16 Nov

Literarisch-musikalischer Abend zum 100. Geburtstag von Sabahattin Ali (1907−1948)

Fre­itag, 16.11.2007

Lit­er­arisch-musikalis­ch­er Abend zum 100. Geburt­stag von Saba­hat­tin Ali (1907−1948) im Haus der Stadt­geschichte

(06.11.07) Am Fre­itag, 16. Novem­ber, 20.00 Uhr, ste­ht im Haus der Stadt­geschichte in Offen­bach (Her­rn­straße 61) eine Lesung auf dem Pro­gramm. In der Rei­he »Die toten Dichter leben! In ihren Werken weit­er…« des Unionsver­lages (Zürich) wird der türkische Autor Saba­hat­tin Ali mit seinem Roman »Der Dämon in uns« in der Über­set­zung von Ute Bir­gi vorgestellt – mit Musik und Rez­i­ta­tion.

Den Abend gestal­ten die Offen­bach­er Autorin Safiye Can, der Rez­i­ta­tor Ali Ercan und der Über­set­zer und Pub­lizist Wolf­gang Rie­mann, mod­eriert von Moni­ka Carbe (Trans­fer zwis­chen den Kul­turen e.V.). Musikalis­che Impro­vi­sa­tio­nen gibt es von »Grup Otan­tik«.

Das Werk »Der Dämon in uns« ist eine Liebe­serk­lärung an Istan­bul und seine Bewohn­er. Die junge Repub­lik des poli­tis­chen Reform­ers Atatürk hat das Ober­ste zuun­ter­st gekehrt. Eine neue, säku­lar­isierte Gesellschaft nach west­lichem Vor­bild wird propagiert und aufge­baut. In den Kneipen, Tanzsälen, Konz­ert-Cafés, Kinos, dun­klen Werk­stät­ten, Märk­ten und Straßen der Großs­tadt am Bosporus begeg­nen sich Luxus und Armut, Absteiger und Neure­iche.

Von 1928 bis 1930 studierte der Autor Saba­hat­tin Ali in Berlin und arbeit­ete später als Deutschlehrer und Über­set­zer in der Türkei. Mit Aziz Nesin gab er satirische Zeitschriften her­aus, wurde jedoch auf­grund sein­er sozialkri­tis­chen Posi­tio­nen immer wieder ver­haftet. Im Früh­jahr 1948 wurde er an der bul­gar­isch-türkischen Gren­ze bei Kirk­lare­li ermordet aufge­fun­den. Die genauen Umstände seines Todes hat man nie ganz klären kön­nen. Während es offiziell heißt, Saba­hat­tin Ali sei Opfer eines Raub­mordes gewor­den, hält sich die Annahme behar­rlich, staatliche Stellen seien in den Mord ver­wick­elt. Seine Romane und Erzäh­lun­gen sind heute in der Türkei – und weltweit – anerkan­nt. Saba­hat­tin Ali zählt zu den Klas­sik­ern der lit­er­arischen Mod­erne.

Ver­anstal­ter ist das Haus der Stadt­geschichte in Zusam­me­nar­beit mit dem Deutsch-Türkischen Forum Stadt und Kreis Offen­bach e.V., dem Hein­rich-Heine-Club Offen­bach e.V., Trans­fer zwis­chen den Kul­turen e.V. und der Türkischen Gemeinde Rhein-Main e.V. Gefördert wird die Ver­anstal­tung durch die Robert Bosch Stiftung.

Haus der Stadt­geschichte
Her­rn­str. 61
63065 Offen­bach am Main

(Ein­tritt: 5 Euro / ermäßigt: 3 Euro.)

Zur Ankündi­gung
Mehr beim Unionsver­lag…