Ausgabe Nr. 281 Seite 24

 

1 Dez

FRIZZ Frankfurt & FRIZZ Offenbach 2016

safiye-can-frizz-frankfurt-offenbachFRIZZ Frankfurt und FRIZZ Offenbach
Dezember 2016

1 Dez

Lesung/Schreibwerkstatt Stutensee 2016

1.12.2016
Lesung:

10-12Uhr Sängerheim (Erich Kästner Straße 8, 76297 Stutensee)

Schreibwerkstatt:
Im Anschluss nach der Pause, bis 16Uhr
Erich-Kästner-Realschule Stutensee

Organisation: Sonja Bühler

25 Nov

Schirmherrschaft Poetry Slam 2016

schirmherschaft-safiye-can-poetry-slam-hessenPoetry Slam
25.11.2016, 19:00Uhr
Schirmherrin: Safiye Can
HFG Hochschule für Gestaltung, Kapelle
Schloßstraße 31, 63065 Offenbach/Main

Eine Veranstaltung von "Frauen helfen Frauen e.V." – Hilfe und Zuflucht für misshandelte Frauen und ihre Kinder.
Frauenhaus Offenbach/Main.

Die Veranstaltung ist am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen. Nähere Infos folgen…frauen-helfen-frauen-frauenhaus-offenbach

24 Nov

hr-Fernsehen 2016

Hessischer Rundfunk-Fernsehen
Erste Ausstrahlung des Kurzportraits am Freitag, 24.11.2016 um 19:29Uhr im hr-Fernsehen. Weitere Sendungen folgen…

Aufnahmetermin war am 15.11.2016, 14-20:30Uhr in Offenbach/Main.

Stationen:
Haus der Stadtgeschichte
Fußgängerzone
Steinmetz'sche Buchhandlung
Hafen2 Cafe
der Main

hr-hessischer-rundfunk-fernsehen-safiye-can-lest-gedichte

23 Nov

hr Info – Kulturlust 2016

23.11.2016

Hessischer Rundfunk, in der Sendung hr-Info Kulturlust, Frankfurt am Main
Sendung Fr.-So, am 25, 26 und 27.11.2016 (früh und spät) auf hr info.
Erstausstrahlung am Freitag um 20:35Uhr.

hr-info_hessischer-rundfunk-kultur-dichterin-safiye-can

19 Nov

Poesiekalender Mut&Liebe 2017

mut-und-liebe-poesiekalender-safiye-can-rainer-golembiewskiDer erste Mut&Liebe Lyrikkalender
ab Mo, 21.11.2016
Lyrik von Safiye Can und Fotos von Rainer Golembiewski
Augenblicke Offenbach…
erhältlich in Offenbacher Buchhandlungen, der Etagerie, Info Büro Salzgässchen und unter: info@mutundliebeoffenbach.de

18 Nov

Lesung Offenbach 2016

haus der stadtgeschichte arabic jazz lesung Musikalische Lesung "Märchen aus 1001. Nacht"
18. November 2016, ab 19Uhr

Rezitatoren:
Safiye Can (liest u.a. aus dem Lyrikbestseller "Rose und Nachtigall")
Monika Carbe
Siegrid Jacob
Ali Karakale
Musik: Riad Kheder
Haus der Stadtgeschichte_Literatur Lesung Offenbach Safiye Can

Moderaton: Marcus Schenk
Haus der Stadtgeschichte
Herrnstraße 61
Offenbach a. Main
(SBahn-Haltestelle "Marktplatz".
Nähe Stadtbibliothek Offenbach, Richtung Main laufen)

15 Nov

Literaturzeitschrift Karussell 2016

literaturzeitschrift-karrussel-bergische-literatur-zeitschrift-liebe-luegeNovember 2016, Ausgabe 5
Thema: Liebe Lüge

KARUSSELL versammelt Originalbeiträge aus allen literarischen Gattungen inklusive Essay, aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, zweimal im Jahr, immer mit Blick auf ein Thema.

Insgesamt 30 Autorinnen und Autoren beleuchten das Thema »Liebe Lüge« in der neuen Ausgabe aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln. Darunter Wolfgang Butt, Übersetzer von Henning Mankell, Per Olov Enquist und anderen, darunter Safiye Can, die im November den Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis 2016 erhält, Karl Otto Mühl, Helîm Yûsiv, Ulrich Land, Ruth Velser u.v.a.

Außerdem finden sich im aktuellen Heft Zeichnungen und ein sehr persönlicher Text des verstorbenen Wuppertaler Künstlers Andreas Junge.

KARUSSELL erscheint im Bergischen Verlag, Remscheid. Herausgeber ist das Literaturhaus Wuppertal e.V.
Erhältlich ist das neue KARUSSELL zum Preis von 12,- € ab Mitte November überall im Buchhandel oder direkt beim Bergischen Verlag (www.bergischerverlag.de).

14 Nov

Westdeutsche Zeitung Nov. 2016

Montag, 14.11.2016, Kultur

westdeutsche-zeitung-kultur-else-lasker-schueler-gesellschaft-lyrikpreis

12 Nov

Lesung Wuppertal 2016

 safiye-can-wuppertal-foto-frank-becker-3 safiye-can-wuppertal-foto-frank-becker-412. November 2016, 19uhr
Bergische Musikschule, Wuppertal, Hofaue 51

"Spiel der Sinne" – Die Else Lasker-Schüler-Lyrikpreisträgerin Safiye Can stellt ihre Gedichte vor und Oliver Stellter sein neues Programmm (vertonte Lyrik von Dichterinnen)
Veranstalter: Else Lasker-Schüler-Gesellschaft

 

Fotos: (c) Frank Beckersafiye-can-wuppertal-foto-frank-becker-5

12 Nov

Tüyap – Istanbuler Buchmesse 2016

tueyap-2016-istanbuler-buchmesse-deutscher-stand_book-fair12.-20. November 2016

TÜYAP, Istanbuler Buchmesse 2016
"Diese Haltestelle hab ich mir gemacht", am Stand der deutschsprachigen Literatur (erste Reihe, drittes Buch von links)

11 Nov

Else Lasker-Schüler-Lyrikpreis 2016

Else Lasker Schüler Lyrikpreis_Safiye Canelse lasker schüler lyrikpreis 2016 literaturpreis safiye can Else Lasker-Schüler-Lyrikpreis 2016 an Safiye Can
11.November 2016

Forum der Stadtsparkasse Wuppertal
Islandufer 15

Wuppertal

Auszüge aus der Moderation von Hajo Jahn, Vorsitzender der Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft:
Große deutsche Geister wie Goethe, Johann Gottfried Herder oder Else Lasker-Schüler wussten um die gegenseitige Befruchtung von Morgenland und  Abendland. Sie wussten, dass der Orient noch weit mehr zu bieten hatte als Märchen aus Tausendundeiner Nacht. Unsere Lyrikpreisträgerin Safiye Can
hat mit ihrem Debütband "Rose und Nac htigsall" ein altes Motiv aus der persischen, arabischen und türkischen Literatur aufgegriffen. Sie verleugnet ihre orientalischen Wurzeln so wenig  wie Abigail alias Prinz von Thebe alias Jussuf von Bagdad, also Else Lasker-Schüler ihre jüdischen und deutschen Wurzeln. In beiden Kulturhemisphären sind Märchen und Gedichte Kulturelle Zwillinge. In der gelungenen Begegnung kommt es zum Dialog. Dazu lädt uns jetzt Deutschlands Märchenexperte Nummer eins, Prof. Dr. Heinz Rölleke ein:
Heinz Rölleke: "Geschwister – Poesie und Märchen"
Jahn:
Prof. Rölleke ist nicht nur der Fachmann für die Brüder Grimm-Forschung, sondern auch Experte für Hugo von Hoffmannsthal und Mitherausgeber der Kritischen Gesamtausgabe von Else Lasker-Schüler. Von ihr hat Wolfgang Schmidtke die folgenden Gedichte vertont, die wir jetzt hören werden:
Die Liebe
Die schwarze Bowahnéh
Nervus Erotis und
Die Verscheuchte- geschrieben als Flüchtling im Schweizer Exil.
jetzt interpretiert von Than Mai Susann Kieu und dem Orchester Sax for Fun unter der Leitung von Thomas Voigt
 
 
 
JAHN:
Der Lyrikpreis für Safiye Can gilt der Qualität ihrer Gedichte – aber er ist in diesen Zeiten und vor dem Schicksal der Exilantin Else Lasker-Schüler auch ein Zeichen der Solidarität mit Migranten und ihren Kindern. Und weil es die aktuellen Entwicklunge so wollen, ist dieser Preis jetzt auch zu einem Signal der Solidarität mit den verfolgten und verhafteten demokratisch gewählten Politikern, Journalisten und Schriftstellern in der Türkei geworden. –  Autoren mit Migrationsgeschichte wie Safiye Can faszinieren. Zugleich werden sie wie Exoten be-handelt. Sie sind – wie auch diese junge Dichterin beweist – eine Bereicherung unserer Kultur. Dabei ging es dieser Schwester im Geiste von Else Lasker-Schüler wie vielen Bürgern mit fremdlän-disch klingenden Namen: Wer Can heisst, dem öffnen sich die Redaktionen und Verlage nur sehr zögerlich. Solches Verhalten ist unwürdig, erst recht einer Nation, deren Elite einst aus Deutschland flüchten musste.  – Die ausführliche  Laudatio auf die Else Lasker-Schüler-Preisträgerin hat Heiner Bontrup verfasst, veröffentlicht im Programmheft zu dieser Feier. Auszüge davon finden sich in der Urkunde, die ich jetzt verlese. 
Safiye Can – Dankesrede mit einem Gedicht

 

10 Nov

hr2 Kulurradio – Kulturcafe 2016

Donnerstag, 10.11.2016, ab 16:25Uhr

hr2-kultur-lest-gedichte-else-lasker-schueler-lyrikpreis

9 Nov

Lesung Maintal 2016

Mittwoch, 9.11.2016, ab 14:00Uhr
Lesung im Rahmen der Literaturwoche "Leser treffen Autoren"
Albert-Einstein-Schule, Maintal
Öffentliche Lesung für alle, freier Zutritt.

6 Nov

Unna: Preis für aufrechte Literatur 2016

SAFIYE CAN alfred müller felsenburg preis für aufrechte literatur 2016_nicolaihaus unna schwerteVerleihung des Alfred-Müller-Felsenburg-Preises 2016
an Safiye Can

Die Dichterin, Autorin und literarische Übersetzerin Safiye Can wird im Rahmen einer feierlichen Zeremonie mit dem diesjährigen "Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur" ausgezeichnet.Safiye Can Alfred-Müller-Felsenburg Preis für Aufrechte Literatur

Beginn: 06.11.2016 / 11:00 Uhr
Ort:

Nicolaihaus Unna
Nicolaistraße 3, 59423 Unna

Eintritt: frei
Veranstalter: Sekretariat für den Alfred-Müller-Felsenburg-Preis und Westfälisches Literaturbüro

  "Es ist nicht anmaßend, Safiye Can, diese junge Tscherkessin, die in Offenbach geboren wurde, in einem Atemzug mit großen deutschen Dichterinnen wie Ingeborg Bachmann, Marie Luise Kaschnitz oder Sarah Kirsch zu nennen, deren Nachfolge sie schon seit langem, bisher leider zu wenig wahrgenommen, angetreten hat." Michael Starcke (1949-2016), Jurymitglied

Das Sekretariat für den "Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur" lädt zur diesjährigen "Alfred-Müller-Felsenburg-Preisverleihung" an die Lyrikerin Safiye Can ein. Die öffentliche Preisverleihung findet im Rahmen des Projekts literaturland westfalen im Nicolaihaus Unna (Sitz des Westfälischen Literaturbüros), Nicolaistraße 3, 59423 Unna, statt.

Grußworte sprechen Elke Middendorf, stellv. Landrätin des Kreises Unna, und Michael Fallenstein, Sohn des Namensgebers. Die Laudatio hält Rudolf Damm aus Hagen. Die Preisverleihung nimmt Pit Böhle, Geschäftsführer des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V. vor. Für den musikalischen Beitrag konnte Norbert Labatzki, künstlerischer Leiter von "Mazel Tov" gewonnen werden.

Safiye Can wurde 1977 als Kind tscherkessischer Eltern in Offenbach am Main geboren. Sie hat Philosophie, Psychoanalyse und Rechtswissenschaft an der Goethe Universität in Frankfurt am Main studiert und ist Kuratorin der "Zwischenraum-Bibliothek" im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung. Sie leitet erfolgreich Schreibwerkstätten an Schulen und ist als Übersetzerin von Gedichten aus dem Türkischen tätig, dafür erhielt sie mehrere Literaturpreise. Am 11. November erhält sie den "Else Lasker-Schüler-Lyrikpreis 2016". Die deutsch-türkisch-tscherkessische Autorin lebt in Offenbach am Main.

Kontakt: Sekretariat für den Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur, c/o Thorsten Trelenberg, Große Marktstraße 1, 58239 Schwerte, Tel. 02304/15908.

———————————————————————————————————————————–

Sehr geehrter Herr Trellenberg, Herr Falkenstein, Herr Damm, Herr Böhle
Sehr verehrte Frau Safiye Can, sehr geehrte Gäste

Herzlich Willkommen im Kreis Unna, Danke für die Einladung. Es ist mir eine besondere Freude Ihnen als Preisträgerin, den Verantwortlichen und Gästen die Grüße und Glückwünsche des Kreises Unna und des Landrates Michael Makiolla zu überbringen.

So ist die heutige Verleihung des Alfred-Müller-Felsenburg Preises für aufrechte Literatur in dieser Einrichtung hier in Unna besonders gut aufgehoben. Nicht nur weil sie im Kreis Unna liegt, sondern weil das westfäl. Literaturbüro als „Lobbyeinrichtung“ für Literatur es sich zur Aufgabe gemacht hat u.a. den Austausch zwischen Autoren und Lesern zu fördern und Schriftstellern und Talenten Perspektiven zu eröffnen.
Es hilft und berät Infrastruktureinrichtungen in unsern 10 Kreisangehörigen Städten und Gemeinden. Bibliotheken, besonders auch Schulen, Kulturbüros usw. partizipieren davon. Ihre Arbeit in Form von Schreibwerkstätten ist sicherlich ein guter Weg jungen Menschen den Umgang mit Sprache näherzubringen. Wenn unsere Schüler nach wie vor im Deutschunterricht große Mängel aufweisen, dann muss man neue Wege suchen ihnen den Spaß an Sprache zu vermitteln. Wer wäre besser dazu geeignet als sie, die Lyrikerin Safiye Can.

Meine Damen und Herren
Durch die Unterstützung des Netzwerk-und Marketingprojektes „Literaturland Westfalen“ wird die Kooperation zwischen Literatureinrichtungen dauerhaft gefördert und ein größerer Radius geschaffen.
Wir sind heute zusammengekommen, um den Alfred-Müller-Felsenburg 2016 zu verleihen. Ein Preis für aufrechte Literatur. Damit sollen unkonventionelle und kritische Werke geehrt werden, bei denen Zivilcourage im Mittelpunkt steht. Literaten, die bisher von Kritikern wenig beachtet werden sollen in den Mittelpunkt gerückt werden. Die Stifter und ehem. Preisträger, die als Jury fungieren, haben auch in diesem Jahr eine sehr gute Wahl getroffen.

Meine Damen und Herren,
Eine junge Frau, die von Kind an bewiesen hat, dass sie ihren Weg gehen will. Sie hat Rückgrat gezeigt und sich nicht beirren lassen und ist damit zu einer beeindruckenden Schriftstellerinnenpersönlichkeit geworden. Frau Safiye Can hat eine beeindruckende persönliche Biographie. Es wird sicher noch einiges dazu gesagt werden. In der Hoffnung Sie nicht zu langweilen, möchte ich doch kurz auf diesen außergewöhnlichen Werdegang eingehen.

Meine Damen und Herren,
Die Frankfurter Allgemeine Zeitung titelte: „Das sprachlose Kind als Dichterin“. Ja, Sie hatten denkbar schlechte Voraussetzungen, als Sie praktisch ohne deutsche Sprachkenntnisse eingeschult wurden. Das „sprachlose Kind“ hat es allen gezeigt. Gegen Fehleinschätzung haben sie sich gewehrt und haben Ihren Weg weiterverfolgt. Sie sagen selber, dass Sie froh seien mit der türkischen Sprache aufgewachsen zu sein und dass der Migrationshintergrund schon eine Bedeutung für Sie habe, Sie aber nicht darauf reduziert werden möchten.

Frau Can
In einem Interview haben sie auf die Frage, wie Ihre Texte entstehen gesagt: „Die fließen mir oft so zu, egal ob auf der Straße oder sonst wo. Vielleicht ist das eine Erklärung für Ihre bewegenden Gedichte und Texte. Sie kommen direkt aus dem Leben, aus Ihrem Leben. In einem anderen Interview wurden Sie gefragt, welche drei Substantive Ihnen zu dem Wort Liebe einfallen. Mich hat besonders beeindruckt, dass Sie nach kurzem Zögern zu den Wörtern Zuneigung und Sehnsucht auch das Wort Hass nannten. Dass Liebe und Hass im Leben leider oft sehr eng zusammen liegen erfahren wir täglich.

Meine Damen und Herren,
Integration, Umgang mit fremden Kulturen und das Verstehen von fremden Menschen sollte nicht nur ein Thema für Frau Can sein, sondern sollte uns alle beschäftigen. Mit ihren Gedichten und Texten tragen Sie dazu bei, dass Menschen vielleicht wieder mehr Empathie für die Sorgen anderer entwickeln, auch wenn ihnen diese Sorgen fremd sind. Wir brauchen Menschen, die Augen, Ohren und Herzen öffnen dringender denn je.
Ich danke Ihnen und gratuliere noch einmal ganz herzlich. Den Veranstaltern ebenfalls herzlichen Dank und ich hoffe, sie bleiben im Kreis Unna.

Elke Middendorf, stellv. Landrätin, Kreis Unna

LAUDATIO

abschied
der tag beginnt spät

wie manchmal
das eigene leben
mit einem blick aufs meer.
ein schiff segelt dahin
am horizont
in einem silbrigen licht
zeitloser wolken
so bleibt es im gedächtnis
unvergessen,
ein fast vollkommenes glück
ohne enttäuschung
und niedertracht
und doch:
die menschen am ufer
werden davongehen
und einmal nicht mehr
zurückkehren, andere menschen
werden sie ersetzen,
um die welt später
zu verlassen wie einen traum.

der tag beginnt spät,
wie immer, wenn es zeit wird,
die koffer zu packen
für eine andere
unbeabsichtigte reise.

Mit diesem Gedicht des am 19. Februar diesen Jahres viel zu früh verstorbenen „Alfred-Müller-Felsenburg-Preisträgers für Aufrechte Literatur 2013“ Michael Starcke beginne ich meine Laudatio auf die diesjährige Preisträgerin Safiye Can.

Denn Michael Starcke war es, der als Jurymitglied des „Alfred-Müller-Felsenburg-Preises“ den Namen der Offenbacher Lyrikerin als Preisträgerin 2016 ins Gespräch brachte und sich vehement für sie eingesetzt hat. Ihm ist es zu verdanken, dass die anderen Juroren auf sie aufmerksam wurden und sich beeindruckt durch die unverwechselbare Diktion und Wahrhaftigkeit ihrer poetischen Ausdruckskraft und die Meisterschaft ihrer Sprache für Safiye Can entschieden.

Als mehrfacher Laudator der „Müller-Felsenburg-Preisträger“ der vergangenen Jahre freute ich mich auf die vor mir liegende Aufgabe, ist doch Offenbach am Main die Stadt, in der ich entscheidende Jahre meiner Jugend verbracht und dort auch das Abitur gemacht hatte, diese kleine  Großstadt im Schatten des übermächtigen Nachbarn Frankfurt am Main, die mir Heimat geworden war und mit der ich mich bis heute verbunden fühle. Und dann auch noch eine Offenbacherin türkischer Abstammung – der Türkei, mit der ich mich aus familienhistorischen Gründen und meinem zweijährigen Germanistikstudium an der Istanbuler Universität und den dabei entstandenen Freundschaften vor fast nun 50 Jahren in kritischer Freundschaft auseinandersetze! Und dann ist Safiye Can auch noch tscherkessischer Abstammung, was bedeutet, dass ihre Vorfahren vor 150 Jahren aus ihrer angestammten Heimat im russischen Zarenreich in das damalige Osmanische Reich zwangsumgesiedelt wurden und ihnen damit das Schicksal von Minderheiten leidvoll bekannt ist – ich dachte dabei eher an einen lukullischen Genuss: das „Cerkes Tavug“ – auf Deutsch „Tscherkessisches Huhn“ ein aufwendiges Gericht u.a. mit gehackten Walnüssen, für das ich, gut gemacht, fast alles Andere stehen lasse!

 Aber Michael Starcke bat mich, ihm die Laudatio auf Safiye Can zu überlassen.

 Und wenn man seine Gedanken im Vorwort der 2. Auflage ihres Lyrikbandes „Rose & Nachtigall“ gelesen hat, wird dem Leser sofort klar, dass nur Michael Starcke der angemessene Laudator für die Dichterin hätte sein müssen:

„Liest man die Gedichte der Dichterin laut, erkennt man einen melodiösen und eigenwilligen Klang, der dem Geschriebenen als Vehikel dient, um Aussagen und Botschaften zu transportieren und bekräftigend zu untermalen, einen Sound, ein Markenzeichen, das, wie ich meine, diese Verse originär und unverwechselbar macht. Ebenso gewinnt man durch die Wahl der Metaphern, die zwischen Morgenland und Abendland, zwischen Überlieferungen und frischen Ideen angesiedelt sind, den Eindruck, Gedichte wie diese noch nie gelesen zu haben, das Thema Liebe, alt wie die Menschheit, in neue, unerwartete Sprachbilder gekleidet, die im Gedächtnis haften bleiben, weil man sie weder vergessen möchte noch vergessen kann.

Safiye Can schreibt von der Liebe stürmisch, nachdenklich. traurig, himmelhochjauchzend zu Tode betrübt, wie man sagt, vom Verliebt sein, von „der Metaebene“, vom Verlassen werden und Vermissen. Nachhaltig beschreibt sie das Für und Wider, die Zweifel, den Versuch, das gegensätzliche zu einem Ganzen werden zu lassen, Spannungsbögen.

Es ist nicht anmaßend, Safiye Can, diese junge Tscherkessin, die in Offenbach geboren wurde, in einem Atemzug mit großen deutschen Dichterinnen wie Ingeborg Bachmann, Marie Luise Kaschnitz oder Sarah Kirsch zu nennen, deren Nachfolge sie schon seit langem, bisher leider zu wenig wahrgenommen, angetreten hat

Safiye Can wird zu den großen Dichterinnen unseres Jahrhunderts gezählt werden.“

Diese sachkundige und gleichzeitig so poetische „Liebeserklärung“ des Dichters Michael Starcke an die Dichterin Safiye Can beeindruckte mich 2014 und  beeindruckt mich noch heute zutiefst.

Mir fiel als altem Offenbacher dabei ein, dass auch Goethes Lilli Schönemann eine Offenbacherin war …

Und jetzt stehe ich, der hier nicht stehen sollte, an  Michael Starckes Stelle, weil der „Schnitter Tod“ wieder einmal alle Planungen ad absurdum geführt hat.

Und ich habe natürlich meinen subjektiven Blick auf diese ost-westliche Dichterin mit dem gelungenen Spagat zwischen Orient und Okzident, zwischen ihrem Geburtsland Deutschland und dem kulturellen und sprachlichen Herkunftsland ihrer Eltern, der Türkei. Ich glaube die kritische Verbundenheit zu spüren, wenn ich Gedichte lese wie das mit dem Titel Gewesene Tage in ihrem Gedichtband „Rose & Nachtigall

Gewesene Tage

Abends lagen wir auf der Wolke
bei Tageslicht auf festem Boden

wollte ich dich nie austauschen
doch betrogst du mich
mit Istanbul, dieser Dirne
vorhin stieß ich an deine Wasserpfeife
blau stürzte sie und brach sich das Genick
ich fasste mir jäh ans Herz.

Wie ich die Metaphern „Istanbul“ und „Wasserpfeife“ interpretiere, brauche ich hier nicht weiter zu erläutern!

Und in einem weiteren Gedicht mit dem Titel Ein solcher Regen aus dem Gedichtband Diese Haltestelle habe ich mir gemacht, dessen 2. Auflage im Juni 2016 erschienen ist, spricht sie meine Istanbuler Erinnerungen an und lässt die beschriebene Situation vor meinen Augen lebendig werden:

 

Ein solcher Regen

In Istanbul regnet es
an einem Januartag in Strömen
die Dächer regnen, die Straßen, die Läden
mit dem Regenwasser fließt alles
alles fließt Cagaloglus Straßen hinunter
mit großen Augen blicken die Häuser
blicken stumpf, stumpf auf das Kopfsteinpflaster.

Das ist nicht nur eine großartige Beschreibung der winterlichen Wirklichkeit Istanbuls, die mit dem touristischem Bild der sonnigen Sommermonate rein nichts gemeinsam hat und sie ist nicht nur der Ausdruck einer momentanen rein privaten Gefühlsstimmung, nein, ich erkenne in diesen Zeilen auch die Verzweiflung der politischen Dichterin Safiye Can über die politischen Zustände in der Türkei, angefangen von den Gezi-Park-Protesten im Jahr 2013 bis zu den schrecklichen Ereignissen, den Verhaftungen und Folterungen nach dem Militärputsch vor wenigen Monaten. Eine politische Safiye Can,

die ihre Stimme erhoben hat auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse, die am 18. Oktober mit dem aus ihrer Zelle

herausgeschmuggelten dramatischen Appell der in Istanbul inhaftierten türkischen Schriftstellerin Asli Erdogan eröffnet wurde. In dieser Botschaft drückt sie ihre Hoffnung aus, dass trotz der „unvorstellbaren Rohheit“ mit der in ihrem Land versucht werde, „die Wahrheit zu töten“, auf ein Ende dieser Zustände hoffe. „Auch wenn ich nicht weiß, wie, aber die Literatur hat es immer geschafft, Diktatoren zu überwinden.“

Der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Heinrich Riethmüller verwies in seiner Rede auf die 140 in der Türkei geschlossenen Medienhäuser, darunter 30 Buchverlage und mehr als 130 dort inhaftierte Autoren und Journalisten. (Zitiert nach der FAZ vom 19.10.2016, Seite 1)

Und am 4. November, nach der Verhaftung der Chefredakteure der „Cumhuriyet“,  steht ein weiterer aus dem Gefängnis geschmuggelter Appell von Asli Erdogan in der „Frankfurter Allgemeinen“: „Die türkische Regierung hat sich entschieden, alle Gesetze zu ignorieren. … Jede Meinung, die auch nur ein bisschen von jener der Herrschenden abweicht, wird gewaltsam unterdrückt.“ Sie fordert jetzt unsere – der Europäer – volle Solidarität und Unterstützung. Der Vergleich mit der Situation in Deutschland nach dem 30. Januar 1933 wird in der Türkei von Tag zu Tag realistischer!

Bei der Beschreibung dieser Situation darf aber kein Gefühl der moralischen Überlegenheit aufkommen – Alfred Müller-Felsenburg hat nicht ohne Absicht nach den Erfahrungen des 3. Reiches den Preis ausdrücklich für „Aufrechte Literatur“ benennen lassen! Denn wie Safiye Can schon in einem Interview 2013 während der Gezi-Park-Proteste ausdrücklich sagte: „ Die Europäer sind nicht unschuldig an der momentanen Situation. Menschenrechtsverletzungen, Zensur und eine willkürlich agierende Justiz wurden von den rneisten  übersehen.( … ) Gleichzeitig hält man die Türkei aber seit Jahrzehnten hin, was den EU-Beitritt betrifft. Wenn sich ein großer Teil der türkischen Bevölkerung nun zunehmend dem Osten und dem konservativen Islam zuwendet, dann haben die Unentschlossenheit und das scheinheilige Verhalten Europas maßgeblich dazu beigetragen.( … ) Aber auch wir, jeder einzelne von uns kann etwas tun. Wir dürfen nicht schweigen, nicht nur im Bezug auf die Türkei. Die Welt gehört uns allen und was in den Geschichtsbüchern steht und vor allem auch stehen wird, ist unsere gemeinsame Geschichte.

(Interview mit Safiye Can im Blog der Facebook Seite „Halte durch, Türkei“ am 17. Juli 2013)

Wenn man diese Worte im Ohr behält, dann versteht auch der abendländische Leser das folgende „Haltestellen“- Gedicht richtig, das mich zutiefst anrührt und eine ungestillte Sehnsucht auslöst nach dem Istanbul, wie ich es erlebt habe vor fast 50 Jahren beim Ruf des Muezzins im Wechsel von Tag und Nacht, mir Vertrauen einflößend, nicht Furcht vor dem Fremden und es hat für mich den gleichen Stellenwert bekommen wie Orhan Velis berühmtes Gedicht – neu von Safiye Can übersetzt – „Ich höre Istanbul mit geschlossenen Augen“

Des Muezzins Ruf am Morgen fehlt mir hier                                                                             
waren Sie schon mal in Sultanahmet

Da singen sie aus dem Minarett
so schön, dass man fliegen möchte
kennen Sie Vorurteile?

Verstehen sie gar nicht so was?
Sehn Sie, drum hab ich mir
diese Haltestelle gemacht
ein bisschen Stahl hab ich gemacht
die Möwen vermisste ich auch
so sehr, aber er ging
einfach so, verstehn Sie das
wohin sollte ich die Möwen tun?

Michael Starcke schreibt dazu in seiner in der 2. Auflage von „Diese Haltestelle hab ich mir gemacht“ als Nachwort abgedruckten Rezension von 2015:

„Die Haltestelle der Dichterin ist ein Ort für Gedanken, Illusionen, Reflexionen und vielleicht ein erlösender Ort; „Leben und Wesen“ der Dichtkunst und Heimat der Fantasie:

Wo immer ich bin, da ist Heimat
da ist die Heimatfrage, da ist Ferne

ich verlor mich mal, andere verloren sich
und fand mich wieder; viele blieben verschollen
aus den Wörtern die richtigen zu fischen
darauf kommt es manchmal an

Safiye Cans neues Buch ist nicht nur für heute wichtig und passend. Es ist Poesie, die einen zu einem besseren Menschen macht, so tröstlich wie ein geschenktes Bett und eine wärmende Decke. Es ist kurzum eine Tür, geöffnet für Freundschaft, Liebe und Mut zum Verstehen und zur Verständigung, ein Meisterwerk.“

Soweit die verständnisvollen Worte und Gedanken des Dichters Michael Starcke für das Werk der Dichterin Safiye Can, die zu Hause ist in Worten und Gedanken, in Abendland und Morgenland.

Mit den Worten des Frankfurters Johann Wolfgang von Goethe, der sich auch in Offenbach auskannte, will ich schließen:

„Wer sich selbst und andere kennt,
wird auch hier erkennen:

Orient und Okzident sind nicht
mehr zu trennen.“

Safiye Can erhält heute zu Recht von uns den „Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für Aufrechte Literatur“, auch für ihre 2014 erschienene Erzählung „Das Halbhalbe und das Ganzganze“ von der Michael Starcke treffend bemerkt: „Wie gesagt, Safiye Can kann auch Prosa und wie!“

 Für ihre Dichtung und ihre Menschlichkeit bei  der Vermittlung ihrer beiden Kulturen danken wir ihr!   

Am kommenden Freitag, dem 11.11.2016 erhält sie in Wuppertal den „Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis“ – dazu unseren aufrichtigen Glückwunsch!

Rudolf Damm

5 Nov

Lesung Goethehaus Frankfurt 2016

goethehaus frankfurt_safiye can offenbach franco biondi christoph leistenSa. 5.November 2016 um 19:00Uhr, Goethehaus Frankfurt
Musikalischer Literaturabend: deutsch-arabischer Lyrik-Salon "Literarische Begegnung der Kulturen"

Referent/in

• Safiye Can (Tscherkessien / Türkei / Deutschland)
• Fouad EL-Auwad (Syrien / Deutschland)
• Christoph Leisten (Deutschland)
• Franco Biondi (Italien / Deutschland)
• M. Alaaedin Abdul Moula (Syrien)
• Nouri Aljarrah (Syrien / VAE)
• Thilo Krause (Deutschland / Schweiz)
• Rolf Herman (Schweiz)
• Paul-Henri Campbell (USA / Deutschland)
• Alexandru Bulucz (Rumänien / Deutschland)
• Gerda Jäger (Deutschland)
• Anton G Leitner (Deutschland)
Musik: Razgar Karim (Saz) (Kurdistan / Nordirak / Deutschland)

Veranstaltungsort Arkadensaal
Termin 05.11.2016
von 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr
max. Teilnehmerzahl Die Zahl der Teilnehmer an dieser Veranstaltung ist nicht begrenzt.
Veranstaltungskosten 10,00 €
Kontakt Kristin Wöckel
E-Mail anmeldung@goethehaus-frankfurt.de
Telefon: 069 / 13880-0

Im Jahr 2016 begegnen sich 20 Dichterinnen und Dichter aus verschiedenen Kulturen in Begleitung der Musik fünf Mal in vier Städten, in Frankfurt am Main, Aachen, München und in Dresden.

Zu diesem Anlass erscheint eine zweisprachige Anthologie unter dem Titel ‚Zwanzig Wege‘. In Frankfurt am Main lesen zwölf Lyrikerinnen und Lyriker aus Deutschland, Syrien, Rumänien, Italien, der Türkei, USA, der Schweiz, Kulturen in Begleitung der Musik.

Über den Lyrik-Salon:
Der von dem deutschsprachigen, aus Syrien stammenden Dichter und bildenden Künstler Fouad EL-Auwad ins Leben gerufene und von ihm seit 2005 jährlich organisierte deutsch-arabische Lyrik-Salon soll die Möglichkeit schaffen, dass sich unterschiedliche Kulturen auf literarischer Ebene begegnen und eine neue Brücke zwischen der arabischen und der europäischen Welt bauen.

Weitere Informationen zum Lyrik-Salon finden Sie hier.

5 Nov

Frankfurter Rundschau 2016

Samstag, 5.11.2016, "Im Land der Poesie", S. 2
frankfurter-rundschau-safiye-can-im-land-der-poesieZur Onlinefassung hierhin

1 Nov

Publikation Übersetzungsband 2016

November 2016

ataol behramoglu_gedichte zweisprachig türkisch deutsch_safiye canIm Herzen ein Kind in der Tasche ein Revolver
Ataol Behramoglu
Ausgewählte Gedichte, zweisprachig (türkisch-deutsch)
Übersetzt und zusammengestellt von Safiye Can

ISBN  978-3-9817509-8-0
ELIF VERLAG, Nettetal
ca.152 Seiten
incl. Hörbuch 15.95€
www.elifverlag.de

Verlagsmitteilung: Die vorliegenden ausgewählten Gedichte ermöglichen mit Beispielen aus allen Schaffensperioden von Ataol Behramoğlu einen Einblick in sein dichterisches Gesamtwerk, das viele Generationen prägte und zu den bedeutendsten Leistungen der
türkischsprachigen Lyrik gehört. Übersetzt von der Dichterin Safiye Can.
Die Gedichte werden im türkischen Original und in der deutschen Übersetzung vorgestellt.
Auf der beiliegenden Hörbuch-CD sind ausgewählte Gesichte zu hören, sie werden von Ataol Behramoğlu und Safiye Can vorgretragen.

26 Okt

Lesung Köln 2016

Mittwoch, 26.10.2016, 19:30-21:30Uhr

safiye-can-koeln-academy-space-lesung-gedichte-slamIm Rahmen der 2. Kölner Literaturtage findet folgende Abendveranstaltung statt:
"Macht und Ohnmacht der Worte"
ACADEMYSPACE
Veranstaltungsraum der Akademie der Künste der Welt
Herwarthstraße 3
50672 Köln

Im Rahmen der Reihe „Geflüchtete SchriftstellerInnen und Flucht als literarisches Thema“ findet folgende Abendveranstaltung statt:

Lesung und Diskussion mit der bekannten Lyrikerin und literarischen Übersetzerin Safiye Can, dem russischstämmigen Erzähler Vougar Aslanov und Ramy Al-asheq aus Syrien, Lyriker und ehemaliger Stipendiat im Böll-Haus in Langenbroich, aktuell Chefredakteur der arabischsprachigen Zeitung Abwab („Türen“) für Geflüchtete. Es moderiert Dr. Roberto Di Bella, Initiator des interkulturellen Cafés „Fremdwörter“.
Eintritt 3 €

Initiator des interkulturellen Autorencafés „fremdwOrte“ im Literaturhaus Köln: Roberto Di Bella
Leitung: Pilar Baumeister

In Kooperation mit u.a. dem VS (Landesverband NRW), dem Kulturamt der Stadt Köln, LitNRW – Gesellschaft für Literatur in Köln, der Akademie der Künste der Welt sowie der Else-Lasker-Schüler-safiye-can-roberto-di-bella-lesung-koeln-academy-spacekoeln-lesung-ramy-al-asheq-safiye-can-vougar-aslanov-u.-roberto-di-bella-v.l.n.r.Gesellschaft, koeln-academyspace-ramy-al-asheq-safiye-can-vougar-aslanov-u.-roberto-di-bella-v.l.n.r.Wuppertal. Fotos: Roel Weenink.

 

 

 

 

 

 

(Foto der Diskussionsrunde ohne Publikum ist von: Jan Kryszons). academyspace-koelner-literaturtage-safiye-can

22 Okt

Buchmessen-Lyriknacht Offenbach 2016

offenbacher-lyriknacht-komm-center-offenbachBuchmesse-Samstag 22. Oktober 2016
18:00 – 19:30 Uhr
KOMM-Center 1. Stock Kunstverein Offenbach e.V. Aliceplatz 11 63065 Offenbach

Erste Offenbacher Lyriknacht
»Meine Heimat, die empfindsame Seele« Lyrikerinnen und Lyriker erzeugen Klänge des Seins, mit zeitgenössische Werken über Migration, Flucht und Angst und üben Antworten nach der Frage »Was ist Heimat?«.

Mitwirkende:
Safiye Can
Doris Lerche
Tamara Labas-Primorac
Gundula Schiffer
Katharina Eismann
Artemis Arnakis
Francisco Cienfuegos
Venera Tirreno
Mona Phoenics
Gerda Jäger
und vielen anderen.

Sektempfang, Musik und Fingerfood
Freier Eintritt
Fotografie: Rainer Golembiewski

safiye-can-erste-offenbacher-lyriknacht-komm-center-kunstverein-6 safiye-can-erste-offenbacher-lyriknacht-komm-center-kunstverein-7

19 Okt

Frankfurter Buchmesse 2016

frankfurter-buchmesse-2016-kitap-fuari_gedichte

Frankfurter Buchmesse 2016
Mittwoch, 19.Oktober – Sonntag, 23. Oktober 2016

Mittwoch, 19.10.2016
15.00-15:15Uhr, 3.1 / G2
Buchvorstellung/Interview
Safiye Can »Rose und Nachtigall« und »Diese Haltestelle hab ich mir gemacht« Gedichte
Verleger Sewastos Sampsounis stellt die in Offenbach lebende Lyrikerin Safiye Can vor, die mit Ihre Lyrikbücher (4. und 2. Auflage) Erfolge, Anerkennung und Auszeichnungen abräumt. Ein Gespräch über das interessante Leben einer junge Frau, die beheimatet ist in der Türkei, in Deutschland und in der Lyrik.

15:30-15:45Uhr, 3.1 / G2
Frankfurt SPEZIAL:
Bücher und Autoren aus Frankfurt und Rhein-Main Gebiet
Safiye Can, Astrid Keim und Olaf Jahnke, Autoren auf Offenbach, Frankfurt und Kronberg sprechen mit dem Verleger Sevastos Sampsounis über das Rhein-Main-Gebiet, ihre Arbeit als Autor und die Bedeutung von Heimat in ihren Werken.

ab 15:45Uhr '
Interview mit "Deutsche Welle" TV, "Kultur 21"

Donnerstag, 20.10.2016
16:00-16:15Uhr, 3.1 / G2
TÜRKEI SPEZIAL: Interview/Buchvorstellung »Die Frauen von Istanbul« von Gaye Boralıoğlu.Ein Gespräch mit den Übersetzter Wolfgang Riemann & Monika Carbe und mit der in Deutschland lebende Autorin und Übersetzerin Safiye Can über Istanbul, Türkei, Politik und Meinungsfreiheit.

ab 16:15Uhr Interview mit Frankfurter Rundschau

Freitag, 21.10.2016
16:00-16:15Uhr, 3.1 / G2
GRÖSSENWAHN AKADEMIE: Lyrik, zwischen Realität und Illusion
Safiye Can, Lyrikerin, Übersetzerin, Herausgeberin, Dozentin und erfolgreiche Buchautorin erzählt über den Beruf und die Berufung LyrikerIn zu sein. Wie entsteht Lyrik, welche Voraussetzungen sind nützlich und wie sieht die Realität in der Verlagswelt aus. Infoveranstaltung für Autoren, Schriftsteller, Lektoren, Korrektoren, Journalisten, Texter und buchaffine Personen.

Samstag, 22.10.2016
13:30-13:45Uhr, 3.1 / G2
Buchvorstellung/Interview
Safiye Can »Rose und Nachtigall« und »Diese Haltestelle hab ich mir gemacht« Gedichte
Verleger Sewastos Sampsounis stellt die in Offenbach lebende Lyrikerin Safiye Can vor, die mit Ihre Lyrikbücher (4. und 2. Auflage) Erfolge, Anerkennung und Auszeichnungen abräumt. Ein Gespräch über das interessante Leben einer junge Frau, die beheimatet ist in der Türkei, in Deutschland und in der Lyrik.

18:00-19:30Uhr
KOMM-Center 1. Stock Kunstverein Offenbach e.V. Aliceplatz 11 63065 Offenbach
Erste Offenbacher Lyriknacht
»Meine Heimat, die empfindsame Seele« Lyrikerinnen und Lyriker erzeugen Klänge des Seins, mit zeitgenössische Werken über Migration, Flucht und Angst und üben Antworten nach der Frage »Was ist Heimat?«. Mitwirkende: Safiye Can, Doris Lerche, Tamara Labas-Primorac, Gundula Schiffer, Katharina Eismann, Artemis Arnakis, Francisco Cienfuegos, Venera Tirreno, Mona Phoenics, Gerda Jäger und vielen anderen. Sektempfang, Musik und Fingerfood.

 
13 Okt

Kinzigtal Nachrichten 2016

kinzigtal-nachrichten_safiye-can-131016Kinzigtal Nachrichten 13.10.2016

12 Okt

Lesung Hall (Tirol)/ Österreich 2016

Lesung 12.10.2017

"Rosen von Jetzt"
Kulturlabor Stromboli in Hall in Tirol (Österreich)

Safiye Can und Robert Prosser

Achtung: diese Veranstaltung wird aufgrund meiner Krankheit verschoben. Der neue Termin (Dezember/Januar 2016/17) wird bald auf der Website angekündigt. Danke für euer Verständnis.

4 Okt

hr2 Junges Literaturland Hessen 2016

bestsellerautorin-safiye-can-2016-07_schreibwerkstattJunges Literaturland Hessen – Schüler begegnen Autoren

Schreibwerkstatt (Dichter-Club) mit dem Albert-Schweitzer-Gymnasium, 5. Klasse
4. Oktober 2016 im Brüder Grimm-Haus und Museum, ab 11Uhr
6. Oktober 2016 im Albert-Schweitzer-Gymnasium Offenbach, ab 9:35Uhr

Zu den Gedichten hr2 Kultur
Zu den Gedichtaufnahmen hr2 Kultur
Zur Bildergalerie hr2 Kultur
Zm Artikel hierhin

 

1 Okt

Lyrikanthologie Elif Verlag 2016

Gedichtbeiträge

Lyrikanthologie, Liebesgedichte
Mein durstiges Wort gegen die flüchtige Liebe
Oktober 2016

mein-durstiges-wort-gegen-die-liebe_elif-verlag

Die dritte Lyrikanthologie vom ELIF VERLAG mit Gedichten von:

Nora Gomringer, Crauss, Stefan Heuer, Thomas Kade, Günter Abramowski,JonisHartmann,MartinaBurandt,WernerWeimar Mazur, Marina Büttner, Sonja Enste, Stan Lafleur, Alexander Weinstock, Wolfgang Rödig, Giuliano Francesco Spagnolo, Deniz Pasaoglu, Simone Scharbert, José Oliver, Birgit Boden, Bettina Hesse, Werner Muth, Maja Loewe, Anke Glasmacher, David Krause, Arndt Kremer, Gültekin Kaynak, Jürgen Sanders, Amir Shaheen, Christoph Danne, Ulrike Gau, Klara Hurkova, Dieter Hans, Marlene Olbrich, Matthias Engels, Wilfriede Weise Ney, Angelika Janz, Marco Grosse, Willi Achten, Silke Vogten, Zacharias Stegmaier, Safak Saricicek, Gerrit Wustmann, Sina Klein, Mario Osterland, Udo Kawasser, Dominik Dombrowski, Max Czollek, Thorsten Krämer, Konstantin Ames, Ron Winkler, Eric Cohnen, Hung-min Krämer, Martin Piekar, Tim Holland und Safiye Can.

30 Sep

keine delikatessen 2016

30.9.2016
keine delikatessen – Zeitschrift für Literatur, Ausgabe #21
Beitrag: Gedichtkollage

keine-delikatessen-die-flucht-literatur-zeitschrift

30 Sep

Lesung Stadtbibliothek Hanau 2016

safiye-can-lesung-hanau-kulturforum-interkulturelle-wocheFreitag, 30. September 2016
20Uhr
Kulturforum Hanau
Am Freiheitsplatz 18a
63450 Hanau

Freier Eintritt

 

 

 

Lesung in Hanau
Im Rahmen der interkulturellen Woche "Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt.
Das diesjährige Motto bezieht sich auf eine starke und selbstbewusste Zivilgesellschaft, die sich gegen die Einfalt durchsetzen soll. Es ist ein Motto, das bewusst die Millionen von Menschen stärkt, die sich für ein Zusammenleben in Vielfalt auf der Basis der Grund- und Menschenrechte einsetzen.

Ablauf: Lesung, Fragerunde, Signierstunde

Organisation: Stadt Hanau – Ausländerbeirat in Kooperation mit den Städtischen Büchereien. Foto: Derya Sönmezdichterin-safiye-can-hanau-stadtbibliotheksafiye-can-cerkez-sair-yazar-almanya

28 Sep

DUM – Das ultimative Magazin 2016

28.9.2016
Ein Gedichtbeitrag (WG-Einkäufe) im neuen DUM – Das ultimative Magazin Jahrgang 19, No 79/2016

Zöbing/Österreich
Thema: FASTENZEIT

Mit: Hans Platzgumer – Interview * Simon Gürel * René Oberholzer * Daniela Dangl * S. H. Schild * Jörg Kleemann * Harald Vogl * Markus Grundtner * Safiye Can * Ella Marouche * Gorch Maltzen * Mario Keszner * Stefan Bayer * Thomas Buchner * Henrik Failmezger * Nicole Kovanda * Markus Prem * Peter Paul Wiplinger * Timo Krstin * Gerhard Benigni * Alec Dreppec * Annemarie Regensburger * Johannes Witek * Der Wortvertreter
Rezensionen: Jörg Zemmler – papierflieger luft * Sofia Andruchowytsch – Der Papierjunge * Marianne Jungmaier – Sommernomaden
Preis: EUR 3,30.- (EUR 5.- außerhalb Österreichs)
Förder-Abo (4 Ausgaben): EUR 13.- (EUR 20.- außerhalb Österreichs)
Bestellung: Online, per E-Mail (dummail@gmx.at) oder unter 0664 / 4327973.

28 Sep

Lesung Stuttgart 2016

Lesung
28.September 2016, Stuttgart
"Internationale Begegnungstage"
Achtung: Lesung fällt aus org. Gründen aus!

28 Sep

Portrait Mieterzeitung Miteinander 2016

28.9.2016 Publikation in der Mieterzeitung "Mittendrin" – wohnen in Hessen, Unternehmensgruppe Nassauische Heimstättemiteinander-nassauische-heimstaette-mieterzeitung-tscherkessische-dichterin-lyrikerin-safiye-can

mittendrin-naheim-2016-wohnen-in-hessen

23 Sep

Anthologie – Pauls Böhmer zu Ehren 2016

paulus-boehmer-zu-ehren-faust-kultur-anthologieDem Meister des langen Atems

Paulus Böhmer zu Ehren

212 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen
Broschur, 155 x 235 mm
20,- Euro
ISBN 978-3-945400-36-4

Paulus Böhmer zum Achtzigsten
Mit Beiträgen von:
Sascha Anderson | Reinhold Batberger | Thomas Böhme | Daniel-Dylan Böhmer | Lydia Böhmer | Theo Breuer | Safiye Can | Eva Demski | Heinrich Detering | Ria Endres | Alexander Paul Englert | Peter Engstler | Christian Filips | Christophe Fricker | Moritz Gause | Matthias Göritz | Dieter M. Gräf | Durs Grünbein | Katharina Hacker | Thomas Hettche | Alban Nikolai Herbst | Nancy Hünger | Lucas Hüsgen | Ricarda Junge | Oleg Jurjew | Günter Kämpf | Orsolya Kalász | Phyllis Kiehl | Thomas Kunst | Edgar Leidel | Bernd Leukert | Renate von Mangoldt | Olga Martynova | Christoph Meckel | Maximilian Mengeringhaus | Peter Mosler | Peter Neumann | Romina Nikoli? | Harry Oberländer | José F.A. Oliver| Theresia Prammer | Klaus Reichert | Monika Rinck | Andre Rudolph | Jan Volker Röhnert | Wolfgang Rüger | Silke Scheuermann | Tom Schulz | Thomas Schweisthal | Werner Söllner | Ulf Stolterfoht | Hans Thill | Kinga Tóth | Alissa Walser | Ron Winkler

 

Paulus Böhmer, der die deutschsprachige Lyrik um eine neue, exorbitante Form von rauschhaft-enzyklopädischem Langgedicht bereichert hat, feiert am 20. September 2016 seinen 80. Geburtstag. Freunde fürs Leben, Freunde fürs Schreiben, wie sie kein Facebook-Algorithmus generieren könnte, gratulieren ihm in diesem Buch mit Fotografien, Grafiken, literarischen Originalbeiträgen, Gedichten, Erinnerungen, essayistischen Reflexionen, Notizen, Gedankensplittern, die Bezug auf ihn und sein Werk, Begegnungen mit Böhmer als Mensch und als Dichter nehmen. Herausgegeben von Jan Volker Röhnert und Romina Nikolic

Zu meinem Beitrag hierhin

 

 

 

23 Sep

hr2 kultur Podiumsdiskussion 2016

karoline-sinur-carolin-callies-bjoern-jager-safiye-can-hauke-hueckstaedt-lisa-strassberger-helen-maccormacFreitag, 23.09.2016
(Podiumsdiskussion – Words in progress)

Katholische Akademie Rabanus Maurus im Frankfurter Haus am Dom (Großer Saal)

 

14.00-16.00 Uhr: Jahreshauptversammlung des Hessischen Literaturrats

 

16.30-18.30 Uhr: „Words in progress: Literatur gestalten in Hessen“. Titel, Themen und kein Geld? Hessische Förderprogramme für Autoren und Veranstalter

Der Leser hat es gut: Verlage, Kommunen und Vereine organisieren für ihn eine Fülle von attraktiven Literaturveranstaltungen. Ein Dauerthema unter den Veranstaltern ist die Finanzierung dieser Formate. Welche Fördermöglichkeiten gibt es für sie? Wie können sich Newcomer und kleinere Mitspieler im Literaturbetrieb neben den so genannten „Leuchttürmen“ behaupten? Und: Wer fördert die Autoren? Zum Auftakt der hessenweiten Reihe „Words in progress: Literatur gestalten in Hessen“ diskutieren Förderer, Autoren und Veranstalter. Zusätzliche Informationen gibt es auf dem „Marktplatz“.

hr2 kultur radio_gedichte_Safiye Canhr2-kultur-haus-am-dom-frankfurt-hessischer-rundfunk-autorengespraech19.30 Uhr: Lesung mit Robert-Gernhardt-Preisträgern

Eine Veranstaltung der Häuser der Literatur im Hessischen Literaturrat e.V. in Kooperation mit der Katholischen Akademie Rabanus Maurus und hr2-kultur

Artikel im BUCH-MARKT:
„Es stellt sich die Frage, wie man mit Lyrik überleben kann. In meinem Fall ist das möglich, weil ich außerdem als Schulkünstlerin, Übersetzerin und freie Mitarbeiterin einer Stiftung arbeite. Ich will zeitgenössische Lyrik vermitteln – da muss man bereits in der Schule anfangen“, meinte Safiye Can.

Auf die Frage, ob es junge Autoren leicht haben, schüttelte Björn Jager den Kopf: „Junge Autoren haben es nirgendwo leicht. Es ist ein steiniger Weg. Wir im Jungen Literaturforum Hessen-Thüringen begleiten die jungen Autoren über vier bis fünf Jahre. Aber nur wenige sind dabei, die sich profilieren können.“

„Müssen Autoren selbst aktiv werden?“, fragte Karoline Sinur. „Eine eigene Website, Visitenkarten und Facebook sind nicht verkehrt. Außerdem sollten Autoren an Wettbewerben teilnehmen und nie aufgeben“, antwortete Can. „Texte produzieren ist das eine, nach draußen gehen das andere. Ein Buch adelt und zieht nächste Schritte nach sich. Aber es ist keine Erfolgsgarantie“, äußerte Callies. „Nicht jeder Verlag kann sich große Werbung leisten. Man muss auch selbst etwas unternehmen, sich beispielsweise an Literaturzeitschriften wenden“, meinte Can. „Es ist tatsächlich so, dass sich Medien und Öffentlichkeit auf die ‚happy few’ konzentrieren, die anderen haben es schwer“, sagte Callies. „Das Hessische Literaturforum organisiert rund 40 Veranstaltungen im Jahr. Manchmal entwickelt sich etwas gemeinsam mit den Autoren. Im Jungen Literaturforum gibt es intensivere Beziehungen, wir bieten dort ein Podium“, fügte Jager hinzu. „Auch im Literaturhaus entstehen über die Jahre gute Beziehungen zu einzelnen Autoren. Wenn sich da Dinge entwickeln, ist das unschätzbar“, ergänzte Hückstädt.

22 Sep

Deutsch arabische Anthologie 2016

zeitgenoessische-deutsch-arabische-gedichte22. September 2016

Lyrikanthologie
Die zweisprachige Anthologie "Zwanzig Wege" ist anlässlich der Veranstaltungen des deutsch-arabischen Lyrik-Salons 2016 in Aachen, Frankfurt am Main, München und in Dresden erschienen.
Der von dem Dichter Fouad EL-Auwad ins Leben gerufene und von ihm seit 2005 jährlich organisierte deutsch-arabische Lyrik-Salon schafft die Möglichkeit für Begegnungen auf literarischer Ebene und baut eine Brücke zwischen der arabischen und der europäischen Welt.
Die „Weltsprache der Poesie“ ist ein Medium, das gewiss mehr als jedes andere Medium dazu geeignet ist, in einen lebendigen Dialog einzutreten und Verständigung zu ermöglichen. Indem die Lyrik nicht im Vorgegebenen verharrt, sondern „das Andere“ der Sprache sucht, begibt sie sich auf diesen Weg der Verständigung. 20 poetische Stimmen aus verschiedenen Kulturen begegnen sich in dieser Anthologie.
Der „deutsch-arabische Lyrik-Salon“ kann seit 2005 in verschiedenen Städten auf eine stattliche Anzahl eindrucksvollen poetischen Soirées zurückblicken. In München, Damaskus, Bonn, Köln und in Aachen lasen hochrangige Dichterinnen und Dichter aus verschiedenen Kulturen (aus Deutschland, Frankreich, den USA, Österreich, England, Makedonien, Tschechien, Rumänien, Serbien, Italien, Syrien, der Türkei, Ägypten, dem Libanon, dem Irak, dem Iran, Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Kuwait, Tunesien, Marokko usw.) ihre Lyrik auf Deutsch, Arabisch und jeweils in ihren Muttersprachen.

Hrsg. Fouas El-Auwad

16 Sep

Schreibwerstatt RKS Offenbach 2016

16. September 2016
Schreibwerkstatt "Dichter-Club", Leiterin: Safiye Can
Thema: "Lyrische Ortbeschreibungen"
Klasse 9a, Altersgruppe 14-16

Rudolf-Koch-Schule
Gymnasium, Offenbach a. M.

rudlof-koch-schule-gymnasium-offenbach-schreibwerkstatt-hessen-1 rudlof-koch-schule-gymnasium-offenbach-schreibwerkstatt-hessen-5

8 Sep

Internat. Literaturfestival Österreich 2016

sprachsalz-safiye-can-rolf-lappert-john-cleese8.-11.9.2016
Internationales Literaturfestival "Sprachsalz"
im Parkhotel Hall, Österreich

SPRACHSALZ AUTORINNEN und AUTOREN 2016

Viv Albertine (England); Hans Augustin (Österreich); Marcel Beyer (Deutschland); Safiye Can (Deutschland); John Cleese (England); Stephan Eibel Erzberg (Österreich); Martin Fritz (Österreich); Jón Gnarr (Island); Iman Humaidan (Libanon); Uta Köbernick (Schweiz/Deutschland); Rolf Lappert (Schweiz); Jeremy Reed (England); Tom Schulz (Deutschland); Christoph Simon (Schweiz); Alina Simone (USA).

Geplante Lesetage Safiye Can:
Lesung: Freitag, 18 Uhr

Gespräch: Samstag 17 Uhr (Gespräch mit Safiye Can und Tom Schulz)
Lesung: Sonntag 16 Uhr

Liebe Literaturfreunde, hereinspaziert!

Rund 250 Autorinnen und Autoren haben in den vergangenen Jahren bei Sprachsalz begeistert. Um diese Tradition fortzusetzen, wird bei den 14. Internationalen Literaturtagen von 9. bis 11. September 2016 wieder Eigenwilliges wie Eigensinnigen geboten.

Safiye Can
Safiye Can

 

 

...und ihr Publikum  Denis Moergenthaler | PHOTOGRAPHY
Denis Moergenthaler | PHOTOGRAPHY
1 Sep

Magazin mut & liebe 2016

lest-gedichte-mut-und-liebe-offenbach-dichterin-safiye-canMagazin mut & liebe No. 20
"ein gedicht geht immer"
Über die Lyrik-Auszeichnungen und "Diese Haltestelle hab ich mir gemacht"…

September-Oktober-November Ausgabe 2016
 

26 Aug

Hochstädter Lyriknacht Maintal 2016

26.08.2016, ab 19Uhr

safiye canEvangelische Kirche Maintal-Hochstadt

Mehr Infos hier

1 Aug

Poesie Agenda, Schweiz 2017

poesie agenda 2017 gedichte kalender canPublikation, August 2016
Gedichte in der Poesie Agenda 2017

  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: Orte Verlag, Schweiz
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3858301922
  • ISBN-13: 978-3858301925
  • Größe und/oder Gewicht: 10,3 x 1,7 x 14,7 cm
1 Aug

Luftruine Flugschriften 2016

Gedichte in:
Luftruine – Flugschriften für Freigeistkultur Nr. 15
Sommer 2016
2,50

19 Jul

Radio Free FM Juli 2016

In der Sendung wird des Ulmer Gitarristen Uli Dumschat gedacht, der vor kurzem verstorben ist. Er bildete mit mir zusammen das Duo "Jimi Hendrix traf Kafka und fragte ihn nach der Uhrzeit". Es gibt Lyrik von Safiye Can, Oskar Pastior, Michael Starcke, Fernando Pessoa u.a.
von Jörg Neugebauer
free fm ulm_safiye can oskar pastior_jörg neugebauer

 

 

 

12 Jul

FAZ Feuilleton 2016

12.07.2016, Feuilleton, S.12
FAZ Feuilleton Safiye Can Else Lasker Schüler

2 Jul

Offenbach Post 2016

Offenbach Post, Samstag, 2.7.2016, Kultur
Offenbach Post Safiye Can_Else Lasker Schüler Lyrikpreis

2 Jul

Remscheider General-Anzeiger 2016

Samstag, 2.7.2016remmscheider generalanzeiger 2.7.2016 Safiye Can Else Lasker Schüler

1 Jul

Westdeutsche Zeitung 2016

Freitag, 1. Juli 2016, Kultur
 

westdeutsche zeitung else lasker schüler gesellschaft safiye can

23 Jun

Deutschspr. Lyrik der Gegenwart 2016

versnetze neun axel kutsch deutschsprachige lyrik d gegenwart safiye can23.6.2016
Versnetze_neun
Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart 2016

Hrsg. Axel Kutsch
Verlag Ralf Liebe

23 Jun

a tempo – Das Lebensmagazin 2016

23.6.2016
a tempo – Das Lebensmagazin ist ab heute im Handel.

ab dem 1.7.2016 ist das Gespräch auch in alverde (Magazin liegt in jeder dm Drogerie) nachzulesen, Auflagenhöhe 1,2 Millionen.
ab dem 1.7.2016 auch online auf www.a-tempo.de

wie bekomme ich a tempo?
Unter http://www.a-tempo.de/getatempo.php ist ein Teil der Buchhandlungen etc. nach PLZ aufgeführt. Deutschland, Österreich, Schweiz.

01_40.QXDa tempo 2016

13 Jun

Hürriyet 2016

13.06.2016, Hürriyet, S. 14

Über die Lesung im Landeshaus Wiesbaden aus dem Buch "Diese Haltestelle hab ich mir gemacht"
"Die tscherkessische Dichterin zertreut die schwere Atmosphäre im Raum"
Hürriyet Avrupa Cerkez Sair Safiye Can 13.6.2016

7 Jun

Faustkultur 2016

faustkultur safiye can gorki theater nazim hikmet7.6.2106
Hier gehts zum ganzen Artikel auf Faustkultur.

von Jamal Tuschick

 

 

 

 
3 Jun

Lesung Gorki Theater Berlin 2016

Berlin, 3.6.2016, 20:30Uhr
Gorki Theater

GORKI THEATER Siir sokakta Safiye Can Achim Wagner Deniz Utlu
"Şiir Soktakta – Das Gedicht liegt auf der Strasse"
Lesung und Gespräch mit Live-Musik
 
Mit: Safiye Can und Achim Wagner
Gelesen von: Aleksandar Radenković und Çiğdem Teke
Musik: Kemal Kahraman & Guests
 
Kuratiert von Deniz Utlu
2 Jun

Lesung Wirtschaftsministerium Wiesbaden 2016

Hessen-Wappen_Wiesbadener Autorenlesung_Wirtschaftsministerium2.6.2016, ab 10Uhr

Achtung: Geschlossene Veranstaltung!
Lesung und Veranstaltung im Wirtschaftsministerium (Landeshaus)
Kaiser-Friedrich-Ring 75
Wiesbaden

Eine Veranstaltung zum Thema "Die Rolle der Frau im Islam" (Geschlossene Gesellschaft). Die Lyrikerin und Autorin Safiye Can ist Referentin für die Literarische Einführung.

Das Hessische Landeskriminalamt wird am 2./3 Juni 2016 eine zweitägige Veranstaltung durchführen, die im Kontext der Frage Islam und Rollenbilder der Frau steht. Ihr Interesse ist dabei mehrperspektivisch und interdisziplinär dies näher zu beleuchten. Zum einen sollen die Aspekte der sich emanzipierenden Muslima aber auch die Aspekte der sich radikalisierenden jungen Mädchen dargestellt werden. Die Veranstaltung wird durch den Minister des Landes Hessen Herrn Beuth eröffnet.
Die Goethe-Universität Frankfurt ist Kooperationspartner dieser Veranstaltung.

Zielgruppe der Veranstaltung sind Personen aus Politik, Polizei, Wissenschaft und Verwaltung.

Organisation:
Hessisches Landeskriminalamt / Landesmigrationsbeauftragte der hessischen Polizei
Hölderlinstraße 1-5
65187 Wiesbaden

18 Mai

Schreibw. Junges Literaturland hr2 2016

Mittwoch, 18.5.2016

Schreibwerkstatt Junges Literaturland hr2 in Verbindung mit dem Dichter-Club
Geschlossene Veranstaltung.

12 Mai

Lesung Bad Orb 2016

12.05.2016, 19:30 Uhr

Lesung
Museum
Haus des Gastes
Burgring 14, 63619 Bad Orb

Org. Kulturkreis Bad Orb

Foto: Renate Hoyerhaus des gastes bad orb kulturelle lesung zeitgenössischer dichterin

9 Mai

Pforzheimer Zeitung – 9.5.2016

safiye can pforzheimer zeitung sprachsalz 2016Pforzheimer Zeitung, 9.5.2016

Literatur-Club, Gespräch mit Safiye can und Christoph Simon

7 Mai

Pforzheimer Zeitung – 7.5.2016

safiye can_sprachsalz pforzheim_pforzheimer zeitungPforzheimer Zeitung, 7.5.2016

"Verse, die nicht nur voll bewegter Rhythmen sind, sondern auch voll melödiösem Verve."

7 Mai

Interview zum internationalen Literaturfestival 2016

7.5.2016, Pforzheim
Das Interview "fiese Fragen…", geführt von Stafan Mesch, können Sie hier nachlesen.

Safiye Can_Sprachsalz Pforzheim_deutschsprachige Dichterin

Foto: Denis Mörgenthaler

5 Mai

Lesefestival Sprachsalz – Pforzheim 2016

sprachsalz pforzheim lesefestival literaturLesefestival Sprachsalz
5.-8.5.2016
Parkhotel Pforzheim

Eröffnung am Donnerstagabend, Lesungen Freitag bis Sonntag
Jeder Autor liest zwei Mal aus unterschiedlichen Werken, jeweils ca. 30 Minuten

Denis Moergenthaler | PHOTOGRAPHY
Denis Moergenthaler | PHOTOGRAPHY
Darüber hinaus Gespräche:
Sprachsalz-Club 2: Safiye Can und Christoph Simon: Wenn der Text alleine nicht reicht. Oder sein zweites Leben nach der Niederschrift.
Moderiert wird der Sprachsalz-Club von Alexander Cluy

www.sprachsalz.com

Ablauf für "Sprachsalz Pforzheim":
Donnerstag, den 5. Mai 2016
Eröffnungsabend für das „Sprachsalz“-Festival für geladene Gäste.
Ganz exklusiv halten wir 20 Karten für unsere Gäste bereit, die sich für das Paket „Sprachsalz Eröffnungsabend“ entscheiden.
Es lohnt sich schnell zu buchen, um bereits am Eröffnungsabend dabei zu sein.
 
Freitag, den 6. Mai 2016:
Lesungen ausgesuchter Autoren finden in drei Veranstaltungsräumen parallel im Stundentakt im Parkhotel Pforzheim statt.
Alle Lesungen sind kostenfrei!
 
Samstag, den 7. Mai 2016:
Lesungen ausgesuchter Autoren finden in vier Veranstaltungsräumen parallel im Stundentakt im Parkhotel Pforzheim statt.
Alle Lesungen sind kostenfrei!
 
Sprachsalz Gala-Abend im CongressCentrum Pforzheim mit einem 3-Gang Menü und literarischen Highlights.
Und dem Auftritt von "Ohne Rolf!" Schweizerisches Kabarettduo und Gewinner des deutschen Kabarettpreises 2015. Eine Form von Auftritt, die sehr viel mit Lesen zu tun hat, kein Auge trocken lässt und doch völlig ohne Worte auskommt.
 
Sonntag, den 8. Mai 2016:
Lesungen ausgesuchter Autoren finden in vier Veranstaltungsräumen parallel im Stundentakt im Parkhotel Pforzheim statt.
Alle Lesungen sind kostenfrei!

Denis Moergenthaler | PHOTOGRAPHY
Denis Moergenthaler | PHOTOGRAPHY

29 Apr

Lesung Göppingen 2016

Dichterin Slammerin SAFIYE CAN club bambule POETRY SLAM GöppingenFreitag, 29.4.2016
"Safiye Can ist Special Guest im Rahmen des "Polit-Barometer"-Slams"
Poetry Slam in Göppingen

Club Bambule
Dietrich-Bonhoeffer-Haus
Ulrichstr. 29
73033 Göppingen
Tel.: (0 71 61) 75 29 1

 

14 Apr

Lesung Stadtbücherei Bochum 2016

MICHAEL STARCKE LESUNG BOCHUM STADTBIBLIOTHEKLesung 14.4.2016, 19Uhr
Stadtbücherei Bochum
Befreundete Autoren lesen Michael Starcke!

Am 14.04.2016 war die Buchpremiere von Michaels Gedichtband "Das Meer ist ein alter Bekannter, der warten kann" geplant. Michael Starcke wollte seine neuesten Gedichte dem Publikum vorstellen. Wie alle schon wissen, ist es leider nicht mehr möglich. Die Lesung abzusagen konnten wir nicht über das Herz bringen. An diesem Tag werden nun die DichterkollegenInnen Safiye Can, Anke Glasmacher, Christoph Danne, Dincer Gücyeter und Heike Wulf aus seinem neuen Buch lesen. Der Eintritt ist frei. Alle Lyrikfreunde sind herzlich eingeladen.

3 Apr

Publikation – Deutsch Lehrbuch 2016

Publikation, Frühling 2016
Kreative Haende, Elfchen zum Kreativen Schreiben mit Projekttipps
Hrsg. Maria (Melina) Laina
mit Beiträgen von: Safiye Can und Markos Koumaris
Zeichnungen von Tasos Marangos (tasmar)
Projektauftrag aus Griechenland, Athen, 2016
Nähere Infos folgen
25 Mrz

Pforzheimer Zeitung – Kultur 2016

Dichterin und Lyrikerin Safiye Can_pforzheimer zeitung 25.03.16_Lesung Sprachsalz Lesefestival
25.3.2016, Pforzheimer Zeitung
18 Mrz

Leipziger Buchmesse 2016

 
Header
Leipziger Buchmesse 2016
Achtung, Termine noch nicht sicher! Wird zeitnah angekündigt.
Freitag, 18. März 2016

14:00
 

ab 19:00

14:15

Safiye Can, Diese Haltestelle hab ich mir gemacht

Safiye Can, Diese Haltestelle hab ich mir gemacht

MESSE

 

Leipzig City

Am STAND des Verlags

Radio Corax

 

Samstag, 19. März 2016
LEIPZIGER BUCHMESSE 2016 Lesung Poesie Zeitgenössische Gedichte_Safiye Can_Pamela

19:30

21:00

Größenwahn Verlagsabend

Safiye Can, Diese Haltestelle hab ich mir gemacht
Jorgo Chatzimarkakis,
Tagebuch eines griechischen Euro
Kyro Ponte,Der Apfel fiel aus Venus linker Hand
Pamela Granderath, Tassenschranklos 
Ines Schmidt, Granatapfelrot
Susanne Konrad, Die Akademikerin

Größenwahn-Verlags-Abend mit Wein

Kultur-Labor
Delitzscher Straße 3
04105 Leipzig
 
http://kultur-labor.org/
20:00 Uhr bis 21:30 Uhr
 
Von der Messe aus die Tram 16: hält fast direkt an: Station Schauseehaus
11 Mrz

Lesung Aachen 2016

Safiye Can Franco Blondi Literatur Dichtung Nadelfabrik Aachen

Literaturwoche in der Nadelfabrik
Eröffnung: 11.03.2016
Lesung mit Lyrik und Prosa von Safiye Can
Nadelfabrik
Kulturzentrum in Aachen

Organisation: Sul Taufiq

17.3.2016: Andrea Karime
18.3.2016: Franco Blondi

Nadelfabrik Aachen Literatur Lesung Sul Taufiq

9 Mrz

Schreibwerkstatt Anne-Frank-Bildungsstätte FFM 2016

Dichterin Tscherkessin Safiye Can_Junges Literaturland hr2_SchreibwerkstattMittwoch, 09.03.2016
Die Schreibwerkstatt im Rahmen von Junges Literaturland hr2 findet in der Anne-Frank-Bildungsstätte in Frankfurt statt.

9:00Uhr – 13:30Uhr
Bildungsstätte Anne Frank e.V.
Hansaallee 150
60320 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 56 000 20

Hier geht es zum Projekt…

26 Feb

Immigrationsbuchmesse Frankfurt 2016

Tscherkessisch stämmige Autorin Dichterin Safiye Can 5. Immigrationsbuchmesse FrankfurtStadt der Vielfalt – Frankfurter Immigrationsbuchmesse 2016 // 26. – 28. Februar 2016
"Die Lyrikerin Safiye Can eröffnet die diesjährige Buchmesse mit ihren Gedichten, Freitag, 26.2.2016 um 18Uhr

Wir widmen die 5. Immigrationsbuchmesse Martin Luther King
Gast-City ist unsere Nachbarstadt Rüsselsheim"
 
im Saalbau Titus-Forum im Nordwestzentrum-Heddernheim,
Walter-Möller-Platz 2, Großer Saal, 1. Stock, 60439 Frankfurt a.M.
Der Eintritt ist frei.
 
Foto: Ferdi Tosunlu

 

16 Feb

hr2 – Junges Literaturland 2016

safiye can_junges literaturland hessen hr2_schüler treffen autorenFebruar / März 2016
Auftakt 16.2.2016 im hr2-Gebäude

Schreibwerkstatt Junges Literaturland hr2 in Kooperation mit der Anne-Frank-Bildungsstätte und der IGS West

Hessischer Rundfunk
Anstalt des öffentlichen Rechts
Bertramstraße 8
D-60320 Frankfurt
—————————–
Bildungsstätte Anne Frank e.V.
Hansaallee 150
60320 Frankfurt am Main

1 Feb

Anthologie V lyrix 2016

lyrix – Bundeswettbewerb für junge Lyrik – Die Anthologie V
2015/2016

Das Monatsthema im September 2015 stellt die Dichterin Safiye Can
Gedicht: Möglicherweise ganz und gar
Ort: Goethe-Museum Frankfurt

18 Jan

Kulturwoche Groß-Gerau 2016

Kulturwoche 2016
Lesung und Schreibwerkstatt "Dichter-Club" mit großer Abschlußveranstaltung in der Aula
Die Kulturwoche findet vom 18.-22.-01.2016 statt.
 
19-21.1.2016: (Di – Do) Lesung und Schreibwerkstatt (Dichter-Club) mit insg. je 3 Schulklassen (10B, 10D, 10F) (6 Schulstunden, 8:50 – 13:15)
 
20.1.2016: (Mi) ab 14:00 Pressegespräch/Fototermin am Pressetisch der Schulbibliothek
Zeitungsartikel ECHO.
 
Dichter-Club Schreibwerkstatt Safiye Can_Martin Buber Schule Groß Gerau Jan 2016 (1) Dichter-Club Schreibwerkstatt Safiye Can_Martin Buber Schule Groß Gerau Jan 2016 (2) Dichter-Club Schreibwerkstatt Safiye Can_Martin Buber Schule Groß Gerau Jan 2016 (3)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
22.1.2016: (Fr) Vorbereitung auf den "Literarischen Abend", Bühnenprobe, gegen Lampenfieber, Gedichtbetonung, Haltung ua.
22.1.2016. (Fr)
Literarische Abend, Musikalische Lesung mit Safiye Can und der Bühnenpresentation der Dichter-Clubs, den SchülerInnen der Integrierten Gesamtschule
Offen für alle Besucher!
(Nahliegendste Haltestelle: Groß-Gerau Dornberg)
martin buber schule groß gerau kulturwoche schreibwerkstatt an schulen (1) martin buber schule groß gerau kulturwoche schreibwerkstatt an schulen (2)
 
Martin-Buber-Schule (IGS)
Wilhelm-Seipp-Str. 1
64521 Groß-Gerau
Tel.: 06152/98 11-0
 
15 Jan

Am Erker Nr. 70 – Buchbesprechung 2016

safiye can_literaturzeitschrift am erker 70 joachim feldmannBuchbesprechung vom Lyrikband "Diese Haltestelle hab ich mir gemacht" von Michael Starcke
Zeitschrift für Literatur: Am Erker (Heft Nr. 70
)
Thema: Wanderungen

Münster, Dez. 2015/Jan. 2016
148 Seiten, € 9
Groß-Oktav broschiert 16 x 24 cm
ISBN 978-3-89126-308-2

Verantwortlicher Redakteur dieser Ausgabe: Andreas Heckmann
Redaktion: Georg Deggerich, Joachim Feldmann, Gerald Funk, Andreas Heckmann, Frank Lingnau
Redaktionelle Mitarbeit: Marcus Jensen
Layout: Rudolf Gier-Seibert

3 Jan

keine delikatessen – Buchrezension 2016

keine delikatessen lyrik buchrezension bestseller rose nachtigall safiye can jan wagnerLiteraturzeitschrift: keine delikatessen
Buchrezension "Rose und Nachtigall" von Maria Seisenbacher
Heft Nr. 20, 2015/2016
Edition Atelier, Österreich/ Wien
keine delikatessen wien literatur lyrik gedichte

22 Dez

Übersetzungen ins Bulgarische 2015

Publikation in der renommierten bulgarischen Literaturzeitschrift: "Suvremmenik"
Mit Gedicht-Übersetzungen von Safiye Can ins Bulgarische von der Dichterin und Übersetzerin Rumjana Zacharieva, ab S. 117
Heft Nr.4/2015
Veröffentlichung: 22.12.2015
ISSN 0204-6962
Preis: 12 Lew
Safiye Can_deutsch bulgarische übersetzung v Rumjana Zacharieva

 bulgarische literaturzeitschrift_suvremmenik gedichte v safiye can

19 Dez

Lesung Göppingen Club Bambule 2015

19.12.2015

bestsellerautorin safiye can_wirbele und worte_poetry slam_göppingen
Lesung als special featured Artist
innerhalb des Saisonabschluss-Poetry Slams
Göppingen!
Club Bambule
Ulrichstr. 29
73033 Göppingen

Autorenfoto: Dirk Skiba

4 Dez

Lesung Haus der Stadtgeschichte 2015

Freitag, 4. Dezember 2015, um 19 Uhr
Haus der Stadtgeschichte

Herrnstraße 61
Offenbach/Main
(Nähe Stadtbibliothek Offenbach, Richtung Main)
Safiye Can autoren-lesung gedichte haus der stadtgeschichte offenbach

Offenbacher Dichterin: Safiye Can
Mit: Monika Carbe, Hidir Karademir
Musiker: Adil Demirtas und Vural Güler

Moderation:
Markus Schenk

Foto: Ferdi Tosunlu

30 Nov

Wiesbadener Kurier 2015

30.11.2015

SAFIYE CAN_WIESBADENER KURIER_FEUILLETON_Literatur 2015"Die junge Autorin Safiye Can aus Offenbach liest ihre eindringlichen Gedichte aus den Lyrikbänden „Rose und Nachtigall” und „Diese Haltestelle hab ich mir gemacht” vor. Ihre Lesung hat einen eigenen sprachlichen Beat, ihr Innerstes kehrt sich im „Langgedicht” von der Haltestelle nach außen."

wiesbadener kurier_hamdi tanses wiesbaden biebrich lesung safiye can yüksel pazarkaya

Wiesbadener Kurier 2015

29 Nov

Neue Züricher Zeitung 2015

nzzs_So_20151129_NDD61_000.pdfNZZ am Sonntag, 29.11.2015
Zeitungsfassung:

safiye can neue züricher zeitung nora gomringer juli zeh das halbhalbe und das ganzganze

28 Nov

Lesung Wiesbaden-Biebrich 2015

28.11.2015 um 19:30Uhr (Einlass 19:00Uhr)
musikalischer literaturabend wiesbaden biebrich_jugendkultur interkulturelle lesung (1) musikalischer literaturabend wiesbaden biebrich_jugendkultur interkulturelle lesung (2)Musikalischer Literaturabend mit der Bestsellerautorin Safiye Can und dem Musiker Hamdi Tanses
Jugendzentrum Biebrich
Bunsenstraße 6
65203 Wiesbaden

Ein Buffet steht bereit. Eintritt 8,-
Reservierung unter 0611-31 91 75

25 Nov

Buchtrailer „Diese Haltestelle…“ 2015

Safiye Can Buchtrailer Frankfurter Rundschau Musik Rockband Safkan_kl25.11.2015
Der Buchtrailer zum Band "Diese Haltestelle hab ich mir gemacht" ist hier
Musik: Safkan
Animation: Ferdi Tosunlu

24 Nov

Radio Free FM 2015

Zum Nachhören bitte hierhin!

Radio FreeFM Safiye Can_Hölderlin_Jeff Lynne_Jonny Cash_Joo Kraus_Ray Davies_Charlie Chaplin

Radio Free FM, Di., 24.11.2015, ab 11Uhr.

Im Mittelpunkt steht diesmal Safiye Cans neuer Lyrikband mit dem Zyklus "Diese Haltestelle hab ich mir gemacht". Wenn man sich fragt, wie Lyrik heute sein soll oder, wie manche meinen, wozu man "Lyrik noch braucht" – dieses Langgedicht gibt eine Antwort. Weitere Texte stammen aus dem neuen "außerdem", und gegen Schluss der Sendung gibt es Hölderlins einzige Ode im sapphischen Stil zu hören: "Unter den Alpen gesungen". Musik von Ray Davies ("Waterloo Sunset"), Jeff Lynne, Joo Kraus, Jonny Cash u.a.

89073 Ulm

21 Nov

Lesung Wuppertal 2015

21.11.2015, 12-12:50Uhr
Lesung im Rahmen der Benefizveranstaltung zu Gunsten von CAP ANAMUR/Deutsche Not-Ärzte e.V.
Motto: "Damit Menschen nicht Flüchtlinge werden"

Lesung: Safiye Can (aus dem neuen Lyrikband "Diese Haltestelle hab ich mir gemacht" sowie dem Lyrikbestseller "Rose und Nachtigall", und mit eigenen Else Lasker-Schüler-Übersetzungen)
Musik: Harald Eller, Kontrabass

Safiye Can_Benefizveranstaltung Cap Anamur_Else Lasker Schüler Gesellschaft WuppertalZum 70. Todesjahr von Else Lasker-Schüler & 25 Jahre Else Lasker-Schüler-Gesellschaft (1990-2015)

safiye can_else lasker schüler wuppertal

20.-22-November 2015 / XXI. ELS-Forum
Lesung im "Forum" der Stadtsparkasse Wuppertal
Islandufer 15, Wuppertal
Samstag, 21. November, 10-18Uhr
Internationales Jubiläumsprogramm.
Musikalisches Programm: Wolfgang Schmidtke, Saxophon; Roswitha Dasch, Geige/Gesang; Anselm König, Gitarre/Gesang; Ulrich Klan, ELS-Lyrikvertonungen; Andre Enthöfer, Saxophon, und Yoslyn Rechter, Mezzosopran.
Veranstalter: Else Lasker-Schüler-Gesellschaft e.V. D- 42103 Wuppertal

Ich bin vom 20-22.11.2015 in Wuppertal!

safiye can else lasker schüler gesellschaft evangelische citykirche wuppertal safiye can else lasker schüler gesellschaft citykirche wuppertal BENEFIZLESUNG CAP ANAMUR (2) safiye can else lasker schüler gesellschaft citykirche wuppertal BENEFIZLESUNG CAP ANAMUR (3) safiye can else lasker schüler gesellschaft citykirche wuppertal BENEFIZLESUNG CAP ANAMUR (4)
14 Nov

Lesung Kassel 2015

SAFIYE CAN bestsellerautorin_kassel wilhelmshöhe brencher buchhandlungLESUNG: "Diese Haltestelle hab ich mir gemacht", Safiye Can
Samstag, 14.11.2015, 15:30 Uhr
Brencher Buchhandlung Wilhelmshöhe

Wilhelmshöher Allee 273
34131 Kassel

Safiye Can_Bestsellerautorin_Lesung Brencher Buchhandlung Kassel

Kartenreservierung, Telefon: +49 561 35643

info@buchhandlung-wilhelmshoehe.de

Direktlink und Info zur Veranstaltung hier!

brencher buchhandlung kassel wilhelmshöhe safiye can_dichterlesung lyrik (5)

  brencher buchhandlung kassel wilhelmshöhe safiye can_dichterlesung lyrik (3) brencher buchhandlung kassel wilhelmshöhe safiye can_dichterlesung lyrik (2) brencher buchhandlung kassel wilhelmshöhe safiye can_dichterlesung lyrik (1)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

brencher buchhandlung kassel wilhelmshöhe safiye can_dichterlesung lyrik_8 brencher buchhandlung kassel wilhelmshöhe safiye can_dichterlesung lyrik_4 brencher buchhandlung kassel wilhelmshöhe safiye can_dichterlesung lyrik_2 brencher buchhandlung kassel wilhelmshöhe safiye can_dichterlesung lyrik_

 

 

brencher buchhandlung kassel wilhelmshöhe safiye can_dichterlesung lyrik (15)

brencher buchhandlung kassel wilhelmshöhe safiye can_dichterlesung lyrik_1

brencher buchhandlung kassel wilhelmshöhe safiye can_dichterlesung lyrik_9

8 Nov

Istanbul International Book Fair 2015

tüyap istanbul kitap fuari book fair_safiye can_rose und nachtigall7.-15.11.2015
TÜYAP, 34. ULUSLARARASI ISTANBUL KITAP FUARI

Internationale Buchmesse Istanbul 2015
Guest of Honor: Romania

safiye can_Tüyap Istanbul International Book Fair_KWS_Kurt Wolf Stiftung (1)safiye can_Tüyap Istanbul International Book Fair_KWS_Kurt Wolf StiftungSafiye CAN_Tüyap Istanbul International Book Fair_KWS_Kurt Wolf Stiftung_

7 Nov

Lyrik & Bluesrock – Göppingen 2015

7.11.2015, Einlaß 20Uhr, Beginn 21Uhr
RAMROD, Bluesrock Konzert aus Italien

Specila Guest: Safiye Can
Das Konzert startet mit rockiger Liebeslyrik!
Göppingen, Club Bambule

bluesrock soul_göppingen club bambuleSafiye Can_Neue Württembergische Zeitun_NWZ Göppingen 30.10.2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ankündigung: Neue Württembergische Zeitung, NWZ Göppingen, Freitag, 30.10.2015

6 Nov

Lesung Wiesbaden 2015

dichterin autorin safiye can_partnerschaft wiesbaden fatih_villa schnitzer_ugur canpolatLESUNG mit Safiye Can
Freitag, 6.11.2015, 19Uhr

Villa Schnitzler (Raum 21)
Biebricher Allee 42
65187 Wiesbaden

Lale Kocgün und Ugur Canpolat spielen traditionelle türkische Musik

karikatur bestseller autorin_wiesbaden villa schnitzler_mustafa kücük wiesbaden villa schnitzler literatur veranstaltung lesung_fatih istanbuldichter lesung SAFIYE CAN diese haltestelle hab ich mir gemacht_wiesbaden villa schnitzlerKarikatur von Mustafa Kücük während der Lesung! / Erinnerungsfoto mit Zuhörern und der Veranstalterin. dichter lesung diese haltestelle hab ich mir gemacht_wiesbaden villa schnitzler

3 Nov

Lesung FBC Frankfurt 2015

frankfurt bestseller literatur safiye can_olaf cunitzDienstag, 3.11.2015
"Kreativlösungen für Immobilien" auf Einladung des Frankfurter Bürgermeisters Olaf Cunitz

03. November 2015, 19:00 – 22:00 Uhr (Einlass ab 18:30 Uhr)
14th floor Gallery / FBC
(Frankfurter Büro Center)
Mainzer Landstraße 46
60325 Frankfurt am Main

"20:15 Uhr: Lesung der Bestseller-Dichterin Safiye Can mit dem Frankfurt am Main-Langgedicht"
Geschlossene Gesellschaft!

Autorin Safiye Can_FCB Lesung OB Olaf Cunitz_BestregARTs (5) Autorin Safiye Can_FCB Lesung OB Olaf Cunitz_BestregARTs (2)  Autorin Safiye Can_FCB Lesung OB Olaf Cunitz_BestregARTs (4) Autorin Safiye Can_FCB Lesung OB Olaf Cunitz_BestregARTs (6)Fotos Nihan Baser / Schwarzweiß-Foto: Ronald Wissler

31 Okt

Lesung HELLOPOETRY! – Köln 2015

Lesung am 31.10.2015 um 20h bei HELLOPOETRY!
Kulturcafe Lichtung
Ubierring 13, 50678 Köln
HELLOPOETRY dincer gücyeter sina klein christoph danne axel kutsch ua
  lesung christoph danne kulturcafe lichtung hellopoetry köln (1)lesung dichterin u autorin safiye can hellopoetry köln (3) lesung christoph danne kulturcafe lichtung hellopoetry köln (2) lesung dichterin u autorin safiye can hellopoetry köln (4)

Mit dabei sind diesmal folgende Dichterinnen und Dichter:
Safiye Can, Sina Klein, Karin Posth, David Krause, Gerrit Wustmann und Simon Wilkens. Musik: Clara Juchelka.

HELLOPOETRY! ist die einzige Lesebühne in Köln, die ausschließlich gegenwärtigen Dichtern und ihrer Lyrik gewidmet ist. Zwischen den einzelnen Lesungen gibt es Livemusik, im Anschluss Plauderei und Getränke. Am Büchertisch kann man in den Titeln blättern, sie kaufen und auf Wunsch natürlich signieren lassen.
Caclara juchelka_musik und lesung hellopoetrylesung christoph danne kulturcafe lichtung hellopoetry köln (3)fe/ AK: 4,-

Fotos: Michel Beslsina klein, gerrit wustmann, axel kutsch, karin posth, anke glasmacher, christoph danne, safiye can, david krause, dincer gücyeter hellopoetryaxel kutsch dichter autor herausgeber u dichterin can bei hellopoetry köln

29 Okt

Lyrikline Konkrete Poesie 2015

29.10.2015, auf Lyrikline, die Übersetzung konkreter Poesie "Schweigen", Eugen Gomrigner, ins Türkische von Safiye Canlyrikline eugen gomringer safiye can somut siir_almanca türkce

("Sessizlik", Eugen Gomringer, Somut Siir.
Almanca Türkçe çeviri: Safiye Can)

14 Okt

Frankfurter Buchmesse 2015

frankfurter buchmesse 2015 safiye can

 

Frankfurter Buchmesse 14-18.10.2015

Diese Haltestelle hab ich mir gemacht

Safiye Can hat es gemacht: Eine Haltestelle aus Gedichten erschaffen, über das Warten, das Träumen und das Sein. Warten auf das Passende. Einen Menschen, eine Arbeit, eine Gelegenheit. Wer kommt und…
Grössenwahn Verlag

LESUNG & INTERVIEW
Mittwoch, 14.10.2015
15:00 – 15:15
3.1 G2
Messegelände

Live-Performance & Gespräch zur Frankfurter Buchmesse 2015
Mittwoch, 14.10.2105, 19:00Uhr
Ort: Orange Peel,
Kaiserstr. 39, 60329 Frankfurt a. M.
Poesie: Extra scharf!
Neue indonesische Lyrik trifft deutsche Spoken Word Poetry!
Mit: Cok Sawitri, Gunawan Maryanto, Nirwan Dewanto (Indonesien), Safiye Can (Frankfurt), Timo Brunke (Stuttgart), , Dalibor Marcovic (Frankfurt).
Moderation: Dirk Hülstrunk (Frankfurt). Eintritt frei

Radiointerview & Lesung
Donnerstag, 15.10.2015
ab 15:00
3.1 G2
Messegelände

 
LESUNG & INTERVIEW
Samstag, 17.10.2015
16:00 – 16:15
3.1 G2
Messegelände

 
LESUNG & INTERVIEW
Sonntag, 18.10.2015
16:00 – 16:15

3.1 G2
Messegelände
 
Weitere Leseorte entnehmen Sie bitte der Website der Frankfurter Buchmesse!
14 Okt

Lesung Orange Peel Frankfurt 2015

poesie frankfurter buchmesse 2015 orange peel safiye can dirk hülstrunkLive-Performance & Gespräch zur Frankfurter Buchmesse 2015 – Auftakt
Datum: 14.10.2105
Ort: Orange Peel,
Kaiserstr. 39, 60329 Frankfurt a. M.
Uhrzeit: 19:00

Poesie: Extra scharf!
Neue indonesische Lyrik trifft deutsche Spoken Word Poetry!

Mit: Cok Sawitri, Gunawan Maryanto, Nirwan Dewanto (Indonesien)
Safiye Can, Timo Brunke, Dalibor Marcovic (Deutschland)
Moderation/ Kurator: Dirk Hülstrunk. Veranstalter: Litprom

Eintritt frei
Bei der Auftaktveranstaltung von „Poesie: Extra scharf!“ treffen indonesische Lyriker/Theaterautoren auf deutsche Lyriker und Spoken Word Künstler. Sie performen eigene Texte und sprechen über das Verhältnis von Poesie und Bühne, über Theaterlyrik und Straßenpoesie, Kunst und Alltag, über die Musik der Worte, über Sprach- und andere Grenzen.
Litprom veranstaltet „Poesie: Extra scharf!“ im Rahmen der Initiative „Creative Matches for the Future“ in Kooperation mit dem National Committee Indonesia, zu der fünfzehn indonesische Autorinnen und Autoren, deren Werke trotz hoher literarischer Qualität bislang auf dem deutschen Buchmarkt wenig Beachtung fanden, während der Frankfurter Buchmesse zu einer literarischen Kontaktaufnahme nach Deutschland eingeladen
werden.orange peel ffm buchmesse lesung 2015 dirk hülstrunkorange peel poetry slam safiye canPoetrySlam FBM15 lautgedichte performace safiye can

 

 

 

 

 

 

 

 

Autorenfotos: Michaela Santos Engelleiter

9 Okt

hr2 kulturcafe – 2015

hr2 kultur radio_gedichte_Safiye CanAm 9.10.2015 um 6:15Uhr und 9:15Uhr
gibt es auf hr2 Kulturcafe Gedichte von der Dichterin Safiye Can zu hören. Aus dem aktuellen Lyrikband "Diese Haltestelle hab ich mir gemacht". Hier gehts zum Livestream (rechts):

http://www.hr-online.de/website/radio/hr2/

8 Okt

LYRIX Schreibwerkstatt Goethehaus 2015

lyrix schreibwerkstatt safiye can goethehaus ffmDonnerstag, 08.10.2015 (13-18Uhr)
Dichter-Club und Lyrix Schreibwerkstatt für SchülerInnen unter der Leitung von Safiye Can
Goethehaus
Großer Hirschgraben 23-25
60311 Frankfurt am Main

Schreibwerkstatt für Jugendliche

Ergebnisse der Schreib-Werkstatt „Dichter-Club“ mit Safiye Can
Im September 2015 ist der interkulturelle Schreibwettbewerb „lyrix“ für junge Dichterinnen und Dichter zum Thema „Vielleicht ist Heimat…“ erfolgreich zu Ende gegangen. Zahlreiche junge Schreibende haben sich inspirieren lassen, ihre Gedanken zum Thema Heimat in Dichtung zu übersetzen. Die Gewinner werden in den nächsten Wochen bekannt gegeben.

Einen besonderen Höhepunkt im Goethe-Haus bildete die gleichnamige Schreib-Werkstatt für Schülerinnen und Schüler am 08. Oktober 2015, die als „Dichter-Club“ von der Offenbacher Lyrikerin Safiye Can geleitet wurde. Die Ergebnisse können sich sehen lassen! Impressionen aus der Werkstatt

Safiye Can_1.jpgSchreibwerkstatt_4.jpg

Schreibwerkstatt_1.jpgSafiye Can_2.jpg

Schreibwerkstatt_2.jpgSchreibwerkstatt_3.jpg

Fotos mit elterlicher Erlaubnis von den jungen Poeten: Raffaele Perretta, 16 Jahre, Louisa Arndt, 16 Jahre
________________________________________________________________________

Informationen zu Safiye Can

Safiye Can.jpgSafiye Can_3.jpgDiese Haltestelle Safiye Can.jpg

Safiye Can

Geboren in Offenbach am Main.
Studium der Philosophie, Psychoanalyse und Rechtswissenschaft an der Goethe Universität in Frankfurt am Main, Kuratorin der Zwischenraum-Bibliothek der Heinrich-Böll-Stiftung und Mitarbeiterin der Horst Bingel-Stiftung für Literatur.

Publikationen:
• Der erste Lyrikband „Rose und Nachtigall“ wurde binnen zwei Monaten zum Besteller. Größenwahn Verlag, Frankfurt a. M., 2014. (Derzeit in der 3. Auflage, 2015)
„Eine Sensation!“ hr2
• „Das Halbhalbe und das Ganzganze“, Erzählung, Verlag Literatur Quickie, Hamburg, 2014
„Safiye Can kann auch Prosa und wie!“ Lyrikwelt
• "Mir fiel kein Titel ein", Kurzgeschichte und Prosaminiaturen, limitierte Auflage, Literaturautomat, Düsseldorf, 2015 (vergriffen)
• „Diese Haltestelle hab ich mir gemacht“, Gedichte, Größenwahn Verlag, Frankfurt a. M., August 2015 (mit einer Posterbeilage)
„Safiye Can schreibt originell, rhythmisch und zielsicher. Sie schreibt Gedichte, deren Worte sich im Leser festsetzen.“ Frankfurter Rundschau
• Seit 2002 deutschlandweit zahlreiche Lesungen und Publikationen in Anthologien, Zeitungen und renommierten Literaturzeitschriften wie u.a. „die horen“.
• Seit 2004 Leitung von Schreibwerkstätten an Schulen
• Seit 2013 Schuldichterin der Hohen Landesschule Hanau
• 2014/2015 Schulkünstlerin der Schillerschule Offenbach am Main und Leiterin vom "Dichter-Club"
• Safiye Cans Arbeitsgebiete sind Lyrik (darunter auch visuelle Poesie, konkrete Poesie sowie Langgedichte), Prosa, literarische Übersetzungen und Collagen
• Ihre Gedichte wurden in verschiedenen Sprachen übersetzt

www.safiyecan.de

»lyrix«Schreibwerkstätten

Seit mehreren Jahren richtet der Deutschlandfunk den Schülerwettbewerb »lyrix« in Kooperation mit dem Deutschen Philologenverband und dem Deutschen Museumsbund unter der Schirmherrschaft von Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan aus (Nähere Informationen zum Projekt sowie zu den Teilnahmebedingungen gibt es auf den Seiten des Deutschlandfunks).

Begleitend und ergänzend zum Wettbewerb werden in Museen und an anderen außerschulischen Orten Lyrik-Schreibwerkstätten angeboten, in deren Rahmen sich SchülerInnen weiterführender Schulen (Klasse 5-13) unter Anleitung einer Autorin oder eines Autors im Schreiben von Lyrik üben können.
Anmeldungen sind unter dem Betreff „Schreibwerkstatt“ per Mail unter anmeldung@goethehaus-frankfurt.de möglich.

—————
Ich gratuliere den Septembergewinnern von "Lyrix", hier sind die Siegertexte.

8 Okt

Anthologie: 25 Jahre Deutsche Einheit

Safiye Can_100 Briefe an deutschland 25 Jahre deutsche Einheit»25 Jahre Deutsche Einheit«

Robert Eysoldt, Andreas von Stedman (Hg.)
100 Briefe an Deutschland
Gedanken, Wünsche, Anregungen
320 Seiten; 13 x 20 cm; Broschur
ISBN 978-3-89479-964-9
erscheint am Do, 01. Oktober 2015

9,90 EUR
100 Stimmen von Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland geben ein spannendes und wunderbares Stimmungskaleidoskop. Sie machen Mut und Hoffnung, legen den Finger in Wunden und zeigen Wege und Lösungen auf. In den Briefen geht es um Lob und Kritik, aber auch um Träume, Wünsche und Visionen. Das Buch von Farbwerte, dem Projektbüro für schwarz-rot-goldene Angelegenheiten und dem NICOLAI Verlag ist ein lesenswertes Zeitdokument und erscheint anlässlich des Jubiläums „25 Jahre Deutsche Einheit“.
100 briefe an deutschland nicolai verlag

8 Okt

die horen – von Literatur und Musik 2015

safiye can_die horen literaturzeitschrift musik und literatur jürgen krätzerdie horen, Oktober 2015

Sonne, Mond und Sterne
Von Literatur und Musik

Inhalt
Musiker und Autoren loten Wahlverwandtschaften, Differenzen, Zusammenarbeiten aus und schildern ihren Blick auf das jeweils andere Genre. Eine höchst spannende Mischung aus Essay, Interview und Reminiszenz, Porträt, Erzählung und Gedicht. Der Schlager steht neben der Klassik, der Jazz kommt ebenso zu Wort wie die Volks- oder Popmusik, von verkannten Genies ist zu lesen, von Missverständnissen, Bekenntnissen, Korrekturen.

Mit Beiträgen u. a. von Wilhelm Bartsch, Charles Baxter, Marcel Beyer, Ketil Bjornstad, Jan Böttcher, Safiye Can, Peter Härtling, Christoph Hein, Bert Papenfuß-Gorek, Sven Regener, Arne Rautenberg, Ulrike Almut Sandig, Rolf Schneider, Baby Sommer, Hans-Ulrich Treichel, Peter Wawerzinek, Hans Eckardt Wenzel, Ron Winkler – und mit Künstlerporträts von Armin Mueller-Stahl.
Zusammengestellt von Jürgen Krätzer, Ulrich Steinmetzger, Benedikt Viertelhaus
Bd. 259, 60. Jahrgang
€ 14,00 (D) | € 14,40 (A)
268 S., 26, z. T. farb., Abb., brosch.
ISBN: 978-3-8353-1671-3 (2015)

wallstein verlag die horen musik literatur_safiye can_hans ulrich treichel

2 Okt

Lesung Rödermark 2015

untitled02.10.2015
Musikalische Lesung in Rödermark

Beginn 19Uhr
Kelterscheune
Darmstädter Straße 18
63322 Rödermark

Autorenfoto-Plakat: Dirk Skiba

safiye can_kelterscheune rödermark_deutsch türkische freundschaft (1)safiye can_kelterscheune rödermark_deutsch türkische freundschaftsafiye can_kelterscheune rödermark_deutsch türkische freundschaft_

25 Sep

Poesie Agenda 2016 – Schweiz

poesie agenda 2016_gedichte schweiz25. September 2015
Gedichtpublikation in der "Poesie-Agenda 2016": Mit Kalendarium, Adresssbuch, Notizen, Fotos, Comics und vielen neuen Gedichten; Tageskalender Hrsg. von Jolanda Fäh und Susanne Mathies
, 256 Seiten, Orte Verlag, Schweiz

23 Sep

Neue Württembergische Zeitung 2015

23.9.2015 NWZ, Neue Württembergische Zeitung, Kulturteil

Bestsellerautor Gedichte NWZ Göppinger Kreisnachrichten Literatur

20 Sep

Lesung Göppingen 2015

Sonntag, 20.9.2015dichterin safiye can lesung göppingen jugendkulturcafe

Abendlesung in Göppingen:
Liebe rockt! Lesung mit der Bestsellerautorin Safiye Can im Kulturcâfe CLUB BAMBULE

safiye can_s thurner_nwz_neue württembergische zeitung_club bambule göppingen

Eine Veranstaltung von CLUB BAMBULE in Kooperation mit Göppinger Buchhandlungen und der Stadtbibliothek Göppingen.bestsellerautorin safiye can_göppingen club abmbule buchhandlung barbarossa 2092015 (4)

 

Foto: Sandra P. Thurner, NWZ, Neue Württembergische Zeitung

 

17 Sep

Lesung Stadtbibliothek Offenbach 2015

Offenbacher Dichterin Safiye Can Bestseller Rose und Nachtigall 3. AuflDonnerstag, 17. Sept. 2015 um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Offenbach am Main
Buchpremiere: "Diese Haltestelle hab ich mir gemacht"
, 2015
sowie "Rose und Nachtigall" , 3. Auflage, 2015

Herrnstraße 84, 63065 Offenbach am Main
Zur Ankündigung der Stadtbibliothek Offenbach.

dichterlesung safiye can_stadtbibliothek offenbach steinmetzsche buchhandlung (1) dichterlesung safiye can_stadtbibliothek offenbach steinmetzsche buchhandlung (5) dichterlesung safiye can_stadtbibliothek offenbach steinmetzsche buchhandlung (4) dichterlesung safiye can_stadtbibliothek offenbach steinmetzsche buchhandlung (3) dichterlesung safiye can_stadtbibliothek offenbach steinmetzsche buchhandlung (2)safiye can_diese haltestelle hab ich mir gemacht stadtbibliothek offenbach

11 Sep

Lesung Lange Lyriknacht Frankfurt 2015

Romanfabrik 30 jahre_Lange Lyriknacht Frankfurtsafiye can_dichter lesung romanfabrik frankfurt (2) safiye can_dichter lesung romanfabrik frankfurt (3)Freitag, 11. September 2015 / 20.00 Uhr
Lange Frankfurter Lyriknacht
Romanfabrik feiert 30. Geburtstag!
Eintritt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro
Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186, 60314 Frankfurt
Reservierung: 069/49 08 48 28 oder reservierung@romanfabrik.de
Vorverkauf über Frankfurt Ticket: 069/13 40 400 oder
www.frankfurt-ticket.de
Fotos der Lesung: Gerald Hock

 

safiye can_dichter lesung romanfabrik frankfurt (6) safiye can_dichter lesung romanfabrik frankfurt (10) safiye can_dichter lesung romanfabrik frankfurt (9) safiye can_dichter lesung romanfabrik frankfurt (7) safiye can_dichter lesung romanfabrik frankfurt (5)safiye can_dichter lesung romanfabrik frankfurt (8)

10 Sep

Frankfurter Verkehrsliteratour

frankfurter verkehrsliteratourAnthologiebeiträge im folgenden Buch:

Buchbeschreibung

Fällt der Abend auf die Alte Oper
milchig gelb das Licht in Anmut
das Wasser springt majestätisch empor
fällt samtig zurück in seinen Granit.
Vier Blitze Schlag auf Schlag
fotografieren den Platz
Verliebte händchenhaltend
das Kind auf dem Tretroller
ein anderes fährt Dreirad.
(Safiye Can)

So kennen wir Frankfurt, so lieben wir die Mainmetropole: Nach bewegter Geschichte heute als Messe- und Finanzstadt mit Skyline und Flughafen bekannt, für Goethe und Apfelwein weltberühmt. Aber war‘s das schon? Mitnichten: Aus der überraschend großen Off-Kultur-Szene entwickelte sich das Projekt Verkehrsliteratour. 26 Autorinnen und -autoren aus Frankfurt und Umgebung widmen der Stadt am Main ihre jeweils ganz persönliche Liebeserklärung.

  • Seiten : ca. 200
  • Cover : Softcover: 21 x 14,8cm
  • Hrsg./Autor : Jannis Plastargias, Nina Maria Marewski, Daria Eva Stanco
  • Erscheinungsdatum : 10. September 2015
  • ISBN: 978-3-957-71057-4
7 Sep

Lesung Stralsund / Ostsee 2015

SAFIYE CAN Rock gegen Rechts Stralsund Nazifreirock gegen rechts stralsund nazifrei - safiye can lesung'
Lesung, Montag, 7. September 2015, 19:00 Uhr
Erste Lesung aus dem neuen Lyrikband "Diese Haltestelle hab ich mir gemacht" von der Autorin Safiye Can
Aktionstage gegen Rechts 2015
Asyl ist Menschenrecht – Ausstellung von PRO ASYL
Ausstellungseröffnung: 7. September 2015 – 18.00 Uhr | Kreisvolkshochschule Vorpommern-Rügen, Friedrich-Engels-Straße 28, 1843 Stralsund
Warum fliehen Menschen? Welchen Gefahren sind sie ausgesetzt? Welche Wege müssen sie beschreiten, welche Hindernisse überwinden? Wo und unter welchen Umständen finden sie Schutz? Auf diese und andere Fragen versucht die Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht” von PRO ASYL Antworten zu geben. Sie schildert die Lage in Kriegs- und Krisengebieten sowie in den Nachbarregionen. Sie berichtet über die Situation an den EU-Außengrenzen sowie im Inneren Europas und Deutschlands. Den Veranstaltern ist es ein besonderes Anliegen mit der Ausstellung sachliches Wissen über das Menschenrecht „Asyl“ zu vermitteln, zur Diskussion darüber anzuregen und nicht zuletzt, ein Verstehen und Verständnis für Geflüchtete zu fördern. Die Ausstellung wird in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule Vorpommern-Rügen von Rock gegen Rechts Stralsund e.V. präsentiert. Sie wird vom 7. bis 13. September 2015 in der Kreisvolkshochschule zu besichtigen sein (10 bis 18 Uhr).

Die Ausstellungseröffnung wird begleitet durch die Lesung “Möglicherweise ganz und gar” mit Safiye Can.

safiye "Möglicherweise ganz und gar" – Lesung mit Safiye Can
7. September 2015 – 19.00 Uhr, Kreisvolkshochschule Vorpommern-Rügen, Friedrich-Engels-Straße 28, Stralsund

Safiye Can wurde als Tochter tscherkessischer Eltern geboren, die als Gastarbeiter aus der Türkei nach Deutschland kamen. Sie verdiente sich seit den 2000er Jahren zahlreiche Literaturpreise. Ihr Debüt „Rose und Nachtigall“, veröffentlicht 2014, ist ein Bestseller und erschien 2015 in seiner dritten Auflage im Größenwahn Verlag.
Im Vorwort zur ersten Auflage schrieb der Literaturwissenschaftler Gerhardt Csejka: „Safiye Can nimmt es sehr genau mit dem persönlichen Ton. Angefangen von der richtigen Tonalität über die Tonlage oder -farbe des stimmlichen Ausdrucks bis hin zum jeweils einzig passenden Tonfall jeder kleinsten rhythmischen Einheit des poetischen Textes hat sie stets alles präzise im Ohr und wacht darüber als ihrem kostbarsten Eigentum. Es ist ihre Musik.“
Die Lesung wird im Rahmen der Ausstellungseröffnung „Asyl ist Menschenrecht“ in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule Vorpommern-Rügen von Rock gegen Rechts Stralsund e.V. organisiert.

1 Sep

Weniger ist Nichts – Publikation Basel

Autorin Dichterin Safiye Can Literaturautomat Basel SchweizSeptember 2015

Sonderpublikation (Lyrik)
"Weniger ist Nichts", Safiye Can, Ausgewählte Gedichte, limitierte Auflage, Literaturautomat, Basel/ Schweiz, Sept. 2015 (vergriffen)

27 Aug

Offenbach Post-Rezension & Lesung 2015

Safiye Can_Gedichte_Diese Haltestelle hab ich mir gemacht_Offenbach Post 27.08.15_27.9.2015, Offenbach Post, Buchankündigung und Leseprobe aus dem frisch erschienenen Lyrikband "Diese Haltestelle hab ich mir gemacht" von Safiye Can, Größenwahn Verlag, 2015

24 Aug

Bestseller „Rose & Nachtigall“, 3. Auflage

Rose und Nachtigall Liebesgedichte, Autorin Safiye Can Frankfurt 2015Nachtrag: Die 3. Auflage des Bestsellers "Rose und Nachtigall", Liebesgedichte, hat in der 3. Auflage eine Posterbeilage als Geschenk für die Leser.
Größenwahn Verlag, Frankfurt am Main, 2015

"Safiye Can zog mit ihrem Gedichtband “Rose und Nachtigall”, dessen erste Auflage im Januar 2014 und – dank dem Interesse der Leserschaft – zwei Monate später in der zweiten Auflage veröffentlicht wurde, all das Interesse der deutschen Literaturszene auf sich."
International Journal of Languages' Education and Teaching

 

21 Aug

Besprechung Lyrikwelt „Haltestelle“ 2015

Offenbacher Dichterin Safiye Can_Diese Haltestelle hab ich mir gemacht_Gedichte (2) Diese Haltestelle hab ich mir gemacht
Gedichte von Safiye Can (2015, Größenwahn Verlag).
Besprechung von Michael Starcke für (Direktlink:) LYRIKwelt, August 2015:

Manchmal weine ich, einfach nur so
Nach dem Sensationserfolg ihres ersten Lyrikbandes „Rose & Nachtigall, mit dem sie „all das Interesse der deutschen Literaturszene auf sich zog“, setzt Safiye Can, die als Kind tscherkessischer Eltern in Offenbach am Main geboren wurde, mit der Herausgabe ihres neuen Gedichtbandes „Diese Haltestelle hab ich mir gemacht“, behutsam ihren eigenwilligen und unvergleichbaren Weg als hoch sensible und unglaublich sprachbegabte Dichterin fort.

Noch immer fühle ich mich, während ich diese Besprechung schreibe, von ihren Texten verzaubert, die so verwunschen wie die Märchen aus Tausendundeiner Nacht daher kommen, obwohl sie die Dinge in realer Sprache punktgenau benennen. Vielleicht liegt es an den bestechenden Bildern, die weit zurück in persischen und türkischen Traditionen wurzeln, welche die Dichterin mit den Bildern und Metaphern heutigen Lebens und Wirkens in einen faszinierenden Kontext zu bringen versteht.

„Wann immer ich an einer Blume rieche, in mir das Bedürfnis/ mich zu entschuldigen“.

Wie schon im ersten Gedichtband gibt sie ihren Themen originellen Ausdruck und unwiederbringliche Gestalt wie Liebe und Freundschaft, Toleranz und Respekt, Nachsicht und Würde, Wirklichkeit und Traum. Wie mit den Werkzeugen eines Archäologen entfernt sie vorsichtig die Oberfläche, um in die Tiefe zu gelangen, um dort Verborgenes und Kostbares, sagen wir die Seele, aufzuspüren und mit ihren Worten zu bergen, was ihr schon im ersten Kapitel ihres Buches „Auseinandergehendes und Zueinanderstrebendes“ auf so berührende Art und Weise geglückt ist, dass man sich als Leser nicht einmal wundert, wenn einem Tränen über die Wangen laufen.

„Im Geäst der Bäume verfangen/ sich Träume, im Epizentrum/ stehen zwei Menschen/ Eng umschlungen, ohne/ festes Land unter den/ Füßen, ist es zu spät/ zum Kennenlernen oder zu früh/ Abschied zu nehmen?“

Überhaupt ist Safiye Can eine Meisterin, die Gefühlswelten und die Augenblicke, die unvergesslichen ebenso wie die brutalen, die zwischen zwei Menschen sind, zu beobachten und in die Poesie ihrer eigenen, unnachahmlichen Sprache zu übersetzen.

„Damals/ als du nach Dubai flogst/ und zuvor/ wir die Zeit anhielten/ wie die Fliege Mit einer Hand/ die Chaos Anrufe, weit nach Mitternacht/ und du deine Träume Hinterließest/ mir zum Analysieren.“

Oder: „Wer die meisten Träume hat/ wird nicht immer siegen/ ohne festes Land unter/ den Füßen senden sie/ eng umschlungen/ Wurzeln aus.“

Man kann sich fragen, wo steht die Dichterin in der Welt, was macht ihre „Existenzphilosophie“ aus?

Im titelgebenden Kapitel „Diese Haltestelle hab ich mir gemacht“ wird man als Leser schnell fündig und überrascht werden, dass das neue Buch von Safiye Can nicht nur  das erhoffte Poesiebuch, sondern auch ein eminent politisches ist. Mit der fiktiven Haltestelle hat sich die Dichterin ein Gedicht ohne Reim geschaffen. Die Haltestelle ist keine, an der angehalten wird, sondern eine, an der man im wahren Sinn des Wortes Halt sucht mit Hilfe von Vorstellungskraft und Fantasie. Diese Haltestelle dient der Dichterin dazu, sich der eigenen Existenz zu vergewissern und sie, die von allen Seiten bedroht ist, zu retten. Diese Haltestelle ist der Gang um die Welt. Sie ist das Rettungsboot und der Anker. Sie dient dem Selbstgespräch und dem Dialog mit einem fiktiven Gegenüber, das ich oder du sein kann, ein Freund, ein Geliebter, der, überhöht, zu Gott mutiert:

„Ich war mal verliebt/ danach musste ich an Gott glauben/ so vollkommen, verstehen Sie?“

Diese Haltestelle, die im Grunde nur im Kopf und im Herz der Dichterin existiert, und nur durch deren Niederschrift auch für uns staunende Leser, erzählt die Geschichte der Erde, erzählt vom Umgang der Menschen miteinander im Allgemeinen und im Speziellen, ist Abrechnung und Vision und verkörpert die Bitternis mancher Wahrheit: „sie wollten mir Begriffe beibringen/ ich verstand sie nicht/ Integration/ Exklusion/ Genozid/ Assimilation, beibringen/ sie wollten mir Geschichte zeigen/ ich verstand nicht/ also sagten sie, ich sei dumm“.

Oder: „Da singen sie aus dem Minarett/ so schön, dass man/ fliegen möchte/ kennen Sie Vorurteile?/ Verstehen Sie gar nicht so was?“

Oder: „wir weinen doch alle/ weinen Sie nie um andere?“

Durch Geburt in die Welt gebracht konstatiert die Dichterin: „ich wollte dieses Herz nicht/ es war nun einmal da, es änderte sich nicht/ versuchen Sie nicht Ihrs zu ändern/ Sie täten sich weh“.

Und sie findet: „man kann sich langweilen auf diesem Planeten/ so groß ist das alles nicht/ und jede Liebe bipolar“.

Wie dem entgehen? Selbstmord? Freiheit?

„Diese Wolke ist meine/ mehr braucht man nicht/ ich könnte jetzt aufstehen und gehen/ wären Sie auch Freitag genug/ mitzugehen?“

Die Alternative?

Vielleicht: „Wir alle sind aus einer Wurzel/ und dann wurde es mir zu bunt“.

Oder: „man sollte nicht böse sein/ auf jemanden, den man liebt/ so oft liebt man nicht so tief.“

Die Haltstelle der Dichterin ist ein Ort für Gedanken, Illusionen, Reflexionen und vielleicht ein erlösender Ort; “Leben und Wesen“ der Dichtkunst und Heimat der Fantasie: „Wo immer ich bin, da ist Heimat/ da ist die Heimatfrage, da ist Ferne/ ich verlor mich mal, andere verloren sich/ und fand mich wieder, viele blieben verschollen/ aus den Wörtern die richtigen zu fischen/ darauf kommt es manchmal an.“

Safiye Cans neues Buch ist nicht nur für heute wichtig und passend. Es ist Poesie, die einen zu einem besseren Menschen macht, so tröstlich wie ein geschenktes Bett und eine wärmende Decke. Es ist kurzum eine Tür, geöffnet für Freundschaft, Liebe und Mut zum Verstehen und zur Verständigung, ein Meisterwerk, das der Verlag schön ausgestattet und mit passenden und sanften Bildern versehen hat. Auch die Übersetzungen der Gedichte ins Englische von Hakan Akcit dürfen und sollen nicht unerwähnt bleiben, weil sie die Notwendigkeit des Buches aufs Feinste komplettieren.

18 Aug

NEU: Diese Haltestelle hab ich mir gemacht

Safiye Can_Gedichte_Frankfurter Rundschau Feuilleton_Buchmesse 2015 Publikation: "Diese Haltestelle hab ich mir gemacht", Gedichte von Safiye Can

Achtung Publikationsdatum verschoben: 18.8.2015

18 Aug

Frankfurter Rundschau Besprechung 2015

Safiye Can_Gedichte_Frankfurter Rundschau Feuilleton_Buchmesse 2015

NEU Diese Haltestelle hab ich mir gemacht, Gedichte von Safiye Can, Größenwahn Verlag, 2015

ab heute in jeder gut sortierten Buchhandlung!

16 Aug

Versnetze acht – Deutschsprachige Lyrik

versnetzte acht_safiye can_deutschsprachige lyrikAugust 2015
Anthologiebeitrag in Versnetze_acht, Erstpublikation eines visuellen Gedichts

Genre: Lyrik
Seiten: 368
ISBN: 978-3-44566-47-4

EUR 22,00

Abwechslungsreicher Wellenritt

Die vielfältigen Schreibweisen in der deutschsprachigen Lyrik der Gegenwart machen es jenen Rezipienten schwer, die sich nach einer fest umrissenen Ordnung in der Dichtung sehnen. Wenn man heute nach Gemeinsamkeit sucht, dann läßt sie sich am ehesten thematisch verorten. So ist schon seit einigen Jahren quer durch die Generationen eine verstärkte Hinwendung zur Naturlyrik zu beobachten, die sich auch wie ein roter Faden durch „Versnetze_acht“ zieht. Doch es ist ein „Wellenritt in riffreicher Zone“ (Thomas Kling); denn einen gemeinsamen Nenner wie etwa eine auf Einverständnis zielende Ökolyrik oder blauäugiges Romantisieren wird man nicht finden. Dazu ist die auch mit Verfremdungen aufwartende, nicht selten mehrschichtige Naturpoesie zu subtil, filigran, vielgestaltig. Eindeutige Botschaften jedenfalls gehen bei diesem Wellenritt baden.

Einen größeren gemeinsamen Schreibansatz gab es zuletzt in den 1970er Jahren („Neue Subjektivität“), als die Gedichte vor allem jüngerer Autorinnen und Autoren von einem Alltagsparlando geprägt waren, das auch für weniger geübte Lyrikleser rasch zugänglich war. Wie verschiedene Texte in dieser Anthologie zeigen, ist solche „klare“ Poesie keineswegs aus dem Repertoire der deutschsprachigen Dichtung verschwunden. Allerdings ist unsere Lyrik nach dem Abklingen der „Neuen Subjektivität“ großenteils komplexer und artistischer, das Verstehen oft schwieriger geworden.

Ob leicht, schwer oder gelegentlich auch nicht verständlich – in „Versnetze_acht“ finden sich viele Spielarten heutiger Poesie vom scheinbar einfachen bis zum hermetisch verschlüsselten, vom konventionellen bis zum experimentellen Gedicht, vom Einzeiler bis zum raumgreifenden Poem, nicht zu vergessen die Farben der Mundart jenseits von Heimattümelei. Die grundsätzliche Offenheit des Herausgebers für Themen, Formen und Schreibweisen führt auch diesmal wieder zu einem abwechslungsreichen Wellenritt durch die facettenreiche deutschsprachige Lyrik der Gegenwart.

Die Vernetzung der Generationen und Regionen ist wieder, jeweils mit dem jüngsten Autor beginnend, großräumig nach Postleitzahlbereichen vorgenommen worden – vom Osten (0/1) über den Norden (2/3), Westen (4/5), Südwesten (6/7) bis in den Süden bzw. Südosten (8/9). Das Versnetz „Kleiner Grenzverkehr“ enthält neue Gedichte von deutschsprachigen Lyrikern aus Österreich, der Schweiz, Frankreich, den Niederlanden, Finnland und den USA. Unser Dank gilt allen Einsendern, die uns Beiträge für eine Veröffentlichung in dieser Anthologie zur Verfügung gestellt haben.
August 2015

12 Jul

Tree of Messages – Freiburg 2015

12.7.2015, ab 14:00Uhr, Zeit-Musik-Festival in Freiburg

Am "Tree of Messages" kann man Gedichte von mir entdecken und mitnehmen.
Der Baum wird noch zahlreiche andere Einsatzorte haben…

8 Jul

Text des Tages – Fixpoetry Juli 2015

8.7.2015

Dichterin Safiye Can politisches Liebesgedicht Fixpoetry

Text des Tages auf Fixpoetry

6 Jul

Schreibwerkstatt Hanau 2015

HOHE LANDESSCHULE SCHREIBWERKSTATTMontag – Freitag, 6.7.2015 – 10.7.2015
Schreibwerkstatt in der Hohen Landesschule, Hanau

2 Jul

Frankfurter Rundschau 2015

Safiye Can frankfurter rundschau Gedichte Haltestelle_Frankfurter Rundschau, 2.7.2015
u.a. über Gedichte, "Rose und Nachtigall" und "Diese Haltestelle hab ich mir gemacht"
Link zur Online-Ausgabe

Frankfurter Rundschau 2.7.2015 Offenbacher Dichterin Safiye Can

2 Jul

FRIZZ Buchempfehlung 2015

Juli 2015:
FRIZZ – Buchempfehlung:

"Diese Haltestelle hab ich mir gemacht"

frizz - safiye can buchempfehlung diese haltestelle hab ich mir gemacht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Link
Buchtipp: Erscheinungstermin 16.7., 16,90 ¤, Größenwahn Verlag

„Die Herzen rasen. Uhren messen nicht nur die Zeit, die Gefühle werden von Eile begleitet. […] Es ist nicht leicht als Mensch zu leben, nicht leicht …“ Eine Dichterin hat sich ihre eigene Haltestelle erschaffen. Eine einsame Insel im Nirgendwo, weit weg von der Banalität, doch mitten im Leben, geschützt und umgeben von Poesie, während das Leben in Großstädten und auf Autobahnen weiterpulsiert. Eine Dichterin aus unseren Breitengraden. Nach dem erfolgreichen Debütbuch „Rose und Nachtigall“ – drei Auflagen innerhalb eines Jahres – liegt der neue Lyrikband der Offenbacherin Safiye Can vor. Mit ihrer farbenprächtigen Dichtkunst holt „das sprachlose Kind als Dichterin“ (FAZ) den Leser an einer erträumten Haltestelle ab, um ihn auf eine poetische Reise mitzunehmen, von Offenbach am Main bis nach Istanbul am Bosporus.
Safiye Can: Diese Haltestelle hab ich mir gemacht

Erscheinungstermin: 16.7., 16,90 ¤, Hardcover, Größenwahn Verlag, auch als e-book erhältlich, 12,99 ¤

26 Jun

Lesung Tage der Poesie – Zwickau 2015

26.6.2015, 19Uhr
Lesefestival: Tage der Poesie in Sachsen
Ort: Zwickau, Ratsschulbibliothek Zwickau
Safiye Can, Lyrik
Peter Gosse, Lyrik
Manfred Jendryschik, Lyrik
André Schinkel, Lyrik
Jens-Fietje Dwars, Moderation
Safiye Can TAGE DER POESIE in Sachesen_Spielarten der Lyrik. Zwickau 2015
25 Jun

Lesefestival: Spiel-Arten der Lyrik 2015

safiye can_tage-der-poesie-201525.-27.6.2015
Lesefestival: "Spiel-Arten der Lyrik" – Tage der Poesie in Sachsen: Zwickau 2015

Zum Tagungsprogramm und den Veranstaltungen im Überblick.

26. Juni 2015 Musiklaische Lesung

Nach "Worttreffen" (2010 in Leipzig) und "Vuglfrei" (2012 in Annaberg-Buchholz) findet am 26. Juni 2015 die 3. Tagung der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. (GZL) innerhalb der "Tage der Poesie in Sachsen" unter dem Motto "Spiel-Arten der Lyrik" statt.
Vom 25. bis 27. Juni 2015 wird es ein die Tagung begleitendes vielfältiges Rahmenprogramm geben:

Mit Gabriele Frings, Ralph Grüneberger, Franziska Röchter, Maria Schüritz, Matthias Biskupek, Eugen Gomringer, Monika Littau, Frank Norten, Maren Schönfeld, Thomas Heyn, Helen Ispirian, Stefan Kabisch, Safiye Can, Peter Gosse, Manfred Jendryschik, André Schinkel, Jens-Fietje Dwars, Franziska Holzheimer, Roman Israel, Dieter Treeck, Kriszti Kiss, Heidi Bergmann, Eveline Hoffmann, Helga Westphal, Monika Hähnel, Dieter Treeck, Kriszti Kiss, Heidi Bergmann, Eveline Hoffmann, Helga Westphal, Monika Hähnel.

22 Jun

Signierstunde: Buchhandlung Thalia

22.6.2015, Signierstunde in der Buchhandlung Thalia im KOMM-Center, ab 16.00Uhr
SAFIYE CAN buchhandlung thalia offenbach am main signierstunde rose u nachtigall SAFIYE CAN buchhandlung thalia offenbach am main signierstunde rose u nachtigall_ SAFIYE CAN buchhandlung thalia offenbach bücher rose u nachtigall SAFIYE CAN buchhandlung thalia offenbach signierstunde rose u nachtigall