24 Apr

Kinder-Schreibwerkstatt Poedu 2020

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist peter-plapagei-7-1-576x1024.jpg

Schreib­w­erk­statt Dichter-Club, 24.4.2020–1.5.2020
Erst­mal online zur Coro­na-Pan­demiezeit über POEDU (Face­book-Schreib­work­shop)
Poe­sieauf­gabe 6 von Safiye Can:
Coro­na-Gedicht. Schreibe in 7 Zeilen ein Gedicht an das Coro­n­avirus. Geige ihm so schön deine Mei­n­ung! Schreibe dir alles aus der Seele.

Län­gere Fas­sung der Schreibauf­gabe:
Gedicht-Idee für Kinder
Coro­na-Gedicht
Schreibe in 7 Zeilen ein Gedicht an das Coro­n­avirus.
Geige ihm so schön deine Mei­n­ung! Schreibe dir alles aus der Seele, z.B.

was dir momen­tan gar nicht gefällt
was dich so richtig wütend macht
was dich sehr trau­rig macht und vielle­icht auch
was du schön find­est an der momen­ta­nen Sit­u­a­tion und
was du lustig find­est und
was du dir wün­schst für die Zukun­ft

Schreibe deine Sätze untere­inan­der, wie ich es oben getan habe. Und beende dein Gedicht mit deinem ersten Satz (wieder­hole also deine erste Zeile am Ende, so dass sie ganz oben und ganz unten im Gedicht ste­ht.)
Es gibt keine stren­gen Regeln, dein Gedicht kann auch 10 Zeilen lang wer­den und du kannst auf eine Frage mehrmals antworten und auf andere gar nicht.
Gib deinem Gedicht bitte einen Namen. Einen, der dir wun­der­bar gefällt. Viel Spaß!
Idee von Safiye Can

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Liebes Coro­n­avirus,
Du lässt Schulen schließen
Und kein­er kann’s genießen
In den Urlaub könn‘n wir nicht
Wegen Dir Coro­n­awicht
Mich macht trau­rig und sauer
Deine dicke Mauer
Lass unsere schöne Welt in Ruhe!!! 
- Peter Plap­pergei 7

CORONA
MAGICH NICHT
NEINEINNEIN
ZU UNS KOMMST
DU NICHT REIN
– Vera 6

Coro­n­avirus,

kanns Du bitte
wegge­hen
kannst Du bitte
ins Weltall gehen
kannst Du bitte
in ein schwarzes Loch gehen.
- Sinom­bre 8

Liebes Coro­na Virus
geh doch ein­fach, denn ich finde dich sehr blöd.
Nur wegen dir kann ich meine Fre­unde nicht sehen.
Ich finde es sowieso blöd, dass du auf der Welt bist.
Nur wegen dir kann ich nicht auf dem Spielplatz gehen.
Nur wegen dir muss ich den ganzen Tag zuhause rum­sitzen.
Ich weiß auch nicht was ich dir noch sagen soll du blödes Virus.
Auch wenn ich es mag viel Zeit mit meinen Eltern zu ver­brin­gen
finde ich dich immer noch blöd.
Geh doch ein­fach
- Karl Egal, 6 Jahre

die Coro­n­aflut

Coro­na ist né Flut
damit hab ich was am Hut
Das Virus ist schnell da
da weiss ich nicht wo ich war
Ich sitz zuhaus und kann nicht raus
und … juck né kleine Maus
- Leo 10

Selt­same Zeit

Ich mag dich nicht Coro­na, ja!
Du machst mich trau­rig, sehr sog­ar
Ich darf nicht in die Schule
Und Leute wer­den krank
Ich habe sehr viel Freizeit
Der Abstand macht mich ein­sam
Ich mag dich nicht Coro­na, ja!
– Max 11

Alles hat irgend­wann ein Ende

Der Früh­ling ist wun­der­schön.
Mit dem Früh­ling hätte die Schule
nach Ostern ange­fan­gen.
Doch was ist passiert?
Von Chi­na bis hier hat es Coro­na
geschafft,
und um die ganze Welt.
Doch irgend­wann kommt ein Hauch
von frisch­er Luft
und alles hat nach langem ein
Ende.
Der Früh­ling ist wun­der­schön.
- Feli 10

Coro­n­avirus,

kanns Du bitte
wegge­hen
kannst Du bitte
ins Weltall gehen
kannst Du bitte
in ein schwarzes Loch gehen.
– Sinom­bre 7


Clarum­sti, niedergeschla­gen mit:

Coro­na vibes

Ich darf meine Fre­unde nicht sehen
Würd’ gern wieder in die Schule gehen.

Kann viele bunte Masken nähen
Soll die Auf­gaben allein ver­ste­hen.

Muss ganz allein im Regen ste­hen
Hoffe, die Krise wird bald verge­hen,
denn

Ich darf meine Fre­unde nicht sehen.
– Clarum­sti 13

Brief an Mama
1. ich will gar nicht, Brief schreiben [an den] Coro­n­awirus.
2. ich will Vin­ni [russ.] lesen.
3. ich will Sendung mit der Maus.
– Alex­ey 7

Coro­na ist Coro­na,
doch Coro­na ist auch nicht ohne,
doch Coro­na ist Coro­na.
Coro­na, Coro­na, Coro­na!
Es gibt über­haupt kein anderes,
The­ma mehr als Coro­na.
Es ist über­all,
doch wir haben keine Wahl.
Die sich stellen sind alles Helden.
Wir lassen uns nicht im Stich
und erst Recht nicht Dich.
Musik und Tanz ist auch mein
Held,
den es ist eine andere
fabel­hafte Weld.
– Gwang 11

Coro­na, du nervst!

Immer zu Hause, jeden Tag
Nicht das machen, was ich mag
Kein Fußball, keine Fre­unde, das tut weh
Immer nur zu Hause, oh Mann, oh je!
Coro­na, ich will dich nicht mehr sehen.
Coro­na, du musst jet­zt endlich gehen!
– Erik 10

In mein­er Freizeit -

Ich backe und schlage ´n Ei.
Ich denke, es geht nie vor­bei.
Ich freu mich, wenn die Schulen aufge­hen.
Ich will ein offenes Schul­tor sehen
und nicht mehr mit Mund­schutz durch die Gegend gehen.
Ich habe sehr viele Hausauf­gaben,
doch ken­nt ihr Leute, die immer auf­gaben?
– Kleoni­ki 11

Fre­und oder Feind?
Ach Coro­na, wer bist du denn bloß, manch­mal ganz klein, manch­mal ganz groß.
Du fieser Wicht, hau endlich ab, ich brauch dich nicht!
Ich möchte Fre­unde tre­f­fen, lachen und sprin­gen,
anstatt wegen dir die Zeit zu Hause zu ver­brin­gen.
Ich frage mich: Vielle­icht hast du das gar nicht gewollt?
Wir haben jet­zt schon so lange gegrollt.
In Zukun­ft müssen wir wohl mit dir leben und alle unser Bestes geben.
Ach Coro­na, wer bist du denn bloß, manch­mal ganz klein, manch­mal ganz groß.
- Tin­ten­fisch (9)

An:
Das Coro­na-Virus
Pan­demies­traße 0678
8946 Deutsch­land

Liebes Coro­na,

Mir gefällt nicht, wenn wir uns stre­it­en, wenn ich etwas nicht darf, dass ich meine Fre­unde nicht besuchen darf.
Mich macht richtig wütend, dass die Leute krank wer­den.
Mich lang­weilt, dass ich immer zwis­chen Mama und Papa hin und her gehen muss.
Trau­rig finde ich jet­zt ger­ade nichts.
Spie­len finde ich schön, mit mein­er Tante skypen, Spaß haben, Masken malen.
Lustig finde ich Lachen, Kitzeln, ganz viel Spaß.
Ich wün­sche mir, dass meine Fre­unde mich ganz lange besuchen, bis Coro­na fer­tig ist.
Deine Anis­nofla 7

Hal­lo covid 19!

Du bist scheußlich 
Und stinkig
Meine Fre­unde fehlen mir!
Und meine Schule.
Ich möchte zu meinen Fre­un­den gehn
Und Oma und Opa wieder­se­hen. 
Du bist scheußlich. 

🤠Joshua (7) und 💚 Jakob (4) aus Dublin


So sieht die Quar­an­täne eben aus.
So wie der Vogel der dir auf den Kopf kackt,
so wie die Schule die dich mit einem Stich zer­hackt.
So wie die Ner­ven, die gle­ich platzen,
oder  auch so wie die stink­enden Matratzen.
So sieht die Quar­an­täne eben aus.
So wie die kleinen Kinder, die jaulen wie Hunde,
so wie man eine Mail von der Schule krigt, jede Sekunde.
Doch das wird nicht immer so bleiben,
wir wer­den nicht immer so lei­den,
so sieht die Quar­an­täne eben aus!

- von Isabell Cof­feecup aus Berlin, 11 Jahre